Matthias Schweighöfer als Virenschleuder der anderen Art

150929 Intel Security - Infografik - Die gefährlichsten PromisMatthias Schweighöfer zählt hierzulande spätesten seit „Soloalbum“ aus dem Jahr 2003 zu den bekanntesten deutschen Schauspielern. Zuletzt machte er in der bei Publikum und Kritikern gefloppten Komödie „Der Nanny“ eher negativ auf sich aufmerksam. Das tut der Beliebtheit des Darstellers insgesamt keinen Abbruch, was auch Hacker für sich ausnutzen. So ist Schweighöfer laut einer Untersuchung von Intel Security der „gefährlichste deutsche Promi im Internet“. Denn bei über 12 % der Suchanfragen nach „Matthias Schweighöfer“ landen die Nutzer sehr wahrscheinlich auf einer Website, die mit Viren und / oder Trojanern verseucht ist.

Damit wird Matthias Schweighöfer also im Internet ungewollt zur Virenschleuder der anderen Art: Fans des Promis, die nach Informationen gieren, handeln sich allzu leicht Malware ein. Letztes Jahr rangierte übrigens noch Träller-Dame Sarah Connor auf Platz 1. Suchen nach der Sängerin führten am häufigsten zu gefährlichen Websites, welche Freunden der Pop-Musik Viren und Trojaner unterjubeln wollten. Mittlerweile ist Connor aber auf Platz 3 abgerutscht. Der „zweitgefährlichste Promi“ ist Til Schweiger, der mit „Honig im Kopf“ zuletzt an den Kinokassen deftig abräumte. Das oft nach Schweiger gesucht wird, dürfte aber auch an seinem kontrovers diksutierten Umgang mit der aktuellen Flüchtlings-Thematik liegen.

150929 Intel Security - Infografik - Die gefährlichsten Promis

Jedenfalls landet man laut Intel Security mit einer Wahrscheinlichkeit von 12 % auf einer Website mit bösartiger Malware, wenn man nach Schweighöfer sucht – 11 % sind es beim guten Schweiger. Nach Connor mit 10 % folgen Dauerbrenner Claudia Schiffer, Elyas M’Barek aus „Fack Ju Göhte 2“, Tennisspieler Boris Becker, Schlager-Röhre Helene Fischer, Moderatorin Barbara Schöneberger, Witzbold Stefan Raab und auf Platz 10 Topmodel-Sucherin Heidi Klum. Ob es nicht vielleicht sogar eine sinnvolle Maßnahme ist, wenn man vorm Suchen nach den genannten Damen und Herren durch Trojaner und Viren abgeschreckt wird, ließe sich lange diskutieren. Das bleibt aber freilich Geschmackssache.

Es ist allgemein natürlich nichts Neues, dass Hacker die Beliebtheit von Schauspielern, Musikern und anderweitigen Promis für ihre Zwecke ausnutzen. Oft landen die Suchenden übrigens gerade bei der Fahndung nach illegalen Downloads oder Streams, etwa zum neuesten Album des Lieblings-Musikers oder einem aktuellen Kinofilm, auf den Websites mit Malware. Klar, denn wenn ein fesches Nacktbild von Mattthias Schweighöfer winkt, schaltet sich der Verstand beim Googeln ab. Schwupps, wird der Link ohne Überlegung angeklickt.

Jedenfalls suggerieren die oft zusammenhängenden Suchen der Promi-Namen mit Wörtern wie „Bild“, „Video“ und „Download“ jene Gedankengänge bei Fans. Der beste Schutz liege laut Intel Security deswegen auch nicht in Virenscannern und Firewalls, sondern einfach in gesundem Menschenverstand bzw. Misstrauen. Dann ist auch die Suche nach Matthias Schweighöfer, Til Schweiger und Helene Fischer gefahrenlos – zumindest für die Sicherheit des eigenen PCs.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. Oceanwaves says:

    Hallo,

    habe gerade nach “Helene Fischer nackt“ gesucht. Warum lande ich denn jetzt bei der Stadt Bremerhaven? Und wo kann ich das geile Nacktfoto herunter laden?

  2. Wenn Intel Security davor warnen kann: wieso kann dann Google nicht jede dieser Dreckseiten aussperren oder deutlich brandmarken?

  3. Und wer soll dieser Till Schweiger mit zwei L sein?

  4. @sunworker:
    Wenn Du eine Antwort darauf hast wie man dabei willkürliche Zensur vermeiden kann, dann kann man über aussperren und brandmarken reden. Wird aber nicht klappen. Von daher, gesunder Menschenverstand hat noch nie geschadet und sollte gefördert werden anstatt alles DAU kompatibel zu gestalten, das läßt nämlich nur verkümmern.

    @que(e)rulansh: Jemand, der keine andere Meinung akzeptiert als seine, ob er recht hat oder nicht ist dabei irrelevant, Schweiger kann nur schwarz-weiß malen, von daher egal ob 1 L oder 2, genuschelt spricht es sich eh gleich 😉 (nur um es klar zu stellen, ich bin für Flüchtlingshilfe im großen Stil und als Lösung im vereinigten europäischem Rahmen, aber nicht so bedingungslos wie Til es beschreibt und schon gar nicht ohne Probleme nicht sehen zu wollen, denn weder ist alles weiß, noch alles schwarz.)

    Wow, Schweiger und gesunder Menschenverstand in einem Absatz, ich hätte nie gedacht soetwas mal zu schreiben 😉

  5. Wenn ich nach TIl Schweiger suche, kommen auf den ersten 10 Seiten Wiki, IMDB, Twitter und Zeitungsartikel… Ich müsste mich schon arg anstrengen, da eine verseuchte Site zu finden.

  6. Inzwischen werden viele solcher Links über soziale Netzwerke (unwissentlich) gestreut!

  7. @Fraggle

    Die Antwort habe ich:

    Alle Seiten die „mit Viren und / oder Trojanern verseucht“ sind raus aus dem Index oder halt brandmarken. Kurze Info an den Webmaster und gut ist.

    Dann kann er das reparieren falls er damit ursächlich nix zu tun hat. Mit Zensur hat das nichts zu tun.

    Wie erkenne ich mit meinem gesunden Menschenverstand auf einer Suchmaschinenseite anhand des Intros einer normalen Webseite ob die verseucht ist?

    Klar gibt es dubiose Seiten die sofort ausfallen, aber ich meine die Webseiten die erst auffallen wenn es zu spät ist, oder die gar nicht auffallen aber bereits meine Hardware verseucht haben. Zum Beispiel Webseiten die ewig nicht gewartet bzw. upgedatet wurden und daher ohne Ende Sicherheitslücken im CMS haben.

    Das erkennt aber der Google Bot und zwar ohne gesunden Menschenverstand. Bei manchen Webseiten macht Google das auch jetzt schon, allerdings echt viel zu selten selten.

    Ich habe eh beim Surfen Java, Flash und Silverlight komplett ausgeschaltet. Das behebt schon mal die schlimmsten Probleme. Kann ich nur empfehlen!