Jennifer Lopez schließt mehrjähriges Abkommen mit Netflix ab

Jennifer Lopez hat mit dem Streaming-Anbieter Netflix einen mehrjährigen First-Look-Deal für kommende Projekte ihrer Produktionsfirma Nuyorican Productions abgeschlossen. Eingeschlossen sind sowohl Filme und Serien als auch Produktionen ohne feste Drehbücher, also z. B. Shows. Der Schwerpunkt solle auf Projekten mit Schauspielerinnen, Drehbuchautorinnen und Filmemacherinnen liegen, die auch in die Diversitäts-Kategorie fallen, also Minderheiten angehören.

Lopez arbeitet für Netflix bereits an zwei Projekten: Dem Film „The Mother“ sowie „The Cipher“, einer Verfilmung des Buches von Isabel Ojeda Maldonado. Netflix und Lopez klopfen sich da nun natürlich öffentlich gegenseitig auf die Schulter und freuen sich über die erweiterte Kooperation. Mal sehen, wie die Ergebnisse dann qualitativ so ausfallen.

Jennifer Lopez selbst wird da aber wohl nicht jedes Mal auch vor der Kamera stehen. Sie wird für „The Mother“ tatsächlich nicht nur produzieren, sondern auch die Hauptrolle spielen Oftmals wird sie aber wohl eher mit Nuyorican Productions im Hintergrund die Fäden ziehen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Wird Zeit das mein Abo ausläuft. Wird ja wirklich nur noch Mist produziert.

  2. Love dont cost a thing? Scheinbar doch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.