Keybase jetzt mit Keybase Teams

Keybase ist unter Umständen einigen Lesern ein Begriff. Keybase.io machte sich seinerzeit auf, die verschlüsselte Kommunikation etwas zu vereinfachen. Keybase als Chat erlaubt es Nutzern, unter zahlreichen Identitäten welche auszuwählen, die man mit dem Keybase-Account verknüpfen konnte. Nun erweitert man das Ganze und stellt Keybase Teams vor. Eine Art Slack-Konkurrent. Teams können hier flexibel miteinander arbeiten, haben hierfür Chats und Kanäle zur Auswahl. Erinnert rein optisch auch an Slack oder auch Discord. Keybase für Teams ist laut Aussagen der Macher durchgängig Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Wer sich den Spaß anschauen will, der kann bereits jetzt Teams aufbauen und sich die entsprechenden Namen reservieren, die Administration der Rollen und Teams soll aber in den nächsten vier bis acht Wochen nur über die Kommandozeile laufen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Ein Kommentar

  1. Riot.im scheint mir hier ausgereifter. Gerade wenn man es im Unternehmen anwendet.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.