LG hat transparente Displays fertig entwickelt, will durchsichtige Kühlschränke fertigen

Transparente Displays sind neben flexiblen Displays etwas, das uns in den nächsten Jahren häufiger unterkommen wird. Während wir vor allem bei den kleinen Smartphone Displays immer wieder Innovationen sehen, werden transparente Displays aber vorrangig für andere Bereiche entwickelt. LG hat nun bekanntgegeben, dass die Entwicklung von transparenten Displays fertig ist. Allerdings wird es noch eine Weile bis zur Massenproduktion dauern, auch wenn die Technologie bereits eingesetzt wird, zum Beispiel für Heads-Up-Displays bei BMW, Mercedes und Hyundai.

LG_Display_transparent

Eine Verwendung für transparente Displays sieht LG vor allem in transparenten Kühlschränken. Diese gab es bereits, sie wurden aber nicht wirklich angenommen. Während man auf die Produkte blickt könnte Werbung angezeigt werden (an Kühlschränke im Supermarkt denken, nicht an den in der Küche in der eigenen Bude). In Zukunft sollen sie dennoch industriell eingesetzt werden, einen Markt dafür scheint es zu geben.

Ebenfalls in Zukunft immer interessanter: flexible Displays. Hier muss man zwischen gebogenen und biegbaren Displays unterscheiden. Gebogene Displays sehen wird bereits in Smartphones, LG hat mit dem Flex eine relativ schwache Biegung, Samsung mit Note und Galaxy S6 in den Edge-Varianten Biegungen mit viel kleinerem Radius. Für 2016 kündigte Samsung bereits komplett biegbare Displays an. Diese Technologie wird zu neuen Geräten, vor allem im Bereich eBook-Reader und Laptops führen, aber natürlich auch in Smartphones seinen Einsatz finden.

Transparent und biegbar sind aktuell die Steckenpferde der Display-Hersteller. Und wie es aussieht müssen wir gar nicht mehr so lange darauf warten. Vielleicht gibt es dann auch irgendwann Fenster, die uns an grauen Tagen strahlenden Sonnenschein vorgaukeln, obwohl man trotzdem noch durchschauen kann.

(Quelle: Business Korea)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Vielleicht gibt es dann auch irgendwann Fenster

    Für sehr hohe Werte von „irgendwann“; Obwohl LCD-Technologie schon sehr weit fortgeschritten ist, haben selbst für Otto Krösusbürger noch keine ganzflächig damit tapezierten Wände.

  2. Na ja Samsung hat 2012 schon „Smart Windows“ vorgestellt. So neu ist das nicht. https://www.youtube.com/watch?v=m5rlTrdF5Cs

  3. Na ja so neu ist das nicht mit den Fenstern. Samsung hat die schon 2012 auf der CES vorgestellt. https://www.youtube.com/watch?v=m5rlTrdF5Cs

  4. Das kommt, sobald sich 16:9 als Fensterformat durchgesetzt hat.

  5. Frau Holle says:

    Mich erschreckt immer wieder welch mangelndes technisches Wissen dieser Co-Autor (bzw. Co-Blogger) hat…
    Vielleicht mal 5 Minuten googlen wie ein Head-up-Display, ob in Kampfjet, Verkehrsmaschine, in BMWs, Mercedes‘ oder Hyundais wirklich funktioniert…

  6. @Sascha,

    es heißt Head Up Display. Ohne s bei head.
    Hier funktioniert das auch mit Projektion vom Dash aus, nicht über ein durchsichtiges LCD.
    Wie kommst du darauf, dass das anders ist? Oder habe ich etwas verpasst?

    Siehe auch hier: https://youtu.be/1yYUKQdvhck?t=22s

  7. Ich krieg bald das blanke Kotzen, wenn ich immer mit noch mehr Werbemüll zugedonnert werde. Fällt denen nichts besseres ein, als überall WERBUNG anzuzeigen? Das sollte mal als Belästigung verboten werden.

  8. *keineswegs

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.