iOS: Pi-hole Remote liefert Statistiken und steuert fern

Kleiner Tipp für iOS-Nutzer, die eine oder mehrere Instanzen des Pi-hole-Inhaltsblockers nutzen. Pi-hole Remote ist eine kostenlose App für iPhone, iPad und Apple Watch, die diverse Einsichten und Funktionen erlaubt:

iPhone & iPad Funktionen:

– Pi-hole-Blockierung deaktivieren (vorübergehend)

– Grundlegende & erweiterte Statistiken anzeigen

– Unterstützung für eine sekundäre Pi-hole-Instanz

– Unterstützung für das Scannen von Pi-hole-Token-QR-Code

– Unterstützung für SSL und alternative Datenschutzniveaus

– Unterstützung für Basisstatistiken ohne Pi-hole-Token

– Heute-Widget

– VoiceOver-Unterstützung


Apple Watch Funktionen:

– Grundlegende Statistiken anzeigen

– Pi-hole-Blockierung deaktivieren (vorübergehend)

– Komplikationen

Statistik:

– Anfragen insgesamt

– Abfragen/Prozentsatz gesperrt

– Blockliste + Gravity zuletzt aktualisiert

– Zulässige Top-Domänen

– Blockierte Top-Domains

– Top-Clients

?Pi-hole Remote
?Pi-hole Remote
Entwickler: RocketScience IT
Preis: Kostenlos+

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. Was bringt ein zweites pi hole?

    • fallback bei ausfall und/oder lastverteilung
      sowie für ältere versionen: unterschiedliche regeln für unterschiedliche clients. das lässt sich nun über gruppen regeln.

  2. Cool! Thx für den Tipp!

  3. Klasse Tipp, danke!

  4. Kennt jemand eine ähnlich umfangreiche App für Android. Flutterhole ist zeigt nur Statistiken.

  5. Würde mir gerne einen RaspberryPi kaufen um PiHole umzusetzen, aber ich glaube, dass ich mich an der ein oder anderen Stelle zu doof anstellen würde und es am Ende nicht funktioniert. Bisher habe ich keine Einsteiger-freundliche Anleitung gefunden. Vor allem soll es doch auch problematisch sein im Zusammenspiel mit einer FritzBox, so dass man PiHole nicht ganz normal als DNS-Server in der FritzBox eintragen kann, oder hab ich da was falsch verstanden?

    • Und vor allem wüsste ich auch nicht, welche Filterlisten empfehlenswert wären. Da gehen die Meinungen ja sehr weiter auseinander, ähnlich wie bei anderen Adblockern.

    • Ich hatte es vor etwa einem Jahr in Verbindung mit meiner Fritzbox laufen und empfand die Einrichtung als gut machbar. Im Prinzip schreibst Du eine Image-Datei mit einem Tool auf die Speicherkarte, die in den Raspi kommt. Den hängst Du in Dein Netz und gibst ihm Strom. Monitor und Tastatur dran und nach dem Booten wirst Du ein pasr Sachen gefragt, zum Beispiel, welches Passwort PiHole haben soll. Das Setup verrät Dir dann am Ende die Webadresse, unter welcher Du Statistiken einsehen und weitere Einstellungen vornehmen kannst. Und die IP des PiHole, die Du als DNS-Server verwenden kannst, wird Dir auch mitgeteilt. Tastatur und Monitor brauchst Du jetzt nicht mehr am Raspi. Nun trägst Du entweder auf Deinen Endgeräten die IP vom PiHole als DNS-Server ein oder zentral in der Fritzbox, die verteilt das dann per DHCP an Deine Clients. Und im Prinzip war es das schon.

      • @Tom:
        Hast du es denn immer noch im Einsatz und bist zufrieden damit? Bis zum jetzige Zeitpunkt nutze ich lediglich nur einen Adblocker im Browser, interessiere mich aber schon länger für PiHole.

        • Ich habe ihn nicht mehr im Einsatz, denn der Grund, warum ich ihn eingesetzt hatte, ist weggefallen. Der Grund war, dass es für mein altes iPad Mini keinen Werbeblocker für Safari gab und Surfen mit Werbung auf diesem Gerät unerträglich langsam war, die Seiten sind heutzutage ja übel aufgebläht. Das hat gut funktioniert. Da ich das iPad aber nicht mehr zum Surfen einsetze, verwende ich auch PiHole nicht mehr. Am PC frisst bei mir ublock Origin die Werbung, auf dem iPhone der 1Blocker.
          Interessant ist PiHole aus noch einem Grund: Man kann wunderbar sehen, welche Geräte auf was zugreifen. Bei meinem Samsung-TV war ich überrascht bis entsetzt – bei jedem Senderwechsel nimmt der Kontakt zu Samsung auf. Das kann man schön blockieren im PiHole. Ist natürlich ein gewisser Aufwand und kostet Zeit, sich damit auseinanderzusetzen. Ist wohl ein Abwägen – aber interessant fand ich es allemal!
          Mein Fernseher darf ohne PiHole nicht mehr ins Internet, aber die Smart-Funktionen nutze ich ohnehin nicht, dafür hab ich einen AppleTV. Der Prozessor im TV war ohnehin massiv überfordert mit den Apps, das machte keinen Spaß.

    • Der piHole sollte in der FB als DNS Server eingetragen werden. Dann wird der piHole per DHCP von der FB verteilt. Als BS empfehle ich DietPi anstelle Raspberry Pi OS. Deutlich leichter, sehr angenehmes UI per ncurses mit dem auch leicht piHole installiert werden kann

      • Per DHCP wird es verteilt, wenn es als lokaler DNS-Server bei der Fritzbox eingetragen wird. Das findet man unter Netzwerk, nicht unter Internet, wie die normalen DNS-Einstellungen. Man kann auch die normale Einstellung unter Internet nutzen, muss dann aber den Pihole beim Rebind-Schutz eintragen. Vorteil: Er wirkt auch für Gastzugang und eingehende VPN-Verbindungen.

    • Ich empfehle folgende Anleitung. https://www.kuketz-blog.de/pi-hole-unbound-hyperlocal-keine-werbung-groesstmoegliche-unabhaengigkeit/ Dortmund auch etwas auf allgemein Sicherheitshinweise gegeben und Spezialitäten in Zusammenhang mit Fritzbox. Genau so läuft es bei mir auf nem Raspberrys 3B+. Die Standard Blacklisted die dabei sind bieten schon nen guten 90% Anfang.

    • Ja, hast Du

    • https://github.com/RPiList/specials
      Hier gibt es komplette Anleitungen und ganze Images.
      Von Sempervideo ein seriöser YouTube Channel

  6. Welches RaspberryPi Kit ist den Wert zu Kaufen ? Habe mir auch schon überlegt ein PiHole einzurichten aber es gibt ja diverse RaspberryPi Kit’s……. Soll man ein RaspberryPi 3 b+ nehmen oder doch die 4er Version ? Wie sieht es mit der Hitzeentwicklung aus ?

    • Für PiHole reicht ein Rapi 2 oder 3 locker aus, der 4er ist rausgeworfenes Geld.

      Kauf ein Set mit Raspi, SDCard, Netzteil und Gehäuse, da sparst meist ein paar Euros.

    • Bei mir läuft Pi-Hole auf einen RaspberryPi Zero W. Angebunden über WLAN. Die Leistung des Zero reicht locker aus, bei mir für bis zu 10 Clients. Der braucht wenig, passiv gekühlt und entwickelt kaum Hitze.

      • Performance (Geschwindigkeit) Probleme wenn man es über das WLAN einbindet gibt es nicht ?

        • Nein. Nicht spürbar, höchstens messbar.
          Es geht ja nicht der ganze Traffic durch, sondern nur DNS. Und bei mir wird das meiste der Latenz durch den (deutlich größeren) Cache wieder ausgeglichen, sodass es trotzdem noch schneller ist, als normal über die Fritzbox.

    • Für einen Pihole reicht auch der 1er oder ein Zero. Ich hatte jahrelang einen Zero als pihole, habe keine Performance-Nachteile messen können und die Ressourcen waren nie im Ansatz ausgelastet, bei bis zu 40 gleichzeitig aktiven Clients…

      Kits empfehle ich persönlich immer ungern, weil sie schweineteuer sind im Vergleich zum Einzelkauf. Für den Zero ca. 15€ + 5€ Netzteil (oder ein altes Handynetzteil) und 5€ für ne SD-Card, mehr brauchst du nicht…

      • Ich habe für Pis im Dauerbetrieb Samsung PRO Endurance Karten im Einsatz. Halten in der Dashcam schon 2 Jahre bei täglichem Einsatz und den abartigsten Temperaturbedingungen und können im Pi, mit deutlich weniger Zugriffen auch nicht schaden. Einmal aufgesetzt, mit täglichen, automatischen OS- und Pi-hole-Updates, sind das zuverlässige, unauffällige Dauerläufer.

  7. Tolles UI!

  8. Fehlermeldungen, wenn unter „API / Webinterface“ nur „Show blocked domain entries“ aktiviert ist. Damit kommt die App leider nicht klar – sie will alles sehen oder zeigt gar nichts. (Mich interessieren im Pi-hole Dashboard hauptsächlich die geblockten Domains)

  9. Läuft erst ab iOS13

  10. BlackBlade says:

    Eine ähnliche App Für Android wäre toll.
    habe Pihole auf einer Synology laufen im Docker, funktionert tadellos mit den Blocklisten von Sempervideo 😀

  11. Gibt auch noch Philly , ist aktiv in der Entwicklung und hat ne native iPad GUI (also nicht die 2x iOS Vergrösserung) und ansonsten auch für Android. https://phillyapp.co/

    IOS Link -> https://apps.apple.com/us/app/philly-manage-your-pi-hole/id1512490851?uo=4
    Android Link -> https://play.google.com/store/apps/details?id=com.berkaytutal.phmanager

    k.A. ob der Feature-gleich wie Pi-Hole Remote ist, aber allein die iPad-OS Anpassung war es mir wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.