Later: macOS-App lässt euch Fenster verstecken und für später speichern

Seid ihr auch schon mal in der Situation gewesen, dass ihr auf eurem Mac etliche Fenster offen hattet, die teilweise auch privater Natur waren? Und dann habt ihr vollkommen vergessen, dass ihr dringend in ein Meeting via Teams, Zoom etc. musstet? Wenn ihr in solchen Szenarien noch euren Desktop teilt, kann es dazu kommen, dass ihr haufenweise Fenster minimiert oder eure Arbeit mittendrin unterbrechen müsst.

Die macOS-App Later hilft euch in derartigen Situationen und lässt euch mit einem Klick eure aktuelle Session speichern und alle Fenster schließen. Mit einem Button könnt ihr dann die komplette Session mit der Fensteranordnung etc. wieder zurückholen. Es gibt auch die Möglichkeit, Apps so einzustellen, dass sie nach einer bestimmten Zeit automatisch wieder auftauchen.

Nutze ich ab und zu kurz vorm Sharing, um keine Inhalte versehentlich mit Kollegen zu teilen, die nichts mit der Arbeit zu tun haben. Sollte euch das interessieren, dann findet ihr Later kostenlos bei Github zum Download. Later ist also Open Source und kann von euch verändert oder angepasst werden.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Funktioniert das auch wenn man das Programm schließt oder den Mac neustartet?
    Fenster wiederherstellen nach Neustart gibt es ja bereits als Systemfunktion, aber da muss dann z.B. in einen Browser alle Seiten neu geladen werden.

  2. Man könnte auch berufliche und private Inhalte auf verschiedene Spaces (Desktops) aufteilen. Dann würde sich das Problem gar nicht stellen.

    • Ich habe das so gelöst, dass ich für die Arbeit und Privat je einen Benutzeraccount habe. So ist sicher, dass ich nichts vermische.

      Allerdings ist das echt ruckelig geworden bei Mac OS. Man kann z. B. mittels TouchID den Benutzeraccount schnell wechseln, aber noch nie war ich dermaßen frustriert vom OS wie jetzt. Mir ist z. B. nicht ganz klar, wie die TouchID auf der externen Tastatur geklickt/berührt werden soll, manchmal sind es zwei schnelle Klicks hintereinander und manchmal zwei kurze, absolut nicht stringent, bereitet mir totale Kopfschmerzen. Auf der MacBook-Tastatur funktioniert es ein wenig reibungsloser.

      Hinzu kommt, dass, wenn man das MacBook Pro M1 (Ventura) vom externen Monitor trennt und dann unterwegs ist und später das MacBook öffnet, noch immer die alte Auflösung vom externen Monitor eingestellt ist. Ich muss dann den betreffenden Benutzeraccount abmelden, damit ich wieder die MacBook-Auflösung habe.

      Was auch nervig ist, ist, dass bei einem Benutzerwechsel der Shortcut cmd+Tab nicht funktioniert, die Programm-Icons sind einfach nicht zu sehen, die Fenster wechseln nach jedem cmd+Tab, aber die icons sind nicht zu sehen. Ich muss dann ein paar Mal den Benutzer wechseln, bis der Shortcut wieder funktioniert.

      Ich bin damals auf MacBook umgestiegen, weil ich von Windows einfach nur noch genervt war und nun das. Ich habe die Hoffnung, dass Apple diese Probleme angehen wird.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.