MasterCard möchte alles zur digitalen Geldbörse machen

artikel_mastercardMasterCard hat ein neues Programm vorgestellt, das Bezahlungen noch flexibler gestalten soll. Anstatt die Zahlungen über Kreditkarten oder Smartphones abzuwickeln, sollen praktisch alle Gegenstände zum Zahlungsmittel werden können. Das Programm baut auf die beiden bereits bestehenden Programme MDES (MasterCard Digital Enablement Service) und Express (Digital Enablement Express) auf. So sollen beliebige Geräte, Wearables oder Accessoires als Zahlungsmittel dienen können. Entwickelt wurde die entsprechende Technologie in Zusammenarbeit mit NXP und Qualcomm. Eine große Rolle spielt dabei auch Capital One Wallet.

Für die neue Technologie gibt es auch bereits Prototypen. Autoschlüssel von GM, einen Ring von Ringly und Nymi, ein Armband, das die Payment-Funktion übernimmt. Zu sehen sind diese drei Gadgets in oben eingebundenem Video. Es soll auch gar nicht mehr so lange dauern bis die neue Technologie eingesetzt wird. Bereits 2016 soll es Lösungen in den USA geben, andere Märkte werden allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt bedient. Für die nötige Sicherheit sorgt das Token-System, das keine Kreditkarteninformationen direkt überträgt, wenn eine Zahlung erfolgt.

Wenigstens stehen in Deutschland langsam auf Zeichen Mobile Payment. Ein großer Schritt in diese Richtung war die Kreditkartenakzeptanz großer Discounter. Hier den nächsten Schritt zu gehen und die Bezahlung auch abseits einer „Karte“ zu akzeptieren, ist da eigentlich nur noch eine kleine Hürde. Mein Lieblingssupermarkt führte dieses Jahr beispielsweise SB-Kassen ein, die auch Kreditkarten akzeptieren. Seit letzter Woche kann man hier nun auch kontaktlos bezahlen, wenn man eine entsprechende Karte mit NFC besitzt. Es ist also nicht so, als wären es hierzulande unbedingt die Geschäfte, die unwillig sind, neue Methoden für den Kunden anzubieten.

(Quelle: MasterCard)

MasterCard_NFC

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Ich wäre froh wenn ich in D einfach alles über bzw mit meiner Bankcard zahlen könnte. Aber gerade wenn man im Internet einkauft benötigt man heute zig Zahlsysteme, bis hin zur überflüssigen Kreditkarte…für eine einzige Zahlung….kotz!

  2. plantoschka says:

    Ich will mit meinem Smartphone Zahlen.
    Nicht mehr und nicht weniger. Ich hoffe das 2016 dann Apple und Android Pay hier in D starten.

    Smartphone hab ich immer dabei. So könnte man den nervigen Geldbeutel öfter zuhause lassen.

  3. Kein Bargeld mehr = Keine Freiheiten mehr
    dies ist ein Alptraum für jeden mit ein wenig Grips…

  4. Und warum wird die Kreditkarte auch bei uns plötzlich viel besser akzeptiert von den Händlern?

    Weil die EU endlich mal den unverschämten Kreditkartengebühren der Zahlungsdienstleister einen Riegel vorgeschoben hat und die Höhe erheblich gesenkt und gedeckelt wurde. Das sollte auch erwähnt werden, weil ja sonst immer ganz gerne nur auf „die böse EU“ geschimpft wird.

  5. Ich zahle immer mehr mit Kreditkarte oder EC. Sogar 1,50€ beim Aldi wird mit Karte bezahlt. Habe keine Lust mehr auf das bescheuerte Kleingeld im Portmonee und die ganzen 0,95 oder 99 Preise nur um dann Kupfergeld zurück zu bekommen, welches ich zuhause eh nur ins Sparschwein werfe.

  6. Karl Kurzschluss says:

    Mit dem Smartphone zahlen wäre wunderbar. Oder mit einem Schlüsselanhänger, an dem auch der Wohnungsschlüssel hängt. Das Werbevideo ist schön gemacht, aber es erläutert leider nicht, wie man verhindert, daß man Zahlungen mit einem gestohlenen Schlüsselanhänger verhindert. Wobei… bei irgendwelchen Kleingeldbeträgen spielt es sowieso keine Rolle. Wichtig ist, daß es einfach ist. Kein Gefummel, kein PIN, keine Unterschrift. Einfach hinhalten und abbuchen lassen. Würde mir gefallen!

  7. bedenkt: alles digitale wird erfasst. Bargeld lacht

  8. man man man steuerhinterziehung wird ja immer schwerer 😀

  9. Karl Kurzschluss says:

    @zoula Ich bin schon seit der Zeit im Netz, als es nur BTX und CompuServe gab. Wie lange muß ich mir dieses Geheimnistuer-Geschwurbel eigentlich noch anhören? Ja, Daten werden gespeichert. Und? Ich habe in all den Jahren noch nie ’ne Anzeige wegen irgendwas bekommen, über übermässige Werbepost kann ich nicht klagen, und wenn ich meine Käufe bei Starbucks, McDonalds’s, dm-Markt, Aldi & Co. monatlich schön aufgeschlüsselt online bekomme, freue ich mich. Ich hab‘ ’ne Payback-Karte und lache mir immer einen Ast über die ganzen „cleveren“ Leute, die sich dem verweigern und dafür meine Bonus-Punkte über ihren nicht-verbilligten Einkaufspreis mitbezahlen.

  10. Ja Karl, hol Dir deine Glasperlen ab!

  11. Für mich ersetzt das wenn überhaupt die Bankkarte. Bargeld will ich immer noch nutzen …

  12. Karl Kurzschluss says:

    @drudsta Lieber Glasperlen als nix.

  13. @An Dy
    „überflüssige Kreditkarte“… soso.

    Ewiggestrig ist auch überflüssig

  14. Gerne gehe ich mit meiner Payback-Karte in Läden, in die ich eigentlich nicht will, um mir pro Euro einen Punkt abzuholen. Am Monatsende habe ich so mindestens zwei Wurstbrötchen mehr auf dem Tisch! Ausserdem kann ich mit meinen Punkten gegen Zuzahlung Prämien erwerben — von denen ich zwar genug zu Hause habe, aber ich bin der Meinung dass der Mensch nie genug Messer und Pfannen im Schrank haben kann. Gut, manchmal sind die Messer und Pfannen woanders billiger zu haben. Aber irgendwo müssen die Punkte ja hin damit sie nicht verfallen.
    /Sarkasmus aus

  15. Ich kaufe zwar „offline“ nicht gerne mit Kreditkarte ein, aber seit ich dort seit ein paar Wochen eine neue Karte habe die kontaktloses Bezahlen ermöglicht, nutze ich sie bei einem bekannten Discounter häufiger. Und ich bin wirklich beeindruckt: Das geht noch schneller als mit Bargeld oder „normaler“ EC-Karte. Sollte Android Pay nach Deutschland kommen, werde ich es auch definitiv ausprobieren.

    Ich finde die Fraktion der „Alles außer Bargeld wird überwacht“-User ja witzig (versteht mich nicht falsch, wenn ihr Bargeld nutzen wollt, nur zu), aber ich finde es bemerkenswert das sich Leute darüber Gedanken machen das jemand sich dafür interessiert das ihr Brot und Käse irgendwo eingekauft habt. Irgendwie erwecken solche Posts gleich den Eindruck als würden die Poster jeden Tag Steuerhinterziehung oder Geldwäsche betrieben 😀

    @Sascha Ostermeier: Das mit den SB-Kassen ist so ein Trend den ich nicht nachvollziehen kann. Ich kenne auch Supermärkte die einen Teil der normalen Kassen durch SB-Kassen ersetzt haben. Für mich als Kunden bedeutet das, dass ich dem Supermarkt auch noch die Arbeit abnehme ohne irgendwas dafür zu bekommen. Denn obwohl bei diesen Kassen weniger Personal eingesetzt wird, ändert sich der Preis oder die Qualität der Produkte nicht. Und bei einem großen schwedischen Einrichtungshaus kann man regelmäßig beobachten, dass an den SB-Kassen Probleme auftauchen und man an den normalen Kassen schneller wäre.

  16. @Jörg Lehmann
    Die gleiche Beobachtung habe ich auch gemacht, und war ebenfalls angenehm überrascht. Zahlungen per kontaktloser Kreditkarte gehen verdammt schnell, erst Recht wenn der Betrag unter 25 Euro ist und daher keine PIN verlangt wird. Deutlich schneller als ein Zahlungsvorgang mit Bargeld.
    Früher habe ich auch selten offline mit Karte gezahlt aber seit meinem letzten Urlaub habe ich mir das auch hier angewöhnt weil es einfach unglaublich praktisch ist. Man muss nicht mehr so oft neues Geld abholen gehen, und man hat am Monatsende eine ganz genaue Übersicht wo denn dieses Mal wieder das Geld hin ist :).

    Was die „alles außer Bargeld wird überwacht“ Fraktion angeht sind sicherlich manche davon paranoid angehaucht, auch in ihrer Argumentation. Aber der Grundgedanke der dahinter steckt ist richtig, und das sollte man nicht so auf die leichte Schulter nehmen. Ab einem bestimmten Maß an möglicher Überwachung der man nicht mehr entkommen kann wird es gefährlich. Es geht nicht um den Pack Eier den man sich irgendwo kauft, sondern um die Masse an Daten die dabei über eine einzelne Person zusammen kommen können, und damit ein sehr detailliertes Bild ergeben. Über die Gewohnheiten, Vorlieben usw.

    Was die SB-Kassen angeht, kenne ich solche bisher nur von Ikea, bei uns gibt es das noch nicht in den Supermärkten. Aber zumindest mal in den Ikeas in denen ich bisher war, war es so dass die SB-Kassen meistens deutlich leerer waren. Effektiv betrachtet wird es wahrscheinlich null auf null raus kommen von der Zeit her ob man an einer SB-Kasse im Ikea zahlt bei der man gleich dran kommt aber dafür selber scannt oder einer normalen Kasse.

  17. @elnipso

    wie „unterhalb von 25 EUR wird kein PIN verlangt“ ??
    Ergo kann JEDER mit meiner Karte für bis zu 25 EUR einkaufen wenn er die bspw geklaut oder gefunden hat.
    Tolle Sache! Kann man das irgendwie „abschalten“ lassen?
    War mir bisher nicht bekannt und habe ich bisher nirgends gelesen (auch keine Info von der Bank)!!

  18. @sierra1875
    Bei kontaktloser Kreditkartenzahlung ist das so und hoffentlich kann man das nicht abschalten. Warum auch? Es ist enorm komfortablen und sehr schnell.
    Sollte wirklich mal jemand die Karte klauen kann er maximal 25 Euro damit ausgeben. Das ist sehr wenig. Alleine das Bargeld das bei einem Diebstahl im Geldbeutel ist dürfte bei den meisten ein Vielfaches von den Betrag sein.
    Mal ganz abgesehen davon, dass es auch gut sein kann, dass Dir Deine Bank die 25 Euro im Fall der Fälle erstattet.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.