Insta360 GO 2 vorgestellt: Kompakte Action-Cam für 319,99 Euro

Heute wurde die Insta360 GO 2 offiziell vorgestellt. Es handelt sich hier um eine besonders kleine Action-Cam, die auf ein Gewicht von gerade einmal 27 Gramm kommt. Laut dem Hersteller sei die Kamera wasserdicht (bis zu 4 Meter Tiefe / IPX8) und arbeite mit austauschbaren Schutzlinsen. Es soll direkt einiges an Zubehör im Lieferumfang beiliegen, um die Befestigung und Nutzung in unterschiedlichen Szenarien zu gewährleisten. Als Preis sind für Deutschland 319,99 Euro ausgerufen.

Da in die Insta360 GO 2 auch ein Magnet integriert ist und ein Magnetanhänger beiliegt, lasse sich die Kamera selbst ans T-Shirt heften. Über den beiliegenden Easy Clip ist auch die Befestigung an etwa einem Stirnband oder einem Cap möglich.Um eine Aufnahme zu starten, reicht der Druck auf die Vorderseite aus. Ein 1/2,3″-Bildsensor nimmt Videos mit maximal 1440p auf. Stabilisieren will man die Cam über seine FlowState-Stabilisierung und allerlei Algorithmen im Hintergrund.

Die Ladeschale der GO 2 soll die Kamera in 30 Minuten aufladen. Gleichzeitig könnt ihr die Schale als Fernsteuerung (via Bluetooth), Stativ und Griff für Selfie-Aufnahmen verwenden. Sie verfügt über eine ¼”-Gewindebohrung, um z. B. einen Selfie-Stick oder ein Stativ zu befestigen. Der eingangs erwähnte Linenschutz lässt sich auch durch ND-Filter austauschen.

Aufnahmen könnt ihr in der App Insta360 in der Vorschau sehen und auch Einstellungen anpassen sowie nach dem Filmen mit dem Editor an die Nachbearbeitung gehen. Funktioniert via Wi-Fi und kann sogar optional vollzogen werden, ohne die Aufnahmen aufs Smartphone zu laden. Wer zu faul zum Bearbeiten ist, kann FlashCut 2.0 verwenden. FlashCut 2.0 schneidet Clips automatisch zu einer Story zusammen und unterlegt sie mit Musik.

Für Aufnahmen könnt ihr aus verschiedenen Sichtfeldern wählen – etwa 120 Grad für Panoramen oder 110 Grad für Aufzeichnungen aus der Ego-Perspektive. Auch Zeitlupen- und Zeitraffer-Aufnahmen beherrscht die Kamera. Im deutschen Handel ist die neue Insta360 GO 2 ab sofort für 319,99 Euro zu haben. Der GO 2 liegen standardmäßig die Ladeschale, der Magnetanhänger, ein Easy Clip, eine Drehhalterung und ein Linsenschutz bei.

Für die bestehenden Insta360-Kameramodelle ONE X2, ONE R und ONE X, sowie die neue GO müssen die Kameras für Support- und Reparaturanfragen außerdem nicht mehr nach Hong Kong geschickt werden, sondern können nun innerhalb Deutschlands durch Solectric repariert werden. Kleiner Hinweis zum Schluss: Lest euch die Mindestanforderungen für die App durch. Ihr könnt die Insta360-App zwar auch mit Smartphones verwenden, die nicht die Anforderungen erfüllen, dann soll aber nicht alles rund laufen. Harte Ansage zudem: Laut Insta360 verfüge der Qualcomm Snapdragon 765G über „schlechte Hardware-Dekodierfähigkeiten“ und werde deswegen nicht für die Kombination mit der GO 2 unterstützt.

Technische Daten

  • Maße (B x H x T): Kamera: 52,9 x 23,6 x 20,7mm Ladeschale: 68,1 x 48,5 x 26,6 mm (Geschlossen) 132,5 x 26,03 x 26,6mm (Geöffnet)
  • Gewicht: Kamera: 26,5g Ladeschale: 63,5g
  • Blende: f/2,2
  • 35 mm äquivalente Brennweite: 11,24 mm
  • ISO: Auto, 100-3200
  • Weißabgleich: Auto, 2700K, 4000K, 5000K, 6500K, 7500K
  • Belichtungswert (EV): -4 bis +4
  • Fotomodi: Standard, Intervall, Nachtaufnahme, Starlapse, PureShot
  • Fotoauflösung: 16:9, 1920×1088 1:1, 2000×2000 9:16, 1088×1920
  • Fotoformate: INSP (kann per App oder Studio exportiert werden) DNG (RAW-Dateien erfordern zur Nachbearbeitung eine Software auf dem Smartphone, PC oder Mac)
  • Foto-Belichtungs-Modi: Auto, Manuell (Blende 1/8000s-120s, ISO 100-3200), Verschlusspriorität (1/8000 – 1 s), ISO-Priorität (100 – 3200)
  • Videomodi: Basic-Stabilisierung, FlowState-Stabilisierung, HDR, Zeitraffer, TimeShift (bewegter Zeitraffer), Zeitlupe
  • Videoauflösung:
    FlowState-Stabilisierung:
    2560×1440 bei 30 fps (per App exportiert)
    1920×1080 bei 30 fps (per App exportiert)
    Basic Stabilization:
    2560×1440 bei 50 fps, 30 fps (kamera-intern)
    1920×1080 bei 50 fps, 30 fps (kamera-intern)
    HDR:
    2560×1440 bei 25 fps, 24 fps (per App exportiert)
    1920×1080 bei 25 fps, 24 fps (per App exportiert)
    Zeitraffer:
    Intervall: 0,5s, 1s, 2s, 5s, 10s, 30s, 60s, 120s
    2560×1440 bei 30 fps (per App exportiert)
    1920×1080 bei 30 fps (per App exportiert)
    TimeShift (Bewegter Zeitraffer):
    Geschwindigkeit: Auto, 6x
    2560×1440 bei 30 fps (per App exportiert)
    1920×1080 bei 30 fps (per App exportiert)
    Zeitlupe:
    1920×1080 bei 120 fps (per App exportiert)
  • Videoformat: MP4
  • Video-Belichtungsmodi: Auto, Manuell (Blende 1/8000 – 1/30 s, ISO 100-3200)
  • Videokodierung: H.264 Max. Videodatenrate 80 MBit/s Audio Mono mit optionaler Windrausch-Reduzierung
  • Bluetooth BLE 5.0
  • Wi-Fi 802.11a/b/g/n/ac
  • Speicher-Kapazität: 32GB (ca. 28GB nutzbar)
  • Akku-Kapazität: Kamera: 210mAh Case: 1100mAh
  • Laufzeit Nur Kamera: 30 Min. mit 1440p, 30 fps, Basic-Stabilisierung In der Ladeschale: 150 Min. bei 1440p, 30 fps, Basic-Stabilisierung Max. Clip-Länge FlowState-Stabilisierung: 10 Min. Basic-Stabilisierung: 15 Min. FPV-Modus: 30 Min. Zeitraffer: Einstellbares Intervall, für einen 7-minütigen Clip bis zu 110 Minuten mit Ladeschale aufnehmbar
  • Lademethode USB Typ-C
  • Ladedauer: Kamera: 23 Min. auf 80 %, 35 Min. auf 100 % Ladeschale: 47 Min. auf 80%, 65 Min. auf 100%
  • Kompatible Geräte:
    iOS:
    A11 oder besserer Chip iPhone 8, 8 Plus, X und neuere Modelle.
    Android:
    Kirin 980 oder besser (Huawei Mate 20, P30 und besser)
    Qualcomm Snapdragon 845 (Samsung Galaxy S9, Xiaomi Mi 8 und besser)
    Exynos 9810 oder besser (Samsung S9, S9+, Note9 und besser)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Finde ich schon beeindruckend, wie so ziemlich alle weiterdenken und Neues bringen und nur GoPro irgendwie an seiner alten Cam hängenbleibt und den großen Schritt nicht mehr schafft. Habe die GoPros immer geliebt, aber erst haben sie die Vlog Cam aka Canon Legria verschlafen, dann die Streaming Cam, dann die 360 Grad Cam, die Drohnen wären eh ihr Markt gewesen, hätten sie nicht komplett verpennt und dann nur Murks geliefert… noch läufts. Aber ich würde mir heute keine GoPro mehr kaufen, wenn die aktuellen hinüber sind.

    Unter anderem eben wegen so etwas. Da gibt es viele Hersteller, die weiterdenken oder Neues bieten wollen. Vor allem aber ist das, was GoPro liefert, heute auch bei jeder halb so teuren China-Cam mit an Board oder im Handy verbaut.

    • Also die insta 360 hat praktisch gar kein Support auch bei Fehlern und ist Bild technisch deutlich hinter der GoPro…
      Die Effekte sind cool, mehr aber auch nicht.

      Wenn man eine Action haben will, gibts aktuell nichts besseres als GoPro

  2. Insta360 macht gute Hardware aber die Software versalzt einem die Suppe. „765g wird nicht unterstützt“ xD xD . Was sollen dann erst die Besitzer des noch neueren aber etwas langsameren 732g sagen ^^.

    Meine Mi Sphere 360 produziert auch 4k Material welches ich mit meinem antiken SD820 im xperia xzs noch bearbeiten kann. Geht zwar langsam aber geht 🙂 Ganz zu schweigen das die nur ein viertel des Preises von ner Insta OneX kostet.
    Als wenn Microsoft sagt: Ja Word läuft nur mit min 3ghz xD. Alles klar, gibt in beiden Fällen kein Argument das es auf einem langsameren CPU nicht laufen sollte.

    Dann noch diese Geldschneiderei wo gewisse Videoeffekte in der App nur mit OneX2 aber nicht mit OneX genutzt werden können obwohl die Effekte null mit der Hardware sondern mit der App zu tun haben.

    Leider ist die Konkurenz auf dem 360° Markt nicht so stark, sonst könnten die sich solche Preise und die Softwareeinschränkungen nicht leisten…

    • Hatte mal eine OneX2 ausprobiert und die App und Bedienung waren fürchterlich.
      Auch diese proprietären Fomate lassen mich von Insta360 abstand nehmen.

      Wie sieht es denn mit der Mi Sphere 360 aus? Habe gelesen das die App nicht mehr aktualisiert wird?
      Habe grade das Problem mit einer Samsung Gear 360 das die App nur noch halb geht :/

  3. Verstehe ich gerade etwas falsch oder kann mit aktiviertem Flowstate wirklich nur 10Minuten lang aufgenommen werden?

  4. Völlig LÄCHERLICH, das für 320,- Euro, irgendwo ist mal Schluss mit lustig!

    • Das Lächerlichste ist ja die Verpflichtung, dass man das Ding jetzt kaufen MUSS. Da kann ich dich schon gut verstehen. Ungerechte Welt…

  5. Irgendwie brauch ich immer nochmal ne Action Cam die vernünftig stabilisiert und auch mal ins Wasser kann…Familienkram und so. GoPro, Insta….habt Ihr vielleicht nen Tip für mich?
    Ich hab hier zwar so alten Chinaschrott, aber der versagt kaum das Wolken am Himmel sind.

    • Das hängt ja von deinen Anforderungen und deinem Geschmack ab. Ist fast wie mit Autos… „Was ist besser: BMW oder Benz?“. Ich habe von billigen bis teuren Chinacams und GoPro benutzt, am besten waren da schon die GoPros. Da habe ich zwar Hardwaredefekte gehabt im Gegensatz zu den Chinacams, dafür wurde immer easy getauscht. Wobei die Bildqualität einer GoPro die das doppelte einer guten Chinacam kostet, eben nicht doppelt so gut ist. Aber besser und man hat „Service“. Ich werde wohl in Zukunft nur noch GoPros kaufen, bzw suche eine 360° Cam, da finde ich das GoPro-Angebot nicht überzeugend, die könnte von einem anderen Hersteller gekauft werden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.