Microsoft bringt Microsoft Teams optimiert für Apple-Chips auf den Markt

Nach Beta-Tests hat Microsoft nun bekannt gegeben, dass Microsoft Teams für Apple-Chips optimiert wurde und das neue Update an die Nutzer ausgerollt wird. Ein paar Monate nach der privaten Beta-Phase und lange nach Erscheinen des ersten Apple-Chips in Macs ist das Arbeitsplatz-Tool also nun nativ verfügbar:

Wir bei Microsoft sind bestrebt, großartige Produkte zu entwickeln, die unseren Kunden helfen, einfacher und schneller auf ihren bevorzugten Geräten zu arbeiten. Wir haben von unseren Kunden, die Macs mit Apple-Chips verwenden, gehört, dass sie Teams für ihre Geräte optimiert haben möchten.

Alle Mac-Benutzer werden automatisch mit ihrem letzten Update für Teams aktualisiert. Die allgemein verfügbare Version der nativen Teams-App auf dem Mac mit Apple-Chips wird in den kommenden Monaten schrittweise an Kunden ausgeliefert.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Nun schön, ja, aber oft es ist so dass Teams im Business-Umfeld auf geschäftlichen Rechner, also klassisches WinOS genutzt wird. Die Business-Heinis, wozu ich mich auch zähle, nutzen privat einen Mac, und mobil ein IPhone. Das wäre der bessere Ansatz.

    • und weiter? Welcher Ansatz? Hä?

    • Das ist aus meiner persönlichen Erfahrung absoluter Quatsch, ich arbeite derzeit in einem Projekt mit rund 200 Beteiligten, es wird Teams eingesetzt und die Windows-Rechner kann man an einer Hand abzählen, der Rest sind Macs, hauptsächlich weil die IT Linux nicht managen kann und will. Und um die Frage von Hug0 zu wiederholen: Welcher Ansatz?

    • Also wir nutzen auf der Arbeit alle MacBooks mit dem M1 Chip und dazu noch Teams, also eine sehr willkommene Erneuerung

    • Das stimmt schon. Und ja, es ist traurig, dass die optimierte Version von Teams immer noch nicht verfügbar ist. Tatsache ist aber, wie es auch schon Cybergh3 und Ollinase gesagt haben. Teams läuft in einer Electron Umgebung. Die von x86_64 auf ARM zu wechseln war vermutlich weniger Arbeit, als den ganzen Kram neu zu programmieren. Der Wechsel von Intel auf Apple ARM Chips ist sowieso für mich gefühlt wie der Umstieg von HDD auf SSD. Irgendwas scheint ja auf ARM wesentliche Unterschiede zu machen. Ich vermute mal, wenn MS mal Electron los wird, wird es noch ne ganze Ecke schneller.

  2. Solange es kein natives Teams Paket für Apple Chips gibt, werde ich wohl im Browser bleiben.
    Jedes Teams Paket verlangt bisher Rosetta und das Duo harmoniert überhaupt nicht. Verzögerungen waren das eine, Probleme mit der Kamera das zweite Problem.

    • Ich habe bis heute keine einzige Videokonferenzsoftware bei mir installiert und fühle mich nicht eingeschränkt.

      Die vorsätzlichen Umgehungen von Sicherheitsmechanismen bei Zoom damals haben mich skeptischer gegenüber fremdsoftware werden lassen.

    • Ich habe ein MacBook Air m1 wie die meisten meine Arbeitskollegen, bis auf ein paar mit m1 Pro und noch unsere alten Intel MacBooks Pro. Beim verwenden von Video Konferenzen für etwa eine bis drei Stunden wird beim MacBooks mit Intel der Lüfter jedes Mal aktiv und die Prozessoren heizen auf 99°C (69°C in normal betrieb), aber genauso auch die lenovos mit Windows und die Lüfter sind sogar während einer Konferenz über Teams hörbar (egal ob Intel MacBooks oder lenovos, von Intel 5-9). Bei den MacBooks m1 pro aktiviert sich kein hörbarer Lüfter. Mein MacBook Heiz auf 40°C statt auf die 29-32°C was es standardmäßig hat in normal betriebt. Zudem haben wir betriebsbedingt einige Software die Rosetta benötigen weil die nicht m1 kompatibel sind. Keine der Rosetta Programme machen uns Ärger. Beim Starten war gitkraken deutlich etwas langsamer als die m1 Version, Teams brauch mal vielleicht 3 Sekunden um fertig zu laden, aber wirklich Probleme hat keiner von unserem m1 die in Einsatz sind. Noch nicht mal vom Außendienstler haben wir von Problemen mit Rosetta gehört, außer das einige sich über macOS beschweren weil die an Windows gewohnt sind. Kamera Probleme kann ich nicht bestätigen. Verzögerungen beim tippen in Teams vielleicht hin und wieder wenn ich kompiliere und gleichzeitig den Simulator starte, also wirklich den Rechner belaste. Audio Probleme mit 10% ärgert beim Bluetooth verbundene Kopfhörer egal ob Apples AirPods jeder Variante oder andere Marken, das passiert uns öfters aber wohl weniger ein Problem von Teams als von MacBook selbst.

    • …mit der Apple-Chip-Beta arbeite ich schon seit Wochen problemlos auf einem M1 16“ MBP. Warum warten?

  3. Heißt das, dass es MS Teams bisher gar nicht für Macs mit Apple-Chips gab?

    • Peter Brülls says:

      Lief unter Rosetta 2, wurde also vom OS einmalig nach ARM übersetzt.

    • Das heißt, die aktuelle (finale) Version von Teams läuft noch mit Rosetta und ist nicht für Apple-Chip-Macs optimiert. Mit Rosetta laufen allerdings zig Programme und üblicherweise merkt man als Anwender nichts davon. Teams ist allerdings offenbar auf allen Systemen sehr ressourcenhungrig und daher wird hier de Optimierung für Apple-Chips und die damit verbundene Leistungssteigerung mehr als anderswo herbeigesehnt.

  4. Bevor Microsoft TEAMS für bestimmte Hardware „optimiert“, sollten sie erst einmal Elektron über Board kippen.
    Dieser Mist ist ja nicht zu benutzen.

  5. Wie wäre es wenn Teams mal „für Intel Windows optimiert“ werden würde?
    Oder ist es etwas normal dass ein Chat mit Video-Konferenz 80% meiner systemressourcen belegt?
    Nicht mal Fotobearbeitung braucht so viel Ressourcen wie dieses einigermaßen simple tool.
    Und das nicht erst seit gestern sondern schon immer.
    Ich verstehe nicht wieso MS das nicht mal „in ordentlich“ macht.

    • So in etwa hatte ich meine Frage gestern formuliert…ok, vielleicht mit „ist ja nicht zu benutzen, der Mist!“ zu Microsoft feindlich.
      Am Ende ist es aber genau so: Electron ist die falsche Basis.
      Wenn ich hier lese, das das Laden von Inhalten mit 3 Sek „ok“ ist, sollte man sich Mal überlegen, das es Menschen gibt die nicht nur mit 2 Chats und einen Kalendereintrag am Tag arbeiten.

      Ich bleibe dabei: Diese Software ist ein Produkt der Hölle, und das in allen Beziehungen wie Performance, Usability, Verlässlichkeit, Continuity und Administration.

      Microsoft versucht da wieder, ein All-inOne Tool zu bauen. Und das in Zeiten, in denen jeder Bereich in sich immer komplexer wird.

      @BlogTeam Könnt ihr jetzt gerne wieder löschen

  6. Nutze Teams beruflich sehr oft. Auf meinem alten Intel MacBook war Teams ein extremer Ressourcen-Fresser inkl. nervigem Lüfter.
    Mit dem M1 merke ich mit der jetzigen Teams-Version schon nichts mehr. Absolut top!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.