MagentaTV: Countdown zur FIFA WM 2022 startet schon am 19. September

Am 20. November dieses Jahres startet die FIFA Fußball-WM 2022 in Katar. Doch schon ab dem 19. September um 19 Uhr dürft ihr bei MagentaTV mit dem Countdown zur WM einsteigen. Zu sehen gibt es dann von der Telekom auf dem neuen Sender FUSSBALL.TV 1 (Kanal 22 bei Standardbelegung) allerhand ausgewählte Inhalte zum Thema, darunter auch zahlreiche historische Endspiele und deutsche Klassiker sowie eine Dokumentation zum Gastgeberland mit anschließendem Talk. Die einstündige Doku gibt es direkt zu Beginn ab 19 Uhr und kann im Anschluss jederzeit abgerufen werden, falls ihr sie verpassen solltet. Ab 20 Uhr wird es dann eine Talkrunde zum Thema mit Bundesminister Sigmar Gabriel, Trainer-Legende Ewald Lienen, der ehemaligen Nationalspielerin Tabea Kemme, DFB-Mediendirektor Steffen Simon und Philipp Köster vom Fußballmagazin 11 Freunde geben.

Insgesamt werden zudem 28 historische Spiele und auch alle deutschen WM-Spiele von 1974, 1990 und 2014 zu sehen sein, zudem die WM-Endspiele aus den Jahren 1978 in Argentinien, 1994 in den USA, 1998 in Frankreich, 2002 in Japan, 2006 in Deutschland, 2010 in Südafrika und 2018 in Russland. Alle WM-Siege von Deutschland und ausgewählte WM-Endspiele werden dann in voller Länge und neu vertont angeboten. Und natürlich werden euch zur WM dann alle 64 Spiele bei MagentaTV (auch in UHD) angeboten. Zudem laufen 16 Spiele ausschließlich im TV-Angebot der Telekom.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Zu meinen Boykott der Sklavenhalter-WM dieses Jahr gehört auch, dass ich mir so etwas nicht anschaue. Ich hoffe, das geht einigen so, aber glaube es tatsächlich nicht.

    • Ich finde die Einstellung gut, allerdings hätte man dann auch konsequenterweise schon die Weltmeisterschaften 2010 und 2014 boykottieren müssen.
      Die Bedingungen unter denen Stadien für ein einzelnes Event gebaut werden, finde ich alles andere als gut. Allerdings stehen die Stadien bereits und ich betrachte mein Zuschauen ein Stück weit auch als Anerkennung und Wertschätzung der Menschen, die den Zuschauern das ermöglichen.
      Dennoch gilt mein absolutes Verständnis denen, die sich so verhalten wie du. Find ich wirklich ehrenwert.

      • Gebe Phil Recht, genauso wie er es gesagt hat. Ich werde auch nicht Schauen….

      • Die mehr als 6500 Sklaven, die beim Bau der Stadien gestorben sind, werden sich über deine Anerkennung und Wertschätzung sicher freuen 🙂

      • Und die 2018 war besser? Oder Olympia in Peking? Ich werde nichts Boykottieren. Warum auch unser Wirtschaftsminister war erst im März für neue Verhandlungen dort wieso sollte ich das dann Boykottieren? Und wo aufhören? Telekom Verträge kündigen weil sie es übertragen, ect. nein ich möchte jetzt auch mal etwas erfreuliches haben.

        • Ja, die 2018 war besser. Auch Olympia in Peking war besser. Und da beide Veranstaltungen schon weit unter der Gürtellinie waren, zeigt, wie weit diese WM sich durch den menschlichen bzw. menschenverachtenden Abgrund bohrt. Die Frage ist daher auch nicht, wo man aufhört, sondern wo man endlich mal anfängt. Das dabei immer recht schnell aufkommende Getue von „nützt jetzt doch eh nichts mehr“ und „was kann ich schon tun“ ist im Endeffekt nichts anderes, als die eigene Angst oder der eigene Unwille vor dem Verzicht zum Wohle anderer. Das ist am Ende dann auch nichts anderes als die Leute, die darauf drängen, mit Putin doch wieder den freundschaftlichen Handschlag zu suchen. Man braucht ja schließlich was Erfreuliches. Was soll man auch tun? Die tausenden Toten beim Stadienbau sind natürlich tragisch. Gedenken wir denen, die sich für unser Vergnügen so bereitwillig geopfert haben, indem wir jetzt erst recht schauen. Das Leben ist schon hart, wenn man im Wohlstand lebt, oder? Prost!

          • Das muss du grad sagen und dich als Kaiser Franz ausgeben… Wenn ich aktuell völlig okay leben sollte dürfte ich gar nicht mehr aus dem Haus, ich könnte ja beim Spazieren gehen auf einen Grashalm treten unabhängig davon das es schon verwerflich ist überhaupt in einem Haus zu wohnen.

            Ich schließe keine neuen Verträge ab um was bei der WM zu sehen, kaufe nicht bewusst was von Sponsoren, aber ich lasse es mir nicht nehmen die Spiele zu schauen. Warum auch, was wird denn dann besser? Im Gegensatz jetzt wo die Welt darauf blickt werden Missstände aufgedeckt.

            Was machst du noch außer die Spiele nicht zu schauen?

    • Den meisten Menschen wird das wohl egal sein. Es ist ja alles soweit weg…

  2. Ist das noch immer so dass UHD nur bei den Telekom eigenen Boxen angeboten wird oder mittlerweile auch in den Apps (Apple TV etc.)?

  3. Profi-Tipp zum Strom sparen: Die WM und alles, was dazu gehört, einfach nicht schauen. Spart unzählige Stunden Zeit und einiges an Geld. Gleichzeitig kann man damit auch gleich drei menschenverachtende Vereine, Katar, FIFA & Telekom, nicht unterstützen. Also eine Win-win-Situation.

    • Was genau ist an der Telekom jetzt menschenverachtend und du hockst dann die gleiche Zeit vor dem Ausgeschalteten TV und machst nichts anderes was direkt oder Indirekt Stromverbraucht? Armes Leben…

      • Firmen die dieses menschenverachtende Regime unterstützen und daran auch noch Geld verdienen, sind genauso schlimm wie das Regime selbst und sollten boykottiert werden. Für mich fällt die WM aus und es gibt auch viele Firmen die ebenso handeln.

  4. Kann ich das auch schauen, wenn ich kein Sportpaket gebucht habe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.