Lenovo: Neue Tablets vorgestellt

Neben einer neuen Smart Clock hat Lenovo auch zahlreiche neue Tablets ins Portfolio aufgenommen. Hier hat man nun mehrere neue Modelle mit Formfaktor 11 Zoll (ca. 28 cm) sowie 13 Zoll (ca. 33 cm) parat. Gleich fünf sind es an der Zahl.

Da wäre zum einen das Yoga Tab 13, welches mit einem Kickstand aus Edelstahl daherkommt. Jener ermöglicht neben seiner Funktion als Aufhänger den Betrieb in diversen Modi und Winkelpositionen. Lenovo setzt beim Yoga Tab 13 auf ein 13 Zoll (ca. 33 cm) großes LTPS-Display mit 2K-Auflösung. Mit jenem soll man energieeffizienter und weniger spiegelnd unterwegs sein als bei LCD.

Der sRGB-Farbraum wird im Übrigen vollständig abgedeckt, die Spitzenhelligkeit liegt bei 400 nits und auch eine Dolby-Vision-Zertifizierung kann man vorweisen. Optional ist auch der Lenovo Precision Pen 2 kompatibel, wem die Eingabe via Touchscreen nicht ausreicht. Für etwas Entertainment sind im Gerät außerdem vier JBL-Lautsprecher eingelassen. Neben seiner Funktion als Tablet kann das Display mittels Micro-HDMI-auf-USB-Kabel zum externen Monitor für ein Notebook umfunktioniert werden.

Betrieben wird das Yoga Tab 13 vom Qualcomm Snapdragon 870, welchem als SoC 8GB Arbeitsspeicher (LPDDR5) zur Seite stehen. Zum Einsatz auf dem Tablet selbst dient Android.

Auch beim Yoga Tab 11 ist eine Stiftunterstützung vorhanden. Optional gibt es außerdem ein LTE-Modul. Das Tablet wird vom MediaTek Helio G90T befeuert und besitzt ein 11 Zoll (ca. 28 cm) großes IPS-TDDI-Display (Touch Display Driver Integration), welches ebenfalls mit 2K auflöst. Auch hier ist Dolby Vision sowie ein Edelstahl-Stand mit von der Partie.

Mit dem Lenovo Tab P11 Plus, dem Tab M7 der dritten Generation und dem Tab M8 der dritten Generation hat man auch drei weitere Modelle parat. Die Ziffer in der Produktbezeichnung verrät hier immer die Display-Größe. So ist das P11 Plus 11 Zoll (ca. 28 cm) groß. Auch hier kommt MediaTeks Helio G90T wieder im Einsatz, bis zu 6 GB Arbeitsspeicher stehen zur Seite. Der Akku soll ein Durchhaltevermögen von bis zu 12 Stunden aufweisen. Optional erhältlich ist das „Lenovo Keyboard Pack“.

Mit dem Tab M7 und dem Tab M8 bringt Lenovo eine Neuauflage seiner bekannten „Mainstream-Tablets“. Hier hat man je nach Modell auch eine Smart Charging Station im Angebot und setzt abermals auf einen SoC von MediaTeak:

  • Das 13-Zoll-Tablet Yoga Tab 13 kostet ab 799 Euro und wird voraussichtlich ab Juli 2021 erhältlich sein.
  • Das 11-Zoll-Tablet Yoga Tab 11 kostet ab 349 Euro und ist voraussichtlich ab Juli 2021 erhältlich.
  • Das 11-Zoll-Tablet Lenovo Tab P11 Plus kostet ab 299 Euro und ist voraussichtlich ab Ende 2021 erhältlich.
  • Das 7-Zoll Lenovo Tab M7 (3. Generation) kostet ab 99 Euro und ist voraussichtlich ab Juli 2021 erhältlich.
  •  Das 8-Zoll Lenovo Tab M8 (3rd Gen) wird voraussichtlich im Laufe des Jahres in ausgewählten Märkten erhältlich sein. Preise werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Solange Google nichts für den Tabletbereich macht, sind die Dinger für mich dead on arrival. Schade eigentlich….

    • Da ist was dran…

      Und dass die kleinen Tablets anscheinend deutlich breitere Bezels als das P11 haben, lässt auch nicht gerade auf qualitativ hochwertige Alternativen für das iPad Mini schließen. Zumal mir AMOLED hier auch lieber gewesen wäre als IPS. Aber klar, für den Office-Bereich sollte das passen. Die Frage ist nur, wer warum im Office mit einem M8 herumlaufen sollte. Persönlich habe ich dafür keine Verwendung.

    • jo elektroschrott , Anroid Tablet sind schon lange ToT , mit Windows 11 könnte Surface Tablet wieder intersannt werden , ansonsten IPAD für 379 € dinger sind Schnell und sehr lange Updates.

  2. Herr Karl says:

    Im Smartphone Bereich nutze ich Android /Samsungs S Klasse und bin sehr zufrieden damit.
    Was Tablets angeht, kommt man am iPad einfach nicht vorbei.

  3. Nie wieder Lenovo Android Tablet wie das Yoga,.
    In 2 Jahren nur ein Update. Und noch immer ein Uraltes Android.

    • Bei mir genauso. Eigentlich kein schlechtes Tablet, aber die ungepflegte, alte Software geht gar nicht.

      Allerdings ist mein „normales“ iPad Air trotz langer Versorgung mit Updates unbrauchbar geworden, weil die Hardware bereits nach kurzer Zeit nicht mehr mit den Anforderungen des iOS Updates zurechtkommt und der Akku auch schnell nachlässt, also auch teurer Elektroschrott.

    • Doch so viele?
      Ich habe seit einem Jahr ein iPad. Für das Geld bekommt man zwei Tablets von Lenovo, aber man ärgert sich nicht mehr über das Gerät. Die Nutzung des Tablets ist seit dem Wechsel zur dunklen Seite der Macht stark gestiegen.

    • Naja, der billige Preis kommt ja nicht umsonst

  4. Schade, dass es keine Neuauflage des Yoga Book gibt. Aber in Sachen Updates war das Yoga Book eine Katastrophe. Nach zwei Jahren war es richtig langsam. Selbst ein Factory Reset brachte keine Besserung.

  5. beim M7 und M8 ist mir die Evolution zur 2.Gen noch nicht aufgefallen

  6. Es fehlen unter Android die echten Arbeitsgeräte, mit denen man hochkant lesen kann. Jede fixe Buch- und Arbeitsblattseite, jedes Notenblatt wird von breiten Rändern oben und unten verunziert.
    Und unhandlich sind die langen Bretter dann auch noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.