Google setzt sich gegen EU-Geldstrafe zur Wehr

Google möchte sich vor der EU-Kommission zur Wehr setzen. Mitte 2018 verhängte die Kommission eine Geldbuße in Höhe von 4,34 Milliarden Euro wegen illegaler Praktiken bei Android-Mobilgeräten zur Stärkung der beherrschenden Stellung der eigenen Suchmaschine gegen das US-Unternehmen. Google, bzw. die Mutterfirma Alphabet haben nun beim Gericht auf Nichtigerklärung dieses Beschlusses erhoben. Die heute gestartete Anhörung soll sich über mehrere Tage hinziehen.

Android sei weit davon entfernt, Mitbewerber zu behindern und Nutzern zu schaden, sondern eine Erfolgsgeschichte des Wettbewerbs, sagten Google-Vertreter zu Beginn einer fünftägigen Anhörung vor einem Gremium von fünf Richtern vor dem Gericht, so die Nachrichtenagentur Reuters. Kritisiert wurde auch, dass Apple in diesem Falle ignoriert wurde.

Der Fall ist aufgrund der Marktmacht von Android der wichtigste der drei Fälle der Europäischen Union gegen Google. Google hat in den letzten zehn Jahren mehr als 8 Milliarden Euro an EU-Kartellstrafen aufgebrummt bekommen. Leidtragender sind nun Partner. Gigaset, die Smartphones mit Android anbieten, etwa. „Die Lizenzgebühr für den Play Store, die Google nun aufgrund der angefochtenen Entscheidung erhebt, macht einen erheblichen Teil des Preises der Gigaset-Smartphones aus, die sich an preissensible Verbraucher richten“, sagte Unternehmens-Anwalt Jean-François Bellis dem Gericht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.