Google Nest Hub taucht mit Fuchsia-Betriebssystem auf

Google arbeitet schon ziemlich lange an einem neuen Betriebssystem, das auf den Namen „Fuchsia“ hört und oft als Android-Nachfolger gehandelt wird. Nun taucht das System mal wieder in der Öffentlichkeit auf, zumindest dessen Name.

Google hat das „alte“ Google Home Hub neu bei der Bluetooth SIG (Special Interest Group) listen lassen. Als Software wird dort nur eben nicht die bisher genutzte Cast-Plattform, sondern Fuchsia 1.0 genannt. Auch ein Link zur Bluetooth-Dokumentation von Fuchsia findet sich dort. Google könnte damit ein paar Testgeräte registrieren lassen, die man Entwicklern in die Hand drückt, um Apps dafür zu entwickeln. Es sieht also nach wie vor nicht nach einem baldigen Start des Systems aus. Aber vielleicht hört man ja was zur Google I/O.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Übertriebener Hype um Unsinn.
    Kommt es doch mehr auf die Applikationen an, als auf das System. Was an Mikrokernel jetzt neu sein soll erschließt sich mir auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.