Google übernimmt FameBit: Wünscht sich Nutzung durch YouTube Creators

artikel_youtubeYouTube stellt erfolgreichen Videomachern über sein Partner-Programm die Möglichkeit bereit Videos zu monetarisieren. Damit lässt sich im Einzelfall auch eine Menge Geld verdienen, wie z. B. PewDiePie, Smosh oder auch Gronkh beweisen. Laut YouTube wachse dabei das Interesse der Werbemacher, was wiederum den Creators neue Möglichkeiten geben soll noch mehr Kohle zu scheffeln. Das sieht man schon jetzt nicht nur in Form von Werbeclips vor und innerhalb der eigentlichen Videos, sondern auch z. B. dadurch, dass YouTube-Sternchen Markenprodukte mehr oder minder direkt bewerben. Hier sieht Google dann durch das just übernommene FameBit weitere Potentiale.

FameBit ist eine Agentur, welche z. B. YouTube-Persönlichkeiten direkt mit Marken bzw. den Unternehmen dahinter in Kontakt bringt. Ziel ist es natürlich, die Reichweite der Internet-Sternchen auszunutzen, um die jeweilige Marke in Szene zu setzen. FameBit agierte bisher als eigenständiger Anbieter mit einem Marktplatz, der es erlaubt, Deals zwischen beispielsweise YouTube Creators und Unternehmen auszuhandeln. Dafür können die Videomacher bei FameBit ein Profil anlegen. Die Software des Unternehmens erfasst dann wichtige Daten, etwa zur Reichweite aber auch den Themen sowie der Zielgruppe der Videos. Anschließend können Werbeleute im Marktplatz potentielle, geeignete Markenbotschafter finden. FameBit nimmt aber nicht nur YouTube als Plattform her, sondern vermittelt auch zwischen den Kreativen und Unternehmen auf Instagram, Vine und Twitter.

famebit

Google bzw. YouTube erhoffen sich durch die Übernahme von FameBit nun dieses „Influencer Marketing“ besser ausbauen zu können. Wie viel dabei für FameBit gezahlt wurde, ist offen. Google wird seinen Videomachern auf YouTube aber natürlich auch in Zukunft die Freiheit lassen auch mit anderen Agenturen zu arbeiten – es wird niemand gezwungen FameBit zu nutzen. Unwahrscheinlich ist aber nicht, dass Google / YouTube Famebit den Videomachern nahelegen könnten bzw. die direkte Bindung zu Google vielleicht so oder so YouTuber anzieht. FameBit wird abei ein eigenständiges Unternehmen bleiben.

Ich bin gespannt, ob Googles Übernahme von FameBit langfristig dazu führt, dass wir in Videos von YouTube-Persönlichkeiten noch mehr Markenbotschaften und Product Placement sehen. Schon jetzt ist das, speziell in deutschsprachigen Videos, oft nicht zu übersehen.

(via YouTubeBlog)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Ihr könntet wirklich öfter mal Links zu den entsprechenden Seiten posten, über die ihr berichtet, statt sie im Text zu verstecken oder wie hier gar nicht zu verlinken. Man sucht sich immer den Wolf…

  2. @Mike: Du hast also die Quellenangabe – wie hier seit Jahren unten rechts unter dem Beitrag – nicht sehen können?

  3. Ob da irgendwann etwas in Richtung twitch.tv geht?

    @caschy ich glaube, er meinte einen direkt-Link zu famebit.com – auf diese URL wäre ich persönlich zum Beispiel nie gekommen… 😉

  4. Christoph B says:

    Dachte mit Werbung auf YouTube ist jetzt eh vorbei? Was heißt denn da noch mehr Kohle scheffeln? Profitieren ja nur diese scheiß Hauls oder Beauty-Blogs von.