HTC veröffentlicht die Plattformen Vive Guardian und Vive Create

HTC hat als Begleit-Anwendungen für seine VR-Headsets der Reihe Vive die Anwendungen Vive Guardian und Vive Create veröffentlicht. Vive Create ist dabei eine webbasierte, codefreie Plattform zur Erstellung von VR-Content. Derzeit ist die Nutzung aber nur für Enterprise-Anwender möglich. Individuelle Nutzungsmöglichkeiten sollen leider erst später folgen.

Über Vive Create lassen sich laut HTC „maßgeschneiderte und immersive Inhalte für Unterhaltungs-, Bildungs- oder unternehmerische Schulungszwecke erstellen“. In wenigen Minuten seien Videos und Bilder hochgeladen und durch 3D-Modelle aus einer Bibliothek ergänzt, um eigene virtuelle Welten zu erschaffen.

Das obige Video stellt euch Vive Create dann schon etwas vor. Das ist aber freilich noch nicht alles, denn da kommt ja eben noch das eingangs erwähnte Vive Guardian hinzu. Da könnt ihr auch bereits eine App aus dem Play Store beziehen. Vive Guardian gibt Eltern ein Werkzeug an die Hand, damit Kinder VR-Erlebnisse auf sichere Weise genießen können. Der Guardian enthält zwei Modi zur Verwaltung von Inhalten: den Assignment Mode und den Control Mode.

Im Assignment Mode können Nutzer den Zugriff auf bestimmte VR-Apps erlauben. Der Träger des Headsets kann diese anschließend frei erkunden. Im Control Mode wird ein einzelnes Erlebnis, eine einzelne App oder ein einzelner Inhalt gestartet und ausschließlich vom Hauptnutzer – wie Eltern oder Erziehungsberechtigte – kontrolliert.

Zudem gibt es weitere Sicherheitsfunktionen, wie die Vergabe von PINs, um In-App-Käufe zu blockieren. Durch eine Remote-Funktion kann sich der Hauptnutzer in Echtzeit anzeigen lassen, was der Träger aktuell sieht und entsprechend darauf zugreifen. Ist natürlich schon eine deftige Kontrollmöglichkeit, die man in Absprache mit den Kindern verwenden sollte. Das oben verlinkte Video stellt euch die Features des Vive Guardians dann auch noch einmal im Detail vor.

Nutzt ihr ein VR-Headset wie die HTC Vive? Oder habt ihr euch (vorerst) vom Thema verabschiedet?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.