macOS Monterey: Mac löschen ohne neue Installation des Betriebssystems

Wenn ihr schon einmal Probleme mit eurem Mac gehabt habt oder das Gerät einfach mal wieder frisch aufsetzen wolltet, dann wisst ihr, dass man da nicht um den Gang in das Recovery-Menü herumkommt. Dort ins Disk Utility, Daten und Partition löschen und macOS neu installieren. Wird auch in diesem Beitrag für euch beschrieben. Nun soll es aber einfacher werden.

Apple führt mit macOS Monterey eine Funktion ein, die ihr sicherlich schon vom iPhone oder iPad kennt. Apple stellt Nutzern mit dem neuen Betriebssystem eine „Alle Inhalte und Einstellungen löschen“-Funktion zur Verfügung, quasi analog der Möglichkeit sein Smartphone einfach zurückzusetzen.

Einmal betätigt, wird das System alle Daten und Einstellungen von euch aus dem System entfernen und mit einer frischen Installation von macOS neu starten, ohne dass ihr das Ganze selbst noch einmal neu installieren müsst – sozusagen der Werkszustand. Ihr findet die Einstellung, wenn ihr die Systemeinstellungen öffnet und dann oben in der Menüleiste auf Systemeinstellungen klickt.

Erase all contents and settings

System Preferences now offers an option to erase all user data and user-installed apps from the system, while maintaining the operating system currently installed. Because storage is always encrypted on Mac systems with Apple silicon or the T2 chip, the system is instantly and securely “erased” by destroying the encryption keys.

 

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Black Mac says:

    Klingt gut. Aber was ist, wenn der Mac durch beschädigte oder fremde Komponenten im System rumzickt? Werden die auch gelöscht oder repariert?

    Ich initialisiere die SSD bei jedem grossen Release und setze alles bis zum hintersten Bit neu auf (Arbeitsplatz-Hygiene). Irgendwie fehlt mir das Vertrauen, dass diese Funktion genauso radikal-gründlich vorgeht.

    • das nennt man wohl eine Zwangsstörung

      • Und das nennt man wohl Laien-Psychologie.

        • ich find’s gesunden Menschenverstand

          • Absolut, gesunder Menschenverstand. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

            Ich erinnere mich noch wie bei Windows die Systemwiederherstellung(spunkte) eingeführt wurden. Als man von der Funktion las, war man regelrecht begeistert, doch vernünftig hat es über ein Jahrzehnt nicht funktioniert.

            Da war am Ende immer selber eine Partitions-Image an wichtigen Punkten zu erstellen, am Ende immer noch besser.

            • Windows mit Mac zu vergleichen ist dasselbe Prinzip, nach dem Verschwörungstherien funktionieren. Ein Körnchen Wahrheit führt über Hölzchen und Stöckchen und der richtigen Einstellung zu den blödsinnigsten Annahmen.

    • https://developer.apple.com/news/?id=3xpv8r2m

      Das System-Volume ist seit Big Sur read-only und wird nicht mal booten wenn darin was verändert wurde. Die Integrität wird mit einem Hash-Baum abgesichert (Signed System Volume, SSV). Fremde Komponenten wie Kernel-Erweiterungen usw, die immer noch funktionieren, liegen auf dem Data-Volume und sind nicht Teil vom SSV.
      Wenn man die Funktion hier nutzt hat man ein blankes macOS so wie von Apple ausgeliefert.

      • Black Mac says:

        Danke, Kalle! Ich finde es immer wieder super, wenn hier auch mal ein wirklich kompetenter Post abgesetzt wird. (Die kommen gefühlt eh’ zu 95 Prozent von dir.)

        Vielleicht kann ich den Monk in mir überwinden und es doch einmal mit der Apple-Methode unter Monterey versuchen. 🙂

        • Ich kenne das. Ich hab neulich wieder eine App ausprobiert die 2 GB temporäre Dateien in der Library abgelegt hat und nicht in Temp (permanente Platzverschwendung).

          Das Boot-Volume besteht seit einiger Zeit aus zwei logischen Volumes (System und Data). Die werden als APFS Volume Group zu einem verschmolzen. System ist wie gesagt read-only und ein APFS-Snapshot. Data ist beschreibbar. Da liegen /Users und ein paar Unterordner in /Library.

      • Das habe ich auch schmerzlich erfahren als ich mehrere Stunden (und sogar einen Support Anruf bei Apple) versucht habe diesen Augenschmerz login Hintergrund zu ändern wenn man mehrere Benutzer auf dem Rechner hat (mit einem Benutzer geht es ohne Probleme). Habe jetzt länger nicht mehr gesucht aber wenn jemand eine Lösung hat, wäre ich sehr dankbar.

        • Im Prinzip ist es möglich die Systemdateien zu verändern. Dafür muss man zuerst FileVault deaktivieren und dann per csrutil den SSV-Check deaktivieren. Danach kann man aber weder FileVault neu aktivieren noch das System-Volume selbst erneut signieren/versiegeln. Das kann nur der von Apple signierte Installer. Lohnt sich also nicht und das System ist offen wie ein Scheunentor.

          Vielleicht läßt sich per synthetischer Symlink ein Override basteln.
          https://derflounder.wordpress.com/2020/01/18/creating-root-level-directories-and-symbolic-links-on-macos-catalina/
          Das ist zumindest die offizielle Methode um Dateien und Ordner außerhalb vom Benutzerverzeichnis anzulegen.

  2. Ich muss gestehen, dass ich solchen Funktionen nicht vertraue … setzt es auch wirklich alles zurück, also ist es mit einer Neuinstallation vergleichbar oder werden nur die Dateien in den üblichen Ordnern gelöscht und die hosts-Datei zum Beispiel, bleibt erhalten. Oder werden solche Einträge dann auch zurückgesetzt?

    • wenn die Implementierung genauso wie bei iOS erfolgt, werden alle vom User vorgenommen Einstellungen und seine Daten auf gelöscht bzw. auf Werkseinstellung der letzten installierten Version gesetzt.

    • iMactouch says:

      Das System besteht ja aus einem read-only Teil (eigene Partition!) und einem Benutzer änderbaren Teil. Wahrscheinlich wird einfach letzterer gelöscht und das eigentliche System, das ja schreibgeschützt in einer extra Partition ist, bleibt bestehen.

    • Ich muss gestehen, dass ich solchen Funktionen auch nicht vertraue, aber unter iOS damit noch nie Probleme hatte.

  3. Danach kann ich mit Time Machine alles wiederherstellen ? Oder nur Teile wie zB die Mailapp ?

  4. Christian Holzinger says:

    Ich klicke also in Monterey auf die Systemeinstellungen und dann in Systemeinstellungen auf die Systemeinstellungen.???????

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.