iOS 15 und iPadOS 15: 2FA-Verifizierungscodes lassen sich direkt erstellen

Viele Dienste bieten heute zusätzliche Sicherheitsfunktionen an. Neben dem Passwort und dem Nutzernamen wird ein weiterer Faktor gefordert, meistens ein Einmalcode, der über eine App generiert wird. Das kann der Google Authenticator sein, Authy oder jede andere OTP-App. Diese Zwei-Faktor-Codes können aber auch von Passwort-Apps generiert und verwaltet werden, beispielsweise 1Password. Viele empfehlen allerdings immer, Nutzernamen und Passwörter getrennt von den Bestätigungscodes für die Zwei-Faktor-Authentisierung zu halten. Wer nun der Meinung ist, sein iOS 15 oder iPadOS 15 sei so gut abgesichert, dass man das alles zentral verwalten kann, dann kann man dies bald tun. Nutzer der Entwickler-Beta ab sofort, die der Public Beta im Juli und alle anderen im Herbst, wenn die finale Version erscheint.

In den Einstellungen eurer Passwortverwaltung lassen sich die 2FA-Bestätigungscodes nun auch generieren. Kommt ihr auf eine Webseite oder in eine App, wo diese Login-Methode benötigt wird, so kann sich iOS 15 oder iPadOS 15 darum kümmern. Für die jeweiligen Dienste müsst ihr allerdings den QR-Code zur Einrichtung der Codes vorher scannen oder einen Code eingeben. Später generierte Codes sind dann plattformübergreifend nutzbar.

Funktionsbeschreibung: Generieren Sie Verifizierungscodes, die für zusätzliche Anmeldesicherheit benötigt werden. Wenn eine Website eine Zwei-Faktor-Authentifizierung anbietet, können Sie Verifizierungscodes unter Passwörter in den Einstellungen einrichten – ohne eine zusätzliche App herunterladen zu müssen. Einmal eingerichtet, werden die Verifizierungscodes automatisch ausgefüllt, wenn Sie sich auf der Website anmelden.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Ja, die Aluhüte werden das sicherlich wieder stirnrunzelnd verdammen.

  2. Wow, das ist toll – aber bestimmt nur für Safari verfügbar, so wie der PW-Manager :/

  3. NanoPolymer says:

    Muss zugeben den „zweiten“ Faktor auch in 1Password zu verwalten. Vom Konzept her dürfte der zweite Faktor nicht mal auf dem gleichen Gerät sein. Zumindest sollte die jeweilige App dann aber ein anderes Passwort haben.

    Kenne keinen der das so macht, wenn er den überhaupt 2FA nutzt. Selbst so Apps wie von der Sparkasse verhindern es ja nicht. Finde es dann immer lächerlich wieso für die Codes überhaupt eine zweite App. Unter iOS springt der rüber, man gibt die Summe frei und er springt zurück. Und alles ist freigegeben. Die eigentliche Sicherheit liefert FaceID.

    Am Ende finde ich schützt das aber egal wie trotzdem wenn einer die Logindaten von einem irgendwo abgreift. Natürlich sollte das Passwort dort nicht das gleiche wie für die Passwort App sein.

    • Solange es dein Gerät ist, macht die Nutzung von 2FA auf eben diesem Gerät die Sache nicht unbedingt unsicherer. Er geht doch eher darum, dass jemand, der irgendwie an Deine Zugangsdaten gekommen ist, nicht von woanders aus Zugang zu Deinen Daten hat. Wenn derjenige Zugriff auf Dein Gerät hat, ist das natürlich ein Problem, aber dafür müsste das erstmal der Fall und bspw. das Smartphone auch entsperrt sein. Das zu überwinden mag nicht unmöglich, in der Mehrzahl der Fälle aber mehr als ausreichend sein.

  4. Sehr schön, wieder eine App, die man zukünftig nicht extra installieren muss. Jede App, die man nicht zusätzlich benötigt, ist eine gute App! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.