macOS 12 Monterey: Neue API erlaubt Erstellen von realistischen 3D-Objekten per iPhone und iPad

Apple hat eine neue API namens Object Capture mit macOS Monterey ins Rennen geschickt, mit der sich unter Zuhilfenahme der Kamera eines iPhones oder iPads 3D-Modelle von beliebigen Objekten erstellen lassen sollen. Wie 9to5Mac berichtet, soll der ganze Prozess gerade einmal ein paar Minuten Arbeit benötigen. Das iPhone/iPad benötigt eine Kamera mit zwei Linsen auf der Rückseite, was den Nutzerkreis natürlich ein wenig einschränkt.

Hier müssen Tiefendaten erfasst werden, weshalb ein LiDAR-Scanner zwar zu begrüßen wäre, aber nicht zwingend notwendig sei. 9to5Mac hat es ausprobiert und mit einer von Apple bereitgestellten App knapp 40 Fotos eines Objekts aus mehreren Winkeln aufgenommen. macOS Monterey ist dann später in der Lage, diese Aufnahmen zu einem einzigen dreh- und skalierbaren 3D-Objekt zu rendern. Apple nennt als Hardwarevoraussetzungen entweder einen beliebigen M1-Mac, oder aber zumindest ein Gerät mit 16 GB RAM und einem AMD-Grafikprozessor mit mindestens 4 GB VRAM.

Das M1-MacBook-Air von 9to5Mac habe 3 Minuten und 43 Sekunden benötigt, um die 40 Bilder umzuwandeln. Als Gesamtdauer gibt man hier rund 10 Minuten an, was durchaus okay ist, sofern das Ergebnis dann stimmt. Und wenn man sich das dann mal anschaut, dann konnte man trotz nicht so perfekten Equipments ein doch sehr ansehnliches 3D-Objekt generieren, mit dem sich etwas anfangen lässt:

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Mega gut. Warte ich schon lange drauf, auf eine derartige Möglichkeit. Bisherige Lösungen waren nie so wirklich gelungen und hatten zu viele Mängel. Ist im Grunde ja eine Low-Budget Version der Photogrammetrie. Das kann für Spieleentwicklung praktisch sein, ebenso im Marketing oder der Videobearbeitung, wenn Alltagsobjekte detailgetreu als 3D Objekt gebraucht werden. Finde es spannend. Wird aber bestimmt erst mit dem iPhone 14 oder 15 dann so richtig perfekt funktionieren.

  2. Das iPhone/iPad benötigt eine Kamera mit zwei Linsen auf der Rückseite??? Es wäre schön gewesen, wenn statt diesem Pauschalen Satz, die Gerätereihe angegeben worden wäre. Welches iPhone käme da in Frage?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.