Lenovo Robot Vacuum T1: Saug- und Wischroboter ist ab sofort in Deutschland erhältlich


In Deutschland ist ab sofort der Lenovo Robot Vacuum T1 zu haben. Es handelt sich hier um einen Saugroboter, der auch wischen kann. Ihr könnt den Roboter, wie das so üblich ist, per App fernsteuern und dafür dann auch Amazon Alexa und den Google Assistant einspannen. Den Lenovo Robot Vacuum T1 gibt es auch als Pro-Version. Die Preise liegen bei jeweils 369 bzw. 479 Euro.

Was hat nun die Pro-Version der regulären Variante voraus? Nun, in die Ladestation des Lenovo Robot Vacuum T1 ist ein Behälter eingebaut und der Sauger kann sich da quasi automatisch entleeren und danach wieder frisch auf Tour gehen – praktisch. Über die App könnt ihr Zeitpläne erstellen, virtuelle Wände definieren und natürlich verschiedene Reinigungsmodi aktivieren. Hindernisse mit bis zu 2 cm Höhe erklimmt der Sauger dabei. Es handelt sich hier um ein Modell mit Laser-Navigation, sodass eine recht präzise Reinigung möglich sein sollte.

In den technischen Daten des Lenovo Robot Vacuum T1 sind ein Akku mit 5.200 mAh, eine Lautstärke von maximal 70 dB(a), Laufzeiten von bis zu 150 Minuten bei Hart- und 110 Minuten bei Teppichböden sowie eine Ladezeit von 4 bis 5 Stunden angegeben. In den Staubbehälter passen 0,4 Liter, 110 ml fasst der Behälter für Wasser zum Wischen. Für Allergiker kommen HEPA-Filter zum Einsatz.

 

Der Lenovo Robot Vacuum T1 misst 35,0 x 9,8 x 35,0 cm. Mit einer Akkuladung soll er ca. 200 Quadratmeter reinigen können. Hängt aber natürlich auch vom gewählten Saugmodus ab. Geht die Ladung zur Neige, fährt er automatisch zur Station, lädt sich auf und setzt anschließend seinen Weg fort. Auf dem Bild oben seht ihr übrigens die Ladestation der Pro-Version, welche den Staubbehälter entleeren kann.

Im Handel ist der Lenovo Robot Vacuum T1 in Deutschland ab sofort via Cyberport zu haben. Der Händler bietet sowohl die Pro- als auch die reguläre Version des Saugers an. Gerade die automatische Entleerung ist sicherlich ein nettes Feature, denn wer einmal den Staubbehälter eines Robo-Saugers geleert hat, der weiß, dass man dafür im Idealfall besser vor die Tür geht. Das könnte hier etwas einfacher laufen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Hört sich interessant an – wird es einen Test von euch geben?

  2. chilibrenntzweimal says:

    Das sieht richtig gut an, Irobot Roomba kostet doch das doppelte mit Entleerungsstation?
    Wenn die Testberichte überzeugen, dann wird sich das gegen die Xiaomi China Importe durchsetzen, kosten ja ähnlich, dann lieber in Deutschland kaufen mit Service über Cyberport.

  3. Findet Jemand eine Herstellerseite?

  4. Der sieht doch 100% Identisch zum Xiaomi Roborock S55 und co aus. Die exakt selbe Ladestation und sie haben oben nur ein bissel Gold gemacht und die Buttons woanders hingelegt. Das ist doch 100% aus der gleichen Fabrik. Software Features klingen nach Roborock S6

    • Klar ist Lenovo teilweise bei Haushaltselektronik nur ein Reseller und das Modell wird schon von Roborock oder Qihoo gebaut werden, aber der S6 hat den LDS nicht zentral sondern deutich aus der Mitte versetzt.

      Der Lenovo Vaccum X1 wurde wohl von Qihoo gebaut und die App des T1 entspricht der von Alfawise (Eigenmarke von Gearbest).

      Ich glaube, dir Gunrdform folgt der Funktion und ansonsten nutzen die Chnisnen einfach erfolgreiche Designs weiter. Oder anders: Nicht jedes Handy mit einem rechteckigen Touchscreen ist ein I-Phone-Clone

      • Dank dir. Hab ein gutes Video auf Deutsch gefunden der die aktuellen Modelle inkl. Dem Lenovo vergleicht. Anscheinend ist dieser baugleich mit dem Roborock S7 pro.
        https://youtu.be/U6_EKvp7Sx4
        Und wohl empfehlenswert, wobei der s5 max besser sein soll.

        • Zum S7 pro von Roborock habe ich noch nicht viel gefunden. Vor allem keine Bilder. Das von Dir verlinkte Video wird mir als privat angezeigt. Der normale Roborock S7 sieht aber anders aus.

          Zum Prosenic M7 Pro gibt es aber sehr große Übereinstimmung. Auch der einzige Roboter mit zentralem Laserturm und ohne Scharnier im Deckel. auch die Absaugstation sieht Fata identisch aus.

        • Das Video würde mich sehr interessieren. Wenn ich auf den Link klicke wird es aber leider als privat angezeigt. Kannst du mir sagen wie das Video heißt bzw. von wem es war? Dann könnte ich selbst noch mal danach suchen.

        • Zufälligerweise habe ich heute das gleiche Video gesehen. Du hast da aber etwas durcheinander gebracht.
          Aktuell gibt es bei uns noch keinen Roborock S7, es gibt den T7 derzeit nur in China. In Deutschland soll der Roborock S7 aber auch noch in den kommenden Monaten auf den Markt gebracht werden.

          Das Lenovo Model, der X1, ist baugleich mit dem 360 S7 Pro, wie Geoldoc bereits angemerkt hat.

  5. Ich finde ja vor allem beeindruckend, wie sehr die Geräte inzwischen im Markt angekommen sind.

    Ich bin immer dabei immer unsicher, ob ich mich über die Demokratisierung von technischem Fortschritt freuen soll oder darüber ärgern, dass die Industrie immer neuen Konsumgüter erfindet, die wir jetzt alle haben wollen und vor kurzem noch gar nicht vermisst haben.

    PS: Um 8.30 fährt mein Mi Robot 1 wie seit Jahre jeden Werktag wieder seine tägliche Runde durchs Erdgeschoss. Und vielleicht kommt dieses Jahr noch ein Rasenmährobotter in den Garten…

  6. Klingt gut.
    Ich sauge übrigens meine Staubbehälter fix mit dem normalen Staubsauger aus, das geht ca. 100 mal, bis ich den entleeren muss. Das ist dann allerdings tatsächlich vor der Tür. Also eine Lösung für Arme, wobei der Lenovo ja auch nicht mehr die Welt kostet.

  7. Wenn der jetzt noch verschiedene Stockwerke könnte, würde ich mich angesichts der Daten und des Preises doch etwas ärgern, dass ich den Roborock S6 gekauft habe. Wobei der Lenovo ja auch erstmal an die Ergebnisse anderer guter Roboter kommen muss.
    Zum Thema „Ladestation mit Absaugung“: was ist das Problem, mit dem Staubbehälter vor die Tür zu gehen und den dort auszuschütten? Das passiert mit der Station irgendwann genau so und dann ist dort deutlich mehr Staub drin, als in dem kleinen Behälter des Roboters.
    Gut, ich möchte das auch nicht in meiner Küche in den Müll klopfen, aber dann geht man halt direkt zum Mülleimer draußen und macht das dort. Für Leute in Wohnhäusern im dritten Stock mag das vielleicht etwas aufwändiger sein, aber immer noch machbar, oder?
    Ich hatte mal einen Philipps-Staubsauger ohne Beutel: der hat richtig rumgesaut, wenn man den Staubbehälter entleert hat. Dagegen sind die sämtlicher Robos völlig pflegeleicht.

    Aber die normale Version ist preislich auch äußerst interessant, wenn es sonst keine Unterschiede gibt.

    • Also, ich muss den Staubbehälter täglich leeren. Da würde es mir schon auf den Keks gehen, wenn ich dafür Stockwerke überwinden müsste.

      • Täglich? Was machst Du in der Bude? Täglich sägen und schleifen? Oder hast Du ein Schloss zu saugen? 🙂
        Der Behälter meines Roborock S6 ist bei täglicher Nutzung (teilweise mehrfach) mindestens 6 Tage im Einsatz ohne danach komplett voll zu sein.
        Reinigen tut der ca. 50m2. Die Wischfunktion nutze ich gar nicht.

  8. Habe mir den T1 Pro bestellt. Weiß jemand wo ich die Filter und Beutel (für die Station) beziehen kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.