Lenovo ThinkPad TrackPoint Keyboard II: Für Fans des roten Sticks

Früh hat IBM an seinen ThinkPads damit begonnen, einen kleinen roten Stick zu verbauen, der eine Maus ersetzen kann. TrackPoint nennt sich das gute Stück. Mittlerweile vertreibt ja Lenovo Notebooks der Marke ThinkPad und kann entsprechend auch die TrackPoints einsetzen. In den USA bringt man da nun eine Tastatur auf den Markt, das ThinkPad TrackPoint Keyboard II, welches den TrackPoint auch am Desktop nutzbar macht.

An Notebooks finde ich den TrackPoint ehrlich gesagt sogar ziemlich gut und kam damit lustigerweise in der Vergangenheit oft besser zurecht als mit einem Touchpad. Ist aber natürlich Geschmackssache und hängt auch von der Qualität und Größe des Touchpads ab. Am Desktop würde ich auf den Mini-Stick wohl eher nicht zurückgreifen wollen. Aber wer weiß, offenbar scheint Lenovo da ja eine Zielgruppe zu wittern.

In Deutschland listet man die neue Tastatur noch nicht, da muss man also erst einmal abwarten, ob auch hierzulande eine Veröffentlichung ansteht. Verbindungen zu PCs sind übrigens mit dem ThinkPad TrackPoint Keyboard II ausschließlich kabellos möglich – wahlweise via Bluetooth oder über eine alternative Verbindung per Bluetooth-Dongle.  Aufgeladen wird die Tastatur via USB Typ-C. Sie kann an PCs mit Windows sowie Android-Geräten Verwendung finden. Als Lebenszeit gibt man rund 10 Mio. Klicks an. Verbaut sind Scissor-Switches.

Wäre die Tastatur für euch bei einer deutschen Veröffentlichung einen Blick wert? In den USA kostet das neue Lenovo ThinkPad TrackPoint Keyboard II 99 US-Dollar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. Fänd ich super!
    Allerdings ist der Preis schon nicht schlecht, dafür muss sie auch wirklich eine gute Haptik aufweisen.

    • elknipso says:

      Für den Preis bekommt man bereits richtig gute mechanische Tastaturen.

      Vollkommen überteuert für die Lenovo Tastatur.

  2. Habe ich schon, allerdings die erste Generation und da ist der Trackpoint graunhaft schlecht und IBM bzw. Lenovo nicht würdig.

  3. cryptosteve says:

    Ich habe die IBM/Lenovo Tastaturen immer gemocht. Allerdings komme ich mit diesem neuen Layout überhaupt nicht klar und habe die neueren Modelle daher nicht mehr gekauft.

    Trotzdem ein angenehmes Tippgefühl.

  4. Das Preis-Leistungsverhältnix passt leider ganz und gar nicht.
    Bei der Vorgängerversion gab es keinen Softwaresupport, die funktionstaste konnte man von Haus aus nicht toggeln. Das heißt die Funktionstasten funktionierten nur mit FN. Irgendwann habe ich ich alle möglichen Tastaturtreiber von Lenovo ausprobiert, die alle nicht funktionierten, bis ich in einem Treiber ein Executable fand, dass dann die Enstellmöglichkeiten lieferte.

    Weiterhin gab es Bluetooth-Verbindungsprobleme. Ein- und Ausschalten hat geholfen.

    Zum Schluss hat mir eine Taste geklemmt.. Danach habe ich sie entsorgt.

    • Mist, jetzt habe ich zwei mal Funktionstasten geschrieben.
      Was ich meinte war die FN-Taste für sonderfunktionen der Tastatur.. z.B. für die Medientasten und F1-F12 . Diese war die Invertiert, so das ich für F1-F12 immer FN+F1 -FN+F12 drücken musste..

    • FN+ESC war schon immer FnLock, was quasi die Funktion umdreht, also beispielsweise für welche der F1 Belegen (Stumm oder Hilfe) man FN mit drücken muss.

      • Habe die Kabelvariante des Vorgängers und bin damit sehr zufrieden. Nutze ich sehr regelmäßig wenn das Laptop in der Dock steht. Der Trackpoint funktioniert für mich sehr angenehm, wenn auch manchmal der im Laptop verbaute präziser ist. Aber das hängt vom Typ des Thinkpad ab

        Hätten an dieser Tastatur in de Layout sicher Interesse

      • Hat bei mir mit der Bluetooth Version nicht funktioniert.

        • Habs gerade mal ausprobiert und die Bluetooth Tastatur mit einem vorher nicht genutztem Windows 10 Notebook verbunden. Tatsächlich funktioniert FnLock erst nachdem man die Treiber installiert hat. Die bekommt man aber ganz einfach, wenn man nach „thinkpad usb keyboard driver“ sucht. Ich habe zumindest die Kabelgebundene Tastatur schon lange und viele Geräte verbunden, verstehe nicht wie man Probleme haben kann die richtigen Treiber zu finden. Ohne Treiber geht das Scrollen auch nicht so richtig.

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Ich habe die USB-Version der Vorgänger-Tastatur. Das Funktionstastenproblem habe ich nicht, das kann man einstellen.
      Abgesehen von der wackeligen Micro-USB-Buchse mag ich die Tastatur ganz gerne. Ich nutze sie als kompakte Tastatur, wenn ich unterwegs das Notebook für eine bessere Ergonomie auf einem Ständer betreibe. Ich habe bei einem längeren Auslandsaufenthalt über mehrere Wochen ausschließlich damit gearbeitet.

  5. Habe die Kabelgebundene und die Bluetooth Tastatur der vorherigen Generation.
    Die Kabelgebundene tut was sie soll, wobei ich die Micro USB Buchse langsam ein bisschen wackelig wird, macht Typ C sicherlich besser.
    Die Bluetooth Version kann man leider nicht kabelgebunden nutzen, was ich ziemlich dämlich finde. Bei der neuen Generation gibt es scheinbar einen USB Dongle, was schon mal gut ist als richtige Tastatur damit man die sie nutzen kann, ohne vorher zu pairen, z.B. auch im BIOS und so. Aber scheinbar ist der USB Type C Anschluss immer noch nur fürs Laden.

  6. Klaus Dietze says:

    Dedizierte Tastatur ohne Ziffernblock macht fuer mich keinen Sinn. Aber ansonsten habe ich den Trackpoint immer sehr gerne verwendet.

  7. Habe seit 6 Jahren ein Lenovo Laptop (übrigens ein sehr großes Teil, auf meinem Letzten Lehrgang hat der MacBook User ziemlich neidisch auf mein Touchscreen geguckt) aber den Stick habe ich noch nie benutzt 😉

  8. @André
    a) wenn ich die Tastatur via USB-C laden muss,
    dann wuerde mir eine Tastatur,
    die ich einfach an USB dranhaengen kann (ohne Akku) besser gefallen.

    b) Frage:
    Funktionieren die Funktionstasten so,
    dass ich einfach ALT-F4 druecken kann
    oder muss ich dann FN-ALT-F4 drücken?

    • Ist sicherlich so wie beim Vorgänger und anderen ThinkPads. FN + ALT + F4 funktioniert.
      Nachdem man FnLock einmalig (merkt sich das Gerät auch über Powerzyklen) mit FN + ESC aktiviert hat, funktioniert ALT + F4 wie erwartet.

  9. bitte mit de Layout bringen.

    gefällt mir gut und braucht wenig Platz.

  10. Chris R. says:

    Ich mag ja mein Thinkpad, bin aber mit dem Trackpoint nie wirklich warm geworden. Dafür komme ich mit dem Touchpad sehr gut zurecht.

  11. Zu Hause und beruflich gibts nur das (mal mehr, mal weniger) „kleine schwarze“… Die Tastatur auch für den Büro-Fest-Rechner zu nehmen fände ich super. Ich benutze extrem viel den Trackpoint (im Vergleich zur Maus finde ich zum einen den Wechsel zwischen Tastatur und Pfeil schieben viel schneller und der Schulter tut das geklicker auch besser, wenn der Arm nicht den halben Tag rausgedreht ist).
    Aaaber: fürn Desktop dann auch mit Zahlenblock! Gerne auch mit Backlight, ich bin nämlich kein Freund der 5Millionen Lux Kunst-Tageslicht Arbeitsplätze und da ist sone Tastaturbeleuchtung echt Gold wert…

  12. wow, eine thinkpad tastatur würde ich mir nieeeee im leben kaufen. vergammelte plasik-thinkpads die auf ebay mit durchgeriebenen plastik verkauft werden – eeeeeeklig. never. ich versteh den hype um thinkpads nicht, hatte selbst mal so nen plastikbomber für kurze zeit

    • Dann hattest du vermutlich was aus der Consumer-Ecke, die Teile sind wirklich nicht sehr gut. Die Business-Geräte dagegen sind durchaus hochwertig, wenn auch nicht mehr so robust wie früher einmal. Und eine Tastatur, die man über Jahre nutzt, ist eben irgendwann durch, verschliffen und hat Glanz. Aber die kann man ja wechseln.

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      ESeltsamer Kommentar. Ein Thinkpad hattest du wohl nicht: das sind keine Plastikbomber. Vielleicht hattest du ein Lenovo Consumer-Gerät. Aber in den billigen Preisklassen sind sich die Notebooks von allen Herstellern sehr ähnlich. Große Qualität kann man da nicht erwarten. Und wenn du das was ekliges angeboten bekommst, sagt das wohl mehr über den Händler, als über eine Marke, oder?

      Mein Arbeitsgerät (W530, 2012(!) auf den Markt gekommen) ist immer noch in sehr gutem Zustand. Stabil gebaut, leicht zu warten, immer noch sehr zuverlässig. Daneben läuft hier noch ein X220, ein T530 und mein Unterwegsgerät, das X260. Alle funktionieren (immer noch) sehr zuverlässig.
      Ich bin kein Marken-Fetischist und kein Fanboy. Ich würde mir nicht jedes gerät von Lenovo kaufen, aber alle Thinkpads die ich kenne sind empfehlenswert.

  13. Die Deutsche PN-Nummer hierfür ist 4Y40X49507
    Artikel soll Mitte Mai bei uns auch verfügbar sein, ein paar deutsche Shops listen die Tastatur auch schon für ungefähr 115 €

    • 115 Euro, ernsthaft? Ich hab mir das erste Modell ohne Bluetooth vor zwei, drei Jahren mal für 30 Euro oder so gekauft. Und selbst die Bluetooth-Variante davon hat damals nur um die 50-60 gekostet. Für den Preis sicherlich nicht,

  14. Eine Tastatur mit USB-C Anschluss, welcher aber lediglich zum Laden ist und womit man die Tastatur nicht per USB verbinden kann. Geht es bitte noch dümmer? Und dann für ca. 115€ *lautlach* – wer ist bitte so dumm, das zu kaufen? Gibt jede Menge gute und günstige 60% Tastaturen aus China mit USB-C und Akku, Bluetooth-Verbindung zu 3 verschiedenen Geräten, jede Taste frei programmierbar, auch mit Makros, jede einzelne Taste RGB-Beleuchtet, ebenfalls programmierbar. Dazu kann ich die Tasten und Kappen einzeln austauschen und die meisten Kosten keine 100€. Wer kauft dann solch einen Schrott, nur weil da ThinkPad drauf steht?

    • Die Frage dabei ist: Was soll ich mit RGB Beleuchtung, wenn ich eine Tastatur mit Trackpoint brauche?

      Die UVP von der ersten Generation war, glaube ich, auch über 100 €. Kaufen kann man Sie aber für ~ 70 €.

      • Es geht nicht um die RGB-Beleuchtung, sondern grundsätzlich um Features, Technik und Kosten. Im Vergleich zu anderen Tastaturen bietet Lenovo bis auf den Trackpoint Null Features, aber wirklich mal so gar nichts, nicht mal native USB-Unterstützung, welches jede Tastatur für 4,99€ beherrscht. Soviel auch zur Technik, da ist ne dumme Tastatur, die nix kann und ein Trackpoint – was mag das in der Herstellung kosten? Ich denke, wenn ich über 5€ ansetze ist das schon extrem hoch gepokert und komm mir nicht mit Entwicklungskosten bei Standard-Technologie, welche seit zig Jahren existiert. Somit ist der Preis und die gebotene technische Leistung eine absolute Frechheit, vor allem die Tatsache dass die per USB ladbare Bluetooth-Tastatur nicht per USB funktioniert – was sonst jede mir bekannte Bluetooth-Tastatur beherrscht, welche per USB geladen werden kann, einfach weil das absolut keine zusätzliche Kosten verursacht. Solch eine Unverschämtheit gehört abgestraft und hoffentlich kauft den Müll Niemand.

  15. Ja, 115 Euro sind sehr viel für eine Tastatur. Aber es ist eben die einzige mit Trackpoint. Dieses Alleinstellungsmerkmal läßt man sich gut bezahlen. Ich werde sie kaufen, ohne Trackpoint geht bei mir seit Jahrzehnten nichts … Hoffe allerdings, dass die neue deutlich besser ist als die aktuelle Variante. Die war grottig und ging sofort zurück, kein Vergleich zu der legendären SK-8855.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.