Microsoft 365: Redmonder verweisen auf nahendes Support Ende unter Windows 8.1

Die Microsoft-365-Apps werden vom Hersteller kontinuierlich mit Aktualisierungen versorgt. Allerdings gibt es eine Voraussetzung: Sie müssen auf einem Betriebssystem laufen, das ebenfalls noch offiziell unterstützt wird. Microsoft mahnt daher, dass der Support von Windows 8.1 am 10. Januar 2023 endet. Daher rät man entsprechenden Usern, die auf die 365-Apps setzen, zu einer neueren Plattform zu wechseln.

Etwas vertrackter wird es in Bezug auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2. Da endet am selben Tag die dreijährige Frist der kostenpflichtigen Extended Security Updates (ESU). Die Microsoft-365-Apps werden zwar unter diesen beiden Systemen ohnehin nicht offiziell unterstützt, man lieferte aber Sicherheits-Updates im Rahmen des ESU-Programms. Damit ist ebenfalls bald Schluss.

Letzten Endes solltet ihr euch also sowohl mit Windows 7, Windows 8.1 oder Windows Server 2008 R2 möglichst vor dem 10. Januar 2023 nach einem neueren System umsehen, wenn ihr die Microsoft-365-Apps verwendet. Unter Windows 8.1 wird ab dem Stichtag auch die Neuinstallation der 365-Apps blockiert.

Betroffen sind von diesen Anpassungen in erster Linie Geschäftskunden. Da spielt die Systemsicherheit eine besondere Rolle.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. „ Betroffen sind von diesen Anpassungen in erster Linie Geschäftskunden. Da spielt die Systemsicherheit eine besondere Rolle.“

    Puh, also… ne. Niemand sollte nicht unterstützte Software oder Software mit altem Patchstand nutzen. Das ist der einfachste Weg, Teil eines Botnetz zu werden oder sich einen Cryptotrojaner einzufangen. Und dann sind wieder die bösen Hersteller Schuld, nie der Anwender, der seit Jahren keine Updates durchführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.