Anzeige

Google warnt besser bei Seiten mit schädlichen Downloads

google warnung

Google möchte, dass ihr noch sicherer im Netz unterwegs seid. Schon seit längerer Zeit nimmt euch Google an die Hand und warnt beispielsweise vor Webseiten, die schädlichen Code verteilen. Bei Seiten die technisch sauber waren, aber schädliche Programme verteilten, warnte Google in der letzten Zeit nur, wenn ein Download explizit von euch angeworfen wurde. Nun zieht man die Daumenschrauben etwas an und warnt schon vor dem Download. Bietet Webseite XY einen unerwünschten Download an, der eurem Rechner schaden könnte, dann wird gleich groß beim Betreten der Seite darauf hingewiesen. Auch die Google-Suche will zukünftig auf die betrügerischen Inhalte solcher Seiten hinweisen, zudem bietet Google laut eigenen Aussagen Webmastern solcher Seiten keine Möglichkeit mehr, via Google Anzeigen Geld zu verdienen. (via Google Inside Search)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ich hoffe es gibt ne Möglichkeit eine solche Meldung einfach zu Ignorieren. Das ganze kann auch an Zensur grenzen da unter anderem auch Normale Programme geblockt werden. (zB. die meisten Programme von NirSoft)

  2. dann wird bei chip, heise und Co in Zukunft hoffentlich auch gewarnt, was da für Software in hinterlistigen Paketen angeboten wird… wer bei der Installation nicht aufpasst kriegt noch ein Duzend unerwünschte Programme mitinstalliert.

  3. Das Dumme ist nur, dass es nicht bei einer Warnung bleibt, sondern auch der Download von Dateien tatsächlich blockiert wird, ohne dass etwas dagegen unternommen werden kann.
    Das ist in meinen Augen eine nicht zu weit gehende Bevormundung, vor allem wenn das System nicht fehlerfrei funktioniert. (FileZilla wird fehlerhafterweise seit Monaten geblockt, weil es „Ihre Browsererfahrung beeinträchtigen [kann] und wurde daher von Chrome blockiert.“)
    Das ist mir ehrlich gesagt definitiv schon ein Schritt zu viel des Guten.

  4. @Florian, das stimmt so nicht, du kannst auf „Details“ klicken, dann erscheint diese Nachricht: „If you understand the risks to your security, you may visit this site before the harmful programs have been removed.“ Dort klickst du auf „visit this site“ und kannst trotzdem downloaden.

  5. Super Funktion 🙂

  6. @ted: Das kannst du bei gesperrten Webseiten, nicht aber bei Downloads die momentan direkt in der Download-Leiste gesperrt werden.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.