Intel stellt Core i9-7980 XE mit stolzen 18 Kernen vor

Prozessoren, zumindest für klassische Desktop-PCs, thematisieren wir hier im Blog eher seltener. Auf der Computex 2017 in Taiwan hat Intel mit dem neuen Core i9-7890XE allerdings einen recht bombastischen Chip vorgestellt: Volle 18 Kerne bietet das gute Stück und passt auf den neuen Sockel LGA2066. Für Privatkunden dürfte der Prozessor mit seinem Preis von etwa 2.000 US-Dollar aber wenig erschwinglich sein.

Der Intel Core-i9-7980XE kommt mit einer maximalen Verlustleistung von 165 Watt, unterstützt AVX-512 und soll mehr als 1 TFLOPs leisten. Zur Verwendung benötigt man ein Mainboard mit dem Chipsatz X299 und dem Sockel LGA2066. Auf den Sockel passen letzten Endes sowohl die neuen Kaby Lake X (KBL-X) als auch die Skylake X (SKL-X).

Letztere dürfen bis zu vier DDR4-Kanäle beanspruchen und bis zu 44 PCIe-3.0-Lanes zum Glühen bringen. Wer die günstigeren KBL-X beansprucht, verbleibt bei zwei Speicherkanälen und 16 PCIe-3.0-Lanes. Die Performance könnte in der Praxis sehr beeindrucken, denn bei Verwendung des Befehlssatzes AVX-512 sollte die Leistung doppelt so groß sein wie bei Chips mit AVX2. Gilt freilich nur, wenn aber auch wirklich AVX-512-Code verendet wird.

Dank der hohen Anzahl an Kernen sollte aber im Bereich Multithreading einiges gehen. Intel hat zusätzlich auch noch die Core i9-7960X, i9-7940X, i9-7920X und i9 7900X als Teile der i9-Reihe vorgestellt. Sie reduzieren dann jeweils die Kerne aus 16, 14, 12 bzw. 10 und kosten jeweils natürlich weniger als das Flaggschiff.

In Kombination mit den Chips sollten sich auf acht DIMM-Slots z. B. bis zu 128 GByte RAM verwenden lassen. Außerdem hat Intel auch Turbo Boost verbessert: Das Feature konnte bisher immer einen einzelnen Kern in den Chips deutlich übertakten. Ergab natürlich am meisten Sinn, wenn Single-Thread-Leistung gefordert gewesen ist. Nun können bis zu zwei Kerne parallel übertaktet werden.

Intel teilt zudem L2- und L2-Cache neu auf. Die SKL-X-Kerne dürfen 1 MByte L2-Cache nutzen, während der geteilte L3-Cache für alle Kerne nun bei 1,375 MByte pro Kern liegt. Also hat Intel den L2-Cache angehoben und den L3-Cache verkleinert.

Wann die neuen Intel Core i9 im Handel auftauchen werden, ist aktuell noch offen. Auf der Computex sollen erste Partner jedenfalls schon passende Mainboards präsentiert haben.

(via Heise und Intel)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

3 Kommentare

  1. Hier hat Intel mal aus der Hüfte geschossen weil AMD mit Ryzen und Thread Ripper einiges im Segment für Gamer/Enthusiasten und Pros anzubieten hat. Für fast alle i9s hat Intel nicht mal Specs wie TDP, RAM-Support, PCIe Lanes oder Clock/Boost parat. Es ist gut dass Intel dieses Jahr von AMD einen Tritt in den fetten Arsch bekommt, nachdem Intel in den vergangenen Jahren die Cores mit Salamitaktik und zum Premium-Preis rausgerückt hat. Die Xeons-Ausbauten kommen zwar immer noch zum Premium-Preis, Pros können sich das leisten. Aber Performance-Liebhaber dürften sich über die HEDT CPUs freuen. Skylake-X geht bei $389 los. Dafür bekommt man auch schon 6 Kerne.

  2. @Kalle
    Es ist wie immer, Konkurrenz ist gut für alle, besonders für die Konsumenten.
    Und wenn ein Hersteller einen quasi Monopolstatus erlangt hat ist das nie gut für irgendjemand, außer für den Hersteller selbst.

  3. @elknipso
    Stimme natürlich zu.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.