Guillermo del Toros „Pinocchio“: Ab dem 9. Dezember auf Netflix

Netflix hat das Startdatum für Guillermo del Toros „Pinocchio“ konkretisiert: Es ist der 9. Dezember. Einen ersten Trailer für den Film, bei dem del Toro mit Mark Gustafson Regie geführt hat und auch am Drehbuch mitarbeitete, zeigte man bereits im Sommer.

Ab dem 9. Dezember wird der Animationsfilm nun die Geschichte von Pinocchio auf Netflix sowie in ausgewählten Kinos neu erzählen. Man setzt hierbei auf Stop-Motion-Animationstechnik, um die hölzerne Marionette des Holzschnitzers Geppetto zum Leben zu erwecken. Entsprechend ist auch das neu veröffentlichte Behind-the-Scenes-Video durchaus sehenswert, denn es gibt Einblicke, wie eindrucksvoll die Stop-Motion-Technik genutzt wurde:

Zu den Sprechern im englischsprachigen Original zählen übrigens einige Prominenzen: Gregory Mann, Ewan McGregor, David Bradley, Tilda Swinton, Christoph Waltz, Finn Wolfhard, Cate Blanchett, John Turturro, Ron Perlman sowie Tim Blake Nelson.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. cool

    Stop-Motion ist eine schöne Technik für Filme.

    • Am lustigsten finde ich, dass Finn Wolfhard aus Stranger Things einen Kerzendocht spricht. Ansonsten gefällt mir Del Toros Stil und auch Stop Motion finde ich nicht zuletzt wegen Tim Burton toll (Tipp: Der fantastische Mr. Fox ist sehr abgefahren). Bei diesem Pinocchio bin ich mir aber bezüglich der Zielgruppe nicht sicher. Für kleine Kids finde ich es fast zu düster. Und ältere interessieren sich eher für andere Themen. Ich bin mir also nicht sicher, wer das schauen soll und ob Pinocchio wirklich als Familienfilm taugt. Aber vielleicht war das auch der Grund, warum man den Film nun im Streaming verscherbelt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.