Intel RealSense: Abschied von den Computer-Vision-Kameras

Intel RealSense ID was designed with privacy as a top priority. Purpose-built for user protection, Intel RealSense ID processes all facial images locally and encrypts all user data. (Credit: Intel Corporation)

Intel legt seine RealSense-Kameras für Computer Vision zu den Akten. Dabei hatte man erst im Januar 2021 ein neues Gerät zur sicheren Gesichtserkennung vorgestellt. Die Mitarbeiter der RealSense-Abteilung sollen sich fortan neuen Aufgaben innerhalb Intels widmen. Gleichzeitig teilt Intel mit, dass man alle Verpflichtungen gegenüber Bestandskunden natürlich noch erfüllen werde.

RealSense kombinierte Hard- und Software für Computer Vision. Anwendungsgebiete waren zum Beispiel die Robotik, aber auch Digital Signage und 3D-Scans. Über die Jahre zeigte man immer wieder beeindruckende Tech-Demos auf Messen wie regelmäßig der CES in Las Vegas, doch in der Praxis besetzte RealSense eine verhältnismäßig kleine Nische für sehr spezielle Anwendungen. Das reichte wohl nicht aus, um weitere Investitionen zu rechtfertigen. Laut Intel-CEO Patrick P. Gelsinger wolle sich Intel vielmehr auf sein Core-Geschäft konzentrieren, das sich eben primär um Prozessoren, Server und den allgemeinen PC-Markt dreht.

Die Einstellung von RealSense hatte sich schon vor etwa zwei Wochen abgezeichnet, denn da verließ der Kopf der Abteilung und General Manager der Intel Emerging Growth and Incubation Group, Sagi Ben Moshe, das Unternehmen nach 10 Jahren. Intel bewarb RealSense bisher als einfachen und schnellen Weg, um Produkte mit Computer-Vision-Fähigkeiten auszustatten. Xiaomi nutzt RealSense etwa für seinen kürzlich vorgestellten Roboter. RealSense bündelt Hard- und Software wie LiDar und Module für hochauflösende Bilder mit hohen Framerates. Auch Skeleton-Tracking war im Repertoire.

Offenbar wird Intel aber zunächst noch seine RealSense-Stereo-Kameras (D415, D435, D455) als Ausnahme für einen gewissen Zeitrahmen weiter anbieten. Zu vermuten ist, dass man da Bestände abverkauft und sicher noch eine Weile das Mindestmaß an Kundendienst liefert. Langfristig wird es insgesamt dann mit RealSense in der bisherigen Form vorbei sein.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.