Google Suche und Google Maps: Ab sofort Essen direkt bestellen

Ab sofort beginnt Google Deutschland mit einem neuen Service in den Apps Suche und Maps. Dies gab das Unternehmen am 29. April bekannt. Man beginne heute in Deutschland mit der Einführung einer neuen Funktion, mit der Nutzer direkt in der Google-Suche und auf Google Maps Essen online bestellen können. Durch den Partner Lieferando.de können Nutzer mit wenigen Klicks bei teilnehmenden Restaurants und Lieferdiensten Essen zum Mitnehmen oder Liefern lassen bestellen – auch kontaktlos. Die Bezahlung erfolgt mit Google Pay. Achtet mal bei der Suche auf die Schaltflächen „Zum Mitnehmen Bestellen” oder „Bestellen und liefern lassen“ in der Google-Suche und auf Maps. Weitere Partner sollen übrigens in Kürze folgen, so Google.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Heisenberg says:

    Was bedeutet Partner, alles was auch in Lieferando zu finden ist, oder nur ein paar die auch in Lieferando sind?

    • Ich habe ein Restaurant bei Lieferando. Natürlich geht das nur wenn du einen Vertrag mit Lieferando hast und auf deren Plattform bist. Das dauert aktuell wegen der großen Nachfrage übrigens ewig und deren Support ist auch völlig überfordert.

      Naja ich finde es gut, so kann man jetzt direkt auf Google Maps einen Tisch reservieren (wenn man wieder öffnen darf) und neu Essen bestellen. Wird sicher den Bestellungen nicht schaden. Die normale Speisekarte ist ja auch schon seit einigen Monaten bei Google Maps eingepflegt.

  2. Krass, einfach nur krass.

    Nächster Schritt: Okay Google, bestelle 2 mal Pizza Salami bei Pizza Istanbul.

    Übernächster Schritt: Google macht Lieferando platt und wickelt direkt mit der Pizzeria ab. z.B.: über Google MyBusiness.

  3. Herr Hauser says:

    Da gibt es zwar bei uns ein paar die über Lieferando gelistet sind, aber die haben einen Mindestbestellwert jenseits von gut und böse. So mal spontan was kleineres zu bestellen, ist da quasi unmöglich. Ist recht unattraktiv geworden.

  4. Der_Hanseat says:

    Leider nur Lieferando. Es ist echt ein Ärger, dass die durch den Aufkauf von Pizza.de, Lieferheld, Foodora und dem Verschwinden von Deliveroo ein Monopol haben.

    Es es mir jetzt zweimal hintereinander passiert, dass die Lieferzeit in der App mit 45 Minuten angebebem wird, wenige Sekunden nach der Bestellung aber eine Bestellbestätigung mit einer Lieferzeit von über 120 (!) Minuten erscheint. Das ist einfach nur frech! Für Stornierungen ist keiner zuständig bzw. bei den teilnehmenden Restaurants erreicht man keinen, und das Geld ist schon abgebucht.

    Ich kann ja verstehen, dass während der Corona-Krise die Lieferungen teilweise länger dauern. Wenn eine vorhandene Information aber bis zur Bestellbestätigung zurückgehalten wird, und man davor mit einer dreisten Lüge geködert wird, dann ist das einfach ein mieser Service.

    • Ich habe ein Restaurant bei Lieferando. Das was du mit Lieferzeit schreibst, entsteht wie folgt:

      Die vor der Bestellung angezeigte Zeit, ist ein Schätzwert von Lieferando. Dieser kann vom Restaurant nicht beeinflusst werden. Wenn das Restaurant die Bestellung erhält, gibt es mit einer Software oder einem Terminal an, wann es denkt, dass die Bestellung geliefert wird. Dadurch kann dann kurze Zeit später ein ganz anderer Wert entstehen, der aber dafür dann (insofern ihn das Restaurant einhält) sehr realistisch ist. Ich vermute der Schätzwert wird sich aus der vom Restaurant angegebenen Durchschnittszeit dieses (Wochen-)Tages errechnen.

      Das verstehen leider viele Kunden nicht und sind sauer, wenn es statt den vorher angegebenen 35 Minuten dann 90 Minuten werden. Das müsste von Lieferando besser kommuniziert werden. Das Restaurant ist daran nicht Schuld, mehr als die Bestellungen abarbeiten geht halt nicht.

  5. An sich ist die Idee ja wirklich nicht verkehrt (mal von Lieferando abgesehen), aber wie bekomme ich das zum Laufen? Hab jetzt mal geschaut was Lieferando anbietet hier, dann nach dem gleichen Lieferdienst/Abhol-Service in Maps geschaut und dann? Weiter komme ich nicht… 😉

  6. Wozu haben die Leute eigentlich wie verrückt Mehl, Hefe, Reis und Dosentomaten gekauft, wenn sie sowieso nicht kochen/backen können, weil sie es nur noch gewohnt sind, Fertigfraß zu bestellen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.