Google Play Services: Google bereitet Corona-Tracing für Wearables vor

Im August des letzten Jahres hat man sich bei der Bluetooth SIG zusammengetan und eine separate Arbeitsgruppe zur Erarbeitung der Exposure Notifications für Wearables gegründet. Aktuell funktioniert das Contact-Tracing für das Coronavirus nur mit Smartphones, schon bald soll das aber auch mit Smartwatches, Fitnessarmbändern und anderen Wearables funktionieren. Ein Teardown der Google Play Services von den Kollegen bei XDA zeigt, dass Google bereits an der Implementierung arbeitet. So findet man in der APK bereits Strings, die das Pairing und die Einrichtung der Begegnungsmitteilungen beschreiben.

Wann genau das Ganze in den Play Services aktiviert wird und damit zum Tragen kommt, ist aktuell noch unklar. Es könnte aber schon in wenigen Wochen so weit sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.