Lenovo: Neues ThinkPad X1 Fold misst 16 Zoll

Das erste ThinkPad X1 Fold hatte Lenovo im Rahmen der CES 2020 präsentiert. Nun zeigte man die „nächste Generation“ – verwirrenderweise – ebenfalls unter dem Namen ThinkPad X1 Fold. Dabei hat man dem Gerät doch diverse Neuerungen spendiert. Zu den wohl offensichtlichsten zählt das auf 16,3 Zoll (ca. 41 cm) angewachsene Display. Da darf man freilich nicht andere 16-Zoll-Geräte zum Vergleich nehmen, vielmehr soll es den Fußabdruck eines 13-Zollers haben. Man habe nach eigenen Angaben zudem von diversen Kundenrückmeldungen bei der Weiterentwicklung profitieren können. Darunter in den Bereichen Leistung, Tastatur sowie Display und Design.

Beim faltbaren Display setzt Lenovo auf ein OLED-Panel. Mit HDR (auch Dolby Vision) werden bis zu 600 Nits erreicht. Der Screen sei 22 Prozent größer und verfüge über ein 25 Prozent dünneres Gehäuse (ausgeklappt: 8,6 Millimeter, zusammengeklappt: 17,4 Millimeter). Auch die Displayränder sollen mit 10 Millimetern ebenfalls schmaler ausfallen. Lenovo hat ein neues Scharnier verbaut, welches das Display flach zusammenfaltet.

In Sachen Seitenverhältnis setzt man da auf 4:3. Nutzbar im Hoch- wie im Querformat. Zudem lässt sich auch ein Pencil gemäß Wacom-Protokoll verwenden und magnetisch befestigen. Im Inneren werkelt in der Maximalausstattung ein Intel Core i7 der 12. Generation. Beim Speicherplatz sind bis zu 1 TB möglich, beim RAM sind es maximal 32 GB LPDDR5.  Beim Betriebssystem setzt man auf Windows 11 Home bzw. Pro.

Das Next-Gen-X1-Fold setzt auf eine optionale, hintergrundbeleuchtete Tastatur in voller Größe. Diese wird magnetisch an der unteren Displayhälfte befestigt und macht das X1 Fold zum „klassischen Notebook“ im Formfaktor eines 12-Zoll-Geräts. Heißt: 12 Zoll Displaydiagonale sind dann nutzbar, der Rest wird von der Tastatur verdeckt. Ebenfalls mit dabei sind TrackPoint sowie haptisches TouchPad.

Gut sieht es auch bei den Anschlüssen aus. Da gibt es dreifach USB-C, wobei dahinter bereits zwei Thunderbolt-4-Anschlüsse stecken. Drei Lautsprecher sind ebenfalls dabei. Je nach Ausrichtung hat man hier stets zwei aktive Lautsprecher für Stereo-Sound. Beim Sound hat man sich Unterstützung von Dolby geholt. So unterstützt man Dolby Atmos beim Sound und Dolby Voice für Mikrofone.

Sonstige Informationen? Verbaut ist ein 48-Wh-Akku. In puncto Konnektivität bringt man Wi-Fi 6E mit, optional wird auch eine mobile Datenverbindung mittels 5G Sub 6 sowie LTE unterstützt (Nano-SIM-Slot ist vorhanden).

Das ThinkPad X1 Fold soll voraussichtlich ab Dezember 2022 verfügbar sein. Preislich startet man da ab 2.499 Euro. Je nach Konfiguration wird es da nochmals teurer.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.