Khronos Group bastelt an offenem VR-Standard

khronos-group-artikelbildDie Khronos Group ist ein Zusammenschluss von vielen großen Herstellern aus dem Bereich Hard- und Software. Ziel ist es, sich innerhalb der Industrie für kostenlose Standards einzusetzen, welche dann alle Anbieter nutzen können. Das soll sowohl für die Unternehmen als auch für die Kunden Sicherheit schaffen. Vermutlich kennen die meisten von euch die Khronos Group dank OpenGL und seiner vielen Ableger sowie vielleicht aufgrund der neuen Grafik-API Vulkan. Jetzt hat man angekündigt an einem offenem, herstellerübergreifendem Standard für Virtual Reality zu tüfteln. Und die großen Player scheinen fast alle dabei zu sein.

Laut Khronos Group werde der Markt für Virtual Reality aktuell in erster Linie durch die Fragmentierung behindert. Unterschiedliche VR-Headsets benötigen jeweils unterschiedliche Treiber und Software. Das macht nicht nur Kunden die Nutzung schwerer als nötig, sondern erschwert es auch Entwicklern ihre Anwendungen für möglichst viele Plattformen anzubieten. Hier soll ein offener Standard den Portierungsaufwand drastisch reduzieren. Ziel seien etwa Standard-APIs für das Tracking, die Controller und andere Objekte sowie eine einfache Integration der Accessoires in VR-Runtime.

khronos-group-vr-standard

Die Arbeit an detaillierten Vorschlägen und Designs soll laut Khronos Group nach einer ersten Planungsphase möglichst flott durchstarten. Potentielle Partner und andere Interessenten erhalten auf dieser Site weitere Informationen. Doch so ein Standard hat wenig Aussicht auf Erfolg, wenn nicht auch die Hersteller und Entwickler mitspielen. Und hier hat sich die Khronos Group dann bereits die Unterstützung der wohl wichtigsten Anbieter gesichert: AMD, ARM, Epic Games, Google, die Immersive Technology Alliance, Intel, LunarG, Nvidia, Oculus VR, The Open Gaming Alliance, Razer, Sensics, Tobii, Valve sowie VeriSilicon haben allesamt bereits ihre Mitwirkung zugesagt.

Insgesamt klingt das wirklich nach dem richtigen Ansatz, denn es braucht noch deutlich mehr hochwertigen (!) Virtual-Reality-Content. Sollten Entwickler es leichter haben ihre Inhalte plattformübergreifend anzubieten, wird das auf Dauer auch mehr Kunden anziehen. Zumal einheitliche APIs auch die Benutzerfreundlichkeit erhöhen sollten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.