Huawei MateView GT ab sofort verfügbar – MateView folgt im August

Anfang Juni 2021 hatte Huawei zwei neue Monitore vorgestellt: die MateView und MateView GT. Wie der chinesische Hersteller nun bestätigt hat, bekommt ihr den MateView GT ab sofort im Handel. Der MateView folgt dann Anfang August 2021.

Der MateView GT ist ein Curved-Monitor mit integrierter Soundbar. Jene steckt in Form von Stereo-Lautsprechern im Standfuß und lässt sich über eine Touch-Leiste bedienen und mit RGB-Licht beleuchten. Seht ihr ja auch auf dem Artikelbild. Die Zielgruppe des MateView GT seien laut Huawei Film- und Gaming-Freunde. Der MateView GT weist eine Bilddiagonale von 34 Zoll (86,36 cm) im Seitenverhältnis von 21:9 auf. Der DCI-P3-Farbraum wird zu 90 Prozent abgedeckt. Auch HDR10 wird unterstützt. Aufgelöst wird mit 3.440 x 1.440 Pixeln bei einer Bildwiederholrate von 165 Hertz. Die lässt sich aber nur mit DisplayPort vollständig ausschöpfen.

In Sachen Anschlüssen hat der Monitor zweimal HDMI 2.0, einmal DisplayPort 1.4 und USB-C an Bord. Ein weiterer USB-C-Anschluss dient zudem als Netzteil-Ersatz für das Smartphone. 549 Euro kostet dieser Monitor. Bis zum 21. August gibt es zudem die FreeBuds-Studio-Over-Ear-Kopfhörer gratis dazu.

Mit dem Huawei Mate View richtet man sich an Office-Anwender. Mit 28,2 Zoll (0,72 m) fällt der Monitor kompakter aus. Das Display weist ein Seitenverhältnis von 3:2 auf und löst mit 3.840 x 2.560 Pixeln auf. Das Panel deckt zudem das komplette sRGB-Spektrum und 98 Prozent des DCI-P3-Farbraums ab. Im Standfuß findet sich ein Dock mit USB-C-Anschluss und 135 Watt für die Endgeräte. Außerdem sind dort auch zwei USB-A-Ports sowie einmal Mini-Display-Port vorhanden. Der Huawei MateView ist erst ab dem 4. August verfügbar und schlägt mit 699 Euro zu Buche. Auch hier könnt ihr bis 21. August die FreeBuds Studio als Dreingabe mitnehmen.

Vielleicht ist ja einer der beiden Monitore für euch interessant? Da gibt es allerdings natürlich sehr viel Konkurrenz auf dem Markt durch Acer, Asus, Dell, Samsung und wie sie eben alle heißen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.