LEGO: Motorisierter Leuchtturm kostet 300 Euro

Gelegentlich berichten wir hier über LEGO und die dazugehörigen Sets. Neu ist nun der motorisierte Leuchtturm, der ab September zu haben sein wird. Nein, es ist nicht das Bremerhavener Modell der abgesackten Nordmole, sondern ein „normaler, klassisch angehauchter Leuchtturm.

Das 2.065 Teile umfassende Set mit einer Größe von 50 cm ist detailgetreu gestaltet und spiegelt die Funktionsweise eines echten Leuchtturms wider. Der Leuchtturm steht auf einer eigenen Insel mit einer Treppe, die zum Haus des Leuchtturmwärters führt. Zwei Minifiguren und ihr Boot sorgen für zusätzliche Details in der Ausstellung.

Der motorisierte Leuchtturm von LEGO Ideas basiert auf einer Idee des 20-jährigen kanadischen LEGO-Fans Sandro Quattrini. Sandro reichte sein Konzept auf der LEGO Ideas Plattform ein, wo es 10.000 Stimmen von anderen LEGO-Fans erhielt. Das Konzept wurde dann von der LEGO Gruppe in Auftrag gegeben, um ein echtes Set zu erstellen.

Das LEGO Ideas Set „Motorisierter Leuchtturm“ ist ab dem 1. September 2022 über LEGO Stores und www.lego.com/lighthouse zum empfohlenen Verkaufspreis von 299,99 € erhältlich. LEGO bleibt sich also treu, zumindest bei den Preisen, die teils immer aberwitziger werden – immerhin: Das Modell enthält die PowerUp-Komponenten Batteriekasten, Motor und LED-Licht mit Kabel.

Angebot
Microsoft 365 Family (inkl. Microsoft Defender) | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs,...
  • Mit bis zu 5 anderen Personen teilen
  • Premium-Office-Apps: Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Passt ins Budget von Bremerhaven

  2. Der Preis würde mich ehrlich gesagt gar nicht so sehr abhalten. Viel eher die Tatsache, dass ich keine Ahnung hätte, wo ich so was hinstellen sollte. Und für einmal zusammenbauen, wieder zerlegen und dann im Karton auf dem Dachboden verstauen, ist es dann doch wieder etwas teuer.
    Wie sind denn die Wiederverkaufspreise für die Lego-Modelle, wenn sie schon mal ausgepackt waren?

    • Das kommt auf das Modell an. 08/15 Ware ist gebraucht mit deutlichem Abschlag zu verkaufen.
      Nicht mehr produzierte Modelle können deutlich über dem Neupreis gehandelt werden. Die Ideas Modelle sind, zu Recht, generell sehr gefragt.
      Mein Lieblingsbeispiel: der Smaragdexpress (10194 „Emerald Night“). Keine Ahnung was der neu gekostet hat (schätze mal 150€), aber gebraucht geht es ab 500€ los. Dann aber teilweise noch ohne Original Karton, Anleitung und Ersatzteile. Nahezu alle größeren Modelle lassen in gutem Zustand nach Ende des Produktionszeitraums eine Preissteigerung erwarten.

  3. Jo, ein neues Mittelklasse-Android Smartphone das man täglich nutzt und in der Regel für mehrere Jahre (für den Preis ggfs. eines vom Vorjahr oder in Aktion) oder ein Lego-Set, das man ein mal aufbaut und dann höchstens in der Vitrine stehen hat (wobei ich mich echt frage, wer sowas macht…).
    Da muss man sich jetzt entscheiden.

    14,5 Cent pro Kunststoff-Teil muss einem so ein Hobby halt schon wert sein.

  4. Preis ist mir egal, aber dass der Plastikmüll für Kinder jetzt auch noch Akkus und Strom frisst und alles elektrisch sein muss, in Zeiten von Klimawandel, finde ich wirklich bedenklich.

    Ich weiß, Lego finden alle super und das dürfen sie auch… aber muss in jedem kleinen „Kackspielzeug“ jetzt auch noch Strom verbaut werden? Haben wir nicht genug Probleme damit, dass Plastik quasi realistisch betrachtet überhaupt nicht recyclebar ist und die Annahme davon eher auf einer Lüge basiert?

    Von daher finde ich den Preis fast noch gut. Dann kaufen es hoffentlich nicht so viele.

    • Alternativ kannst du auch eine Kerze oder eine Öllampe in den Leuchtturm stellen.
      Ach nein, Öl ist ja auch wied bäh.

    • Das ist jetzt aber nix neues.
      Ich habe schon vor 30 Jahren mit elektronischen Lego-Teilen gespielt und gebaut. Vom Blinklicht bis Elektromotor.

      • Model 6480 war eines davon.

      • Ich auch, hab alle selbst gebauten LEGO-Modell mit Motoren versehen, Hauptsache die bewegten sich irgendwie.
        Dafür waren die Technik-Baukästen schließlich gedacht und nicht wie heute als überteuerte Vitrinenmodelle.
        Eine LED, Batteriebox und Co sind für mich kein Problem, auch in der heutigen Zeit nicht.

        Mist, hab gerade erst 10 Relaiskarten mit ESP8266 Mikrokontroller gekauft, was die wohl an Strom ziehen werden und WLAN brauchen die auch noch

      • Elektromotor gab es sogar schon vorher, ich bin Anfang der 60er geboren und habe mit Lego gespielt, damals gab es schon den Elektromotor. Und als einzige Spezialteile – zumindest, soweit ich das noch weiß – Zahnräder und natürlich Gummiräder für den Motor. Damit konnte man interessante Sachen bauen … DIE MAN SICH SELBST AUSGEDACHT HATTE. Heute muss man bei dem Lego-Kram ja nix mehr denken, eine Schande. Eine Schachtel gekauft und du kannst nur das bauen, was außen abgebildet ist. Ein 3D-Puzzle sozusagen. Langweilig.

        • Öm nee, wenn du alle tüten in ein grosse Kiste zusammenschmeisst, den kannst auch bauen was Du Willst.;)

    • MeinNametutnichtszurSache says:

      Äh… Kunststoffe sind nicht „realistisch“ recyclebar? Bitte mal einen Realitätscheck machen…

    • dir ist aber auch schon bewusst, dass es schon seit vielen Jahrzehnten elektrische Komponenten in Lego-Sets gibt?

    • Elektronik in Lego gibts schon lange.
      Ich kenne auch niemanden der Lego wegwirft, das kann man einfach weitergeben an Kinder/Enkel oder Bekannte. Ich stell jetzt mal die Behauptung auf, dass Lego dadurch sogar umweltfreundlicher ist als das Billo-Spielzeug, was nach kurzer Zeit entsorgt wird. Entsprechend ist der Begriff „Plastikmüll“ einfach nicht passend.

    • Öm also eine Firma Lego kann Lego steine nicht wider einschmelzen und neu Gießen und widerverwnden?

    • Herr Keyll
      Alles verbieten was zu verbieten geht, das wir so schnell wie möglich wider im Mittelalter landen viel spass.
      Was soll ein Leuchtturm ohne Licht und Motor?

      Ach ja sofort ihr handy verkaufen und PC verkaufen ist auch nicht gut für das Klima.
      Und hier schreiben ist auch schlecht und braucht viel Server Strom. 😉

  5. Tipp: Der Leuchtturm des Astronomen von BlueBrixx, über 6000 Teile, 240 €, eine ganz andere Welt.

    • Der sieht ja mal so gar nicht nach Leuchtturm aus.

      • Es gibt Leuchttürme in unzähligen Varianten.
        Nicht alle sehen aus wie Roter Sand. 😉

        Und in dem Fall hier handelt es sich um einen wohl ehemaligen Leuchtturm der zur Sternwarte umgebaut wurde.
        Aber wenn einem das nicht gefällt, so kann man aus den Teilen auch den Leuchtturm seiner Wahl bauen.

    • über 6000 Teile, keines davon selbst entwickelt … und dazu noch der Großteil Standard-Teile, als würde man was mit Duplo bauen … aber ist auch irrelevant, weil wohl der Container mit der Nachlieferung immernoch unterwegs ist und man das Modell schlicht nicht bekommt

    • Sorry, aber Bluebrixx habe ich einmal gekauft: das große Mutterschiff.

      Der Aufbau war, wie ich als Kind gebaut habe (teilweise einfach x Platten aufeinander gepresst), der Ständer ist instabil, am Modell fällt ständig was ab und 3 Teile waren bei Lieferung kaputt.

      Dazu gab es die Anleitung nur als PDF, soviel zu Elektronik und Spielzeug.

    • Ja kopieren und von Lego Ideen Klauen ist immer Billiger als neu entwickelt.
      Auch die lizenzen von StarWars, Star Trek, Nintendo ist auch kein Taschengeld, die billigen aus Polen und Co Zahlen das nicht und schreiben einfach Sterne irgent wass, ist natürlich auch Billiger.
      Lego ist kein Sozialdienst sondern eine Firma wo 100% der Ausgaben wider zurück wollen, würdes ja auch als Firma nicht sagen Och gibt’s mir 500 Euro und gut ist, wenn der keine 1000 hat für den Computer und du jedes mal 300 Euro vom eigenen Geld draufzahlst. 😉

  6. Monetarisierter Leuchtturm wohl eher. 😀

  7. Monatsmieten, liebe Freunde, Monatsmieten.

    Der alte Angelladen ging ja schon gut, da muss man hier noch ne Schüppe drauf setzen ^^

  8. Ich freu mich schon drauf, wenn der Held der Steine den zunichte machen wird

  9. Wer sich für Leuchttürme interessiert, dem sei die wirklich tolle Doku-Reihe bei ARTE sehr ans Herz gelegt. Eine tolle Serie, die man sich ansehen sollte:

    https://www.arte.tv/de/videos/RC-022387/irlands-leuchttuerme-waechter-der-see/

    Ich bin kein Leuchtturm-Fan, aber die ist wirklich gut. 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.