Microsoft Quartalszahlen: Das Cloudgeschäft brummt


Microsoft ist seiner Zeit voraus, hat bereits seine Zahlen für das erste Quartal 2020 verkündet. Hier handelt es sich ja um das Fiskaljahr von Microsoft, das bereits im Juli begann. Folglich lief das erste Quartal bis zum 30. September. Und es sieht ganz gut aus für Microsoft, so rein zahlentechnisch.

33,1 Milliarden Dollar Umsatz hat Microsoft in den drei Monaten erzielt, 14 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der daraus resultierende Reingewinn weist eine Höhe von 10,7 Milliarden Dollar auf, eine Steigerung von 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Schaut man sich die einzelnen Bereiche an, sieht die Verteilung der Umsätze sehr gleichmäßig aus.

„Productivity and Business Processes“ sorgte für 11,1 Milliarden Dollar Umsatz, „Intelligent Cloud“ für 10,8 Milliarden Dollar Umsatz und „More Personal Computing“ für 11,1 Milliarden Dollar Umsatz. Letztere Kategorie beinhaltet auch Xbox und Surface. Für Xbox sagt Microsoft aus, dass die Umsätze „relativ unverändert“ blieben. Beim Surface gibt es einen Rückgang von 4 Prozent, allerdings war das Quartal eben auch das, welches vor der Vorstellung der neuen Surface-Produkte zu Ende war.

Hier mal ein paar Steigerungen einzelner Produkte, man sieht sehr deutlich, dass Microsoft in Sachen Cloud ein gutes Händchen hat, die Zuwächse sind da doch enorm.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Man sieht hier, dass ein großer Anteil der Cloud-Einnahmen aus dem ERP-Geschäft kommt (Dynamics).

  2. Im Bereich Enbterprise Office 365 liegt es sicher nicht an Microsoft’s Servicequalität, dass der Umsatz steigt. Das ist einfach friss oder stirb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.