Home Assistant 2022.12: Matter-Integration und mehr

Home Assistant ist eine offene Software, die es ermöglicht, verschiedene Smart-Home-Geräte und -Dienste in einem zentralen Steuerungssystem zu integrieren und zu verwalten. Home Assistant ermöglicht es Nutzern, ihre Smart-Home-Geräte über eine einzige Benutzeroberfläche zu steuern und zu überwachen.

Zudem bietet das System die Möglichkeit, automatische Regelungen zu erstellen, beispielsweise für das Ein- und Ausschalten von Geräten zu bestimmten Zeiten oder bei bestimmten Bedingungen. Interessierte konnten bei uns schon einige Berichte zum Thema lesen.

Mit Erscheinen von Core 2022.12 gibts wieder Neuerungen. So veröffentlichte man die erste Iteration der Matter-Integration für Home Assistant. Es ist laut der Entwickler ein großes und wichtiges Fundament, das wahrscheinlich am besten als „Alpha“ oder vielleicht sogar als „Developer Preview“ beschrieben werden kann – was es jedem ermöglicht, zu helfen und in die Matter-Entwicklung einzusteigen.

Zu bedenken ist dabei: Zum jetzigen Zeitpunkt sind Matter-fähige Produkte (noch) nicht allgemein verfügbar. Ebenfalls neu ist der lokale Kalender, ferner lassen sich zu Karten Funktionen wie zusätzliche Steuerelemente einpflegen.Mit dieser Version können Anwender nun auch Shelly-Geräte als remote Bluetooth-Aapter verwenden. Es funktioniert mit allen Shelly-Geräten der zweiten Generation, die Firmware 12.0 oder höher verwenden. Das komplette Changelog, Informationen über neue Integrationen und mehr gibt es wie üblich an gewohnter Stelle.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Instagram. PayPal-Kaffeespende.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Weiß jemand wie ich eine „Eve Energy“ Steckdose, die in HomeKit wunderbar funktioniert mit Google Home Assistent verbinden kann? Gerne auch über Umwege, Home Assistent, HomeBridge etc.

  2. Vielleicht hilft dir das da: https://community.home-assistant.io/t/eve-energy-smart-plug-thread-over-homepod-mini/476282 War bei Google der zweite Treffer.

  3. Ich überlege gerade, von ioBroker auf Home Assistant umzusteigen, habe aber gelesen dass die Alexa-Integration bei letzterem nur über ein kostenpflichtiges Cloud-Abo funktioniert. Kann das jemand bestätigen oder gibt es auch eine kostenlose Variante?

    • geht über Umwege auch anders aber ist bei weitem nicht so easy wie bei iobroker die integration. Ich würde Alexa tatsächlich nur über die kostenpflichtige Cloud Integration empfehlen.
      Ich bin auch von iobroker auf ha umgestiegen und habs dann mit alexa sein lassen da ich eh nur ein alexa gerät habe und sonst nur hompods.

      • Funktioniert denn Siri (also die Homepods) mit HomeAssistant? Ich denke nämlich tatsächlich auch über einen Umstieg nach, konnte mich aber bisher noch nicht durchringen.

        • Die HomePods nutze ich im Moment ausschließlich als Mediaplayer im Home-Assistant. Eine Steuerung bzw. Audioausgabe wie die Alexa Devices in Iobroker konnte ich noch nicht umsetzten bzw. gibt es auch keine Integration dafür.

    • Du musst dir ein Amazon Dev ACcount machen und den Smart Home Skill dort aufspielen.
      Tutorial habe ich nach 30 Sekunden Google gefunden 😛
      https://www.home-assistant.io/integrations/alexa/

      • großer unterschied der alexa funktionen ist aber, dass bei der cloud variante keine ports auf müssen bzw. HA dann nicht direkt am internet hängt. bei der selbstbau-variante, muss HA aus dem internet erreichbar sein, gibt natürlich die login seite, aber muss nicht sein – nur wegen alexa.
        ich nutze siri bzw. homekit ohne probleme, jedes gerät dass in HA eingebunden werden kann, ist automatisch auch homekit fähig.

  4. Ich frage mich immer, warum iobroker Nutzer auf Home Assistant umsteigen möchten.
    Nur weil es da öfter Updates gibt?
    Ich sehe das zum Teil eher als Nachteil an.
    Bei so vielen Updates sind eigene Anpassungen wahrscheinlich unerlässlich?
    Ich habe weder Lust viel an meiner Konfigutation zu ändern, noch ständig Updates zu starten.
    Und ich wüsste auch nicht, was mir im iobroker fehlt.
    Vielleicht kann mich ja mal jemand aufklären?
    So lange es keinen wirklichen Ersatz für Blockly gibt, sehe ich da keinen Grund.

    • ich glaube das ist ein bisschen wie bei android und ios. geschmackssache – ich für meinen teil nutze HA schon ewig, und hätte genauso wenig lust auf iobroker umzusteigen, zumal ich trotz zahlreicher integrationen keine probleme habe und auch für so ziemlich jedes gerät eine integration in HA finden konnte.

  5. gibt es für Home Assistant fertige Hardware?
    hatte mir einen Homey Bridge geholt und bin bisher total enttäuscht und bevor ich da noch mehr Zeit verliere, würde ich auf Home Assistant gehen. ich habe nur absolut keine Lust den Raspberry Pi aufzusetzen. Ich will nur ein paar einfache Automationen erstellen.

    • Ich denke ein RPI4 wäre eine gute Wahl.
      Dafür sollte es Images für HA und iobroker geben.
      Mein iobroker läuft auf einem RPI4 mit 4GB und Conbee II Stick schon seit ein paar Jahren ohne Probleme 24/7.
      Zieht wenig Strom, ist autark, aber aktuell schwer zu bekommen.

  6. Für nächstes Jahr ist der Home Assistant yellow geplant. kostet je nach Variante 120 – 185$ (ohne Versand und Zoll…). Das läuft auf einem Raspberry Pi Compute module 4. Kann sich aber natürlich wegen dem Chipmangel verzögern…
    https://www.home-assistant.io/blog/2021/09/13/home-assistant-yellow/

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.