Nest von Google schraubt die Account-Sicherheit höher

Je mehr Geraffel ins Smart Home kommt, desto wichtiger ist vielleicht die Account-Sicherheit. Viele Hersteller bieten mittlerweile die Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA) an, ich persönlich finde, dass die Hersteller diese einfach mal zur Voraussetzung machen sollte. Oft ist das Gejammer ja groß, wenn ein Account gekapert wurde – aber wahrscheinlich haben Hersteller auch manchmal keinen Bock auf jammernde Kunden, die es mit der 2FA irgendwie versaut und nun keinen Zugriff mehr auf ihr Konto haben.

Bei Nest, mittlerweile wieder ganz unter dem Google-Schirm,  setzt man die Account-Sicherheit nun eine Stufe hoch. Die 2FA steht seit langem allen Benutzern zur Verfügung, um zu verhindern, dass die falsche Person Zugang zu einem Konto erhält, selbst wenn sie den Benutzernamen und das Passwort hat. Ab diesem Frühjahr verlangt Google von allen Nest-Nutzern, die sich nicht für diese Option angemeldet haben oder in ein Google-Konto migriert sind, einen zusätzlichen Schritt, indem sie ihre Identität per E-Mail bestätigen.

Wenn eine neue Anmeldung über das Konto eingeleitet wird, erhalten Nutzer eine E-Mail von Nest mit einem sechsstelligen Verifizierungscode. Dieser Code wird verwendet, um sicherzustellen, dass es sich um eine valide Anmeldung handelt. Ohne diesen Code können Nutzer nicht auf Ihr Konto zugreifen. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit, dass eine unbefugte Person Zugang zu einem Nest-Account erhält, stark reduziert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Der mit dem Aluhut says:

    Die Variante mit der TAN via eMail für die Leute die keine echte 2FA nutzen, finde ich geschickt gelöst.
    Aber User generell zu 2FA zu zwingen finde ich nicht gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.