Mobvoi stellt mit dem AI Recorder ein spezielles Diktiergerät vor

Mobvoi hat einen sogenannten AI Recorder vorgestellt. Am Ende des Tage ist damit ein Diktiergerät gemeint. Allerdings gibt es einen besonderen Kniff. Denn die aufgenommenen Worte können automatisch in Text übertragen werden. Damit das reibungslos klappt, sind für die Aufnahmen auch Mikrofone mit aktiver Geräuschunterdrückung verbaut. Somit wolle man klare Aufnahmen mit möglichst wenigen Hintergrundgeräuschen gewährleisten.

Aktuell können nur Audioaufnahmen in Englisch und Chinesisch in Text übertragen werden. Weitere Sprachen möchte Mobvoi später nachreichen. Zu haben ist dieses Diktiergerät wahlweise via Amazon oder Mobvoi.com. Der Preis liegt bei 99,99 Euro. Zum Transfer der Dateien können Wi-Fi und Bluetooth Verwendung finden. Dabei kann der AI Recorder selbst einen Hotspot schalten, sodass ihr via Wi-Fi zwischen Geräten transferieren könnt, auch wenn ihr offline seid. Ansonsten stellt Mobvoi aber auch Online-Tools zur Verfügung, um die Audiodateien und Mitschriften in allerlei Formate zu übertragen.

Ein wenig Geld machen möchte man nachträglich leider auch: Die Transkription von Sprache zu Text in den Sprachen Englisch und Mandarin ist nur im ersten Jahr kostenlos und kostet danach 69,99 US-Dollar im Jahr, was sich für mich recht happig anhört. Als Akkulaufzeit nennt man rund 40 Stunden im Standby und 10 Stunden tatsächliche Aufnahmedauer. Auf den internen Speicherplatz passen ca. 500 Stunden an Aufzeichnungen. Im Kaufpreis sind 200 GByte Cloud-Speicherplatz für Aufnahmen enthalten.

Mit einem Clip und einer magnetischen Oberfläche sowie einem Loch für Bänder soll sich der Mobvoi AI Recorder flexibel mitführen lassen. Die Maße des Geräts liegen bei 58,6 x 20 x 15,7 mm. Das Gewicht beträgt 20 Gramm. 300 mAh fasst der Akku. Audioaufnahmen landen als OGG bzw. MP3 auf dem internen Speicherplatz von 16 GByte. Laut Mobvoi wird der AI Recorder auch in Deutschland angeboten. Ich denke aber, dass sich ein Kauf da erst so richtig lohnt, wenn die Audioaufnahmen sich auch bei deutscher Sprache automatisch in Texte übertragen lassen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.