LG StanbyME: Akkubetriebener TV auf rollbarem Ständer

Wir bewegen uns Richtung Januar, das bedeutet: CES in Las Vegas. Jahr für Jahr gibt’s da auch Neuerungen im Bereich der TV-Geräte zu sehen. Oft im Fokus: die beiden Größen Samsung und LG. Bereits im Vorfeld gibt’s schon immer hier und da Meldungen zu neuen Geräten, die man zeigen wird, wobei man sich die jeweiligen Kracher natürlich für eine Presseveranstaltung aufhebt. Aus dem Bereich „Kann man schon machen“ hat LG nun einen akkubetriebenen Fernseher vorgestellt. Er hört auf den Namen LG StanbyME.

Das Entertainment-Center ist ein kabelloser TV-Bildschirm mit eingebautem Akku, der an einem beweglichen Ständer mit Rädern befestigt ist und zwischen den Ladevorgängen drei Stunden Fernsehvergnügen bieten kann. Das 27-Zoll-Display (LCD, Details nennt man keine) sei nicht nur ideal für Filme, Fernsehsendungen und Videostreaming, sondern auch für Videokonferenzen mit der Familie und Kollegen sowie für Online-Vorlesungen, so LG in seiner Meldung.

Der Bildschirm kann sowohl im Hoch- als auch im Querformat geschwenkt, gekippt und gedreht werden. Die Höhe des Bildschirms ist verstellbar, sodass der Betrachter die Position je nach Nutzungsszenario anpassen kann, was optimalen Komfort beim Liegen im Bett, beim Kochen in der Küche oder beim Faulenzen auf dem Wohnzimmersofa gewährleistet.

Das Streaming von Inhalten auf LG StanbyME ist durch „Mobile Screen Mirroring“, das nahtlos mit den neuesten Android- und iOS-Smartphones und NFC funktioniert, möglich. Eine abnehmbare Halterung ermöglicht es dem Nutzer, ein Smartphone auf dem Fernseher zu platzieren, um eine flotte Lösung für Videoanrufe, Online-Kurse und das Streaming von Inhalten zu schaffen. Benutzer können auch ihre Laptops oder PCs über eine kabelgebundene (USB, HDMI) oder die drahtlose Verbindung mit StanbyME verbinden.

Vermutlich gar keine so unclevere Lösung. Wird ja sicher auch an einem Netzteil funktionieren. In Single-Haushalten könnte ich mir so ein Gerät gut vorstellen, wenn das Panel okay ist. Ein Gerät, welches man überall hin mitnehmen kann. Badewanne, Schlafzimmer, Wohnzimmer.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Ich mag solche Lösungen und Konzepte.
    DAs spezielle wäre für mich nichts. Denn ich hätte bei so einem Gerät gerne eine Touchsteuerung.

    LG probiert mit Konzepten wie The Wall und auch dem Rollbaren TV neue sachen aus.

    Das finde ich gut

  2. Das Ding hätte man doch gleich auf eine selbstfahrende Basis schrauben können, wie ein Staubsaugeroboter. Und dann fährt es einem schön durch die Wohnung hinterher :-).

  3. Gute Idee, lässt sich bestimmt auch zu einem gewissen Grad selber bauen… Auf den Akku könnte ich verzichten, aber so ein mobiler Fernseher hätte schon was. Andererseits könnte man auch einfach ein Tablet nehmen und das etwas näher am Kopf platzieren (zumindest, wenn man nicht gerade Konsolen o.Ä. da anschließen will).
    Trotzdem, nette Spielerei 😉

  4. Ok, das ist mal ein interessantes Konzept. Dann noch am besten noch mit irgendeinem Mapping-System verbinden und steuerbar machen per App sodass man ihm, wie beim Saugroboter, sagen kann wo er hinfahren soll 🙂
    Da kann ich mir schon ein paar Szenarien vorstellen wo das interessant wäre. Ob sinnvoll oder notwendig ist die andere Frage. –> TV fährt zur geplanten Uhrzeit vor die Badewanne, ans Sofa oder ans Bett.

  5. Ist die Frage, wie viel teurer so ein Fernseher ist? Wenn man einen alten Monitor mit einem TV Stick oder einfach nur einem Chromecast dran benutzt und sich einen 50 – 100 Euro teuren Standfuss holt, dann hat man doch dasselbe, aber sieht scheiße aus. Ok und man hat keinen Touchscreen, gibt es günstige Tablets in dieser Größe? Ich hoffe es ist Android, sieht nach Android TV aus. Gibt es einen Preis? Ebay USA listet ihn für 1170 USD.

  6. Wen der Preis stimmen würde, wäre sowas gar nicht so schlecht. Kind ist krank -> TV vor Bett aufstellen, Lauer Sommerabend, Irgendwas im Garten gucken, … Kann mir da schon vieles vorstellen. Wahrscheinlich wird der Preis aber vierstellig und dann wird die Akzeptanz auch sinken. Da holt man sich doch dann vielleicht lieber nen kleinen 200€ Fernseher und packt den an eine Verlängerungsschnur…

    Aber ja, die Idee finde ich ganz nett

  7. Möglicherweise mieses Bild und grottiger Sound. Nur Streaming, denn das Signal aus dem Kabel oder von der Antenne würde ja die Mobilität einschränken. Vom Preis her dürfte das Teil auch nicht wirklich ansprechend sein. Aber wer es für’s Gästeklo mitnehmen möchte (um mal eine Formulierung von einer anderen Plattform zu benutzen), der kann ja gerne zuschlagen. 😉

  8. Ich könnte mir sowas ergänzend im schulischen Umfeld oder im Bereich der Fort- und Weiterbildung vorstellen. Ist halt etwas größer und daher etwas praktischer als bei Kleingruppen mit einem Tablet zu arbeiten.

  9. Der Fernseher fürs Krankenhaus, dann zieht man nicht nur den Tropf hinter sich her, sondern auch noch die Glotze….

  10. Ein Gerät, was ich überall hin mitnehmen kann, um etwas zu schauen, habe ich schon, bei mir heißt das „iPad“. 😉 Ansonsten finde ich das Konzept auf den ersten Blick ganz interessant, ich mag es generell, wenn man möglichst wenig Kabel sieht, ohne alles unter Putz zu bringen und damit die Mobilität bis zur Unmöglichkeit einschränkt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.