Motorola Edge 20: Leak verrät die technischen Daten

Motorola hat mit den Edge 20 neue Smartphones für die Mittelklasse in Planung. Über Evan Blass sind nun zahlreiche Details zu den Geräten durchgesickert, die unter den Codenamen „Kyoto“ (Edge 20 Lite), Berlin (Edge 20) sowie PStar und Sierra rangieren. Die beiden zuletzt genannten Bezeichnungen könnten dabei ein- und dasselbe Gerät meinen.

Berlin soll dabei in unterschiedlichen Varianten für den nordamerikanischen und internationalen Markt erscheinen. Das Motorola Edge 20, das uns hier erwarten könnte, soll ein LC-Display mit 6,67 Zoll Diagonale, 120 Hz Bildwiederholrate und FHD+-Auflösung verwenden. Die Frontkamera säße mittig in einem Punch-Hole, heißt es. Als SoC soll der Qualcomm Snapdragon 778G dienen. Ihm werden wohl 6 bis 8 GByte RAM und 128 / 256 GByte Speicherplatz zur Seite stehen.

Des Weiteren geht man von einer Hauptkamera mit 108 Megapixeln plus einer Ultra-Weitwinkel-Kamera mit 16 und einer Telephoto-Linse mit 8 Megapixeln für bis zu dreifachen optischen Zoom aus. Die Frontkamera soll 32 Megapixel mitbringen. Außerdem biete das Edge 20 („Berlin“) einen Akku mit 4.000 mAh.

Das Edge 20 Lite alias „Kyoto“ soll den MediaTek Dimensity 720 als Chip verwenden und abermals 6 bis 8 GByte RAM einspannen. Ebenfalls werden hier 128 GByte Speicherplatz n Bord sein. Für das Display sind 90 Hz Bildwiederholrate und FHD+ als Auflösung bei unbekannter Diagonale genannt. Ihr könnt die restlichen Daten auch oben im Bild ablesen.

Das PStar soll dann auf den Qualcomm Snapdragon 870 setzen und könnte vielleicht eine Art Motorola Edge 20 Pro werden. Hier sind bis zu 12 GByte RAM an Bord und die Telephoto-Linse kann gar bis zu fünffach optisch Zoomen. Für den Akku sind 6.500 mAh in den Raum gestellt, was recht massiv wäre. Angeblich soll dieses Modell auch einen Under-Display-Fingerabdruckscanner und ein OLED-Panel verwenden, würde sich also auch dadurch von den anderen Motorola Edge 20 der Serie absetzen. Aktuell sind all diese Angaben noch Gerüchte, warten wir also einmal ab.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.