Google Measure: App zum Ausmessen von Gegenständen nun mit Support für alle ARCore-fähigen Smartphones

Augmented Reality ist nicht nur bei Apple ein großes Thema, auch Google beschäftigt sich schon eine Weile mit der Technologie und hat mit ARCore seine eigene Lösung am Start. Bereits 2016 hat man eine App zum Ausmessen von Gegenständen vorgestellt, damals jedoch exklusiv für das Project Tango. Apple bringt mit iOS 12 genau dieselbe Lösung auf iPhone, iPad und Co.

Solltet ihr ein ARCore-fähiges Smartphone besitzen und das Ausmessen per Augemented Reality testen wollen, dann könnt ihr dies ab sofort tun. Google verpasst der Measure-App mit dem neuesten Update nämlich den Support für die betreffenden Geräte. Die Nutzung der App ist dabei ziemlich einfach.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/nc5DdYtIfEo

Ihr setzt je einen Start- und End-Punkt an den Gegenstand, den ihr messen möchtet. Die App errechnet euch dann die gewünschte Länge.

Funktioniert bei der iOS-Umsetzung von Apple schon ziemlich gut und sollte bei Googles Lösung nicht anders sein. Probiert es doch mal aus. Solltet ihr euch unsicher sein, ob euer Smartphone ARCore unterstützt, dann könnt ihr bei Google nochmal nachlesen.

Measure - Quick Everyday Measurements
Measure - Quick Everyday Measurements
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos
  • Measure - Quick Everyday Measurements Screenshot
  • Measure - Quick Everyday Measurements Screenshot
  • Measure - Quick Everyday Measurements Screenshot
  • Measure - Quick Everyday Measurements Screenshot
  • Measure - Quick Everyday Measurements Screenshot
  • Measure - Quick Everyday Measurements Screenshot
  • Measure - Quick Everyday Measurements Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Naja… Man versucht AR irgendwie einen Sinn zu geben, zB mit solchen Spielereien… Ein Zollstock ist präziser, einfacher in Handhabung und schneller geht’s damit auch… Wahnsinn, hochkomplexe Technik die nicht mal eindeutig gegen ein einfacher Messstock anstinken kann… Sehr sinnvoll!

    • Das wird auch eher nicht für den Handwerker gedacht sein, der den Zollstock in der Beintasche hat, sondern für den Privatnutzer, der unterwegs mal schnell irgendwas ausmessen will. Wie präzise und damit brauchbar das letztendlich ist, bleibt abzuwarten.

      • Ich hätte gedacht in jedem Haushalt liegt ein Zollstock rum, bei mir um die 5… Bin auch kein Handwerker -IT-Mensch mit Herz und Seele-, bastle aber auch gern an alles mögliche… 😉
        Versteh mich nicht falsch, aber wo man schon soviel Rechenpower dahinter hat, hätte erwartet dass man eher einen Sensor verbaut womit ein zB einigermaßen vernünftigen 3D-Scann eines Objekts möglich wäre oder vergleichbares. Das wäre schon sehr interessant, als nur so ’ne Kante messen…

        • Das eine hat mit dem anderen doch nichts zutun. Nicht jeder hat immer ein Zollstock in der Hosentasche rumfliegen, ein Handy ist aber immer am Start. Außerdem ist die Einstellung typisch deutsch „brauchen wir nicht … gibt doch schon einen Zollstock“. Mit der Einstellung wird nichts Innoviert und verbessert. Solche Anwendungen sind doch immer Machbarkeitsstudien und helfen dabei, hinterher zu verbesserten Anwendungen beizutragen.

        • Du bist irgendwo im Urlaub, beispielsweise in der Toskana in Lucca und schaust dir den Garten des Palazzo Pfanner an. Wow, voll der schöne Springbrunnen, der würde zu Hause im Garten auch super aussehen. Natürlich zuckst Du deinen Gliedermaßstab (Holz), der ist immer am Mann, um den Brunnen auf den Millimeter auszumessen. Könnte man jetzt auch mit der App erledigen, ist aber wahrscheinlich viel zu aufwändig… :-).

  2. Sebastian says:

    Mein MacBook Pro hat er ziemlich genau ausgemessen. Getestet mit einem Pixel 1.

    Klar ist ein Zollstock genauer, geht wohl eher darum dass man sein Smartphone öfter dabei hat als einen Zollstock. Und für erste Einschätzungen kann ein solches Programm schon taugen.

  3. Verstehe nicht ganz, was iOS 12 jetzt hier im Artikel zu stehen hat.

  4. Ich kann der App nichts abgewinnen. Ich habe einen Hocker mit Ø 35cm gemessen und die App zeigt mir 30cm an. Außerdem ist das Bild auf meinem Nexus 6P nicht sehr scharf dargestellt. Ich wollte einfach mal einen Meterstab (Zollstock) „nachmessen“ und dabei konnte ich die Teilungsstriche sehr schwer erkennen.
    FAZIT:
    Wieder eine App weniger auf dem Nexus 6P

  5. Deshalb denken di Amis das 2 cm 30 sind ,das ding ist ganz nett aber seeehr ungenau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.