Google Maps 9.55 bereitet Offline-Karten für ganze Länder vor

Google verteilt aktuell für Beta-Nutzer eine neue Variante von Maps, nämlich die Version 9.55. Für die meisten User sind aber auf den ersten Blick keine Neuerungen zu erkennen. Wer allerdings schon mit einer Preview zu Android O experimentiert, wird Unterstützung für die Benachrichtigungs-Channels erspähen. Das erlaubt quasi die Benachrichtigungen genauer zu differenzieren – 28 Kanäle soll Google Maps nutzen, um die Benachrichtigungen zu differenzieren.

Über die einzelnen Kanäle könnt ihr die Benachrichtigungen anpassen – z. B. die akustischen Signale oder Vibrationen. Dass Google Maps in diesem Bezug früher oder später die Möglichkeiten von Android O nutzen würde, war klar. Deutlich spannender finde ich persönlich, dass hinter den Kulissen im Code offenbar die Möglichkeit vorbereitet wird zu ganzen Ländern Offline-Karten herunterzuladen. Aktuell geht das ja in Google Maps nur zu verhältnismäßig kleinen Gebieten.

Es finden sich auch Verweise auf „Regionen“. Vielleicht könnte es dann also möglich sein z. B. eine Karte zu ganz Hamburg oder ganz Schleswig-Holstein herunterzuladen. Aktuell ist das aber alles noch etwas spekulativ, denn Google schweigt noch zu diesem Feature. Angesichts des Speicherplatzbedarfs, bereits die Karten zu kleineren Gebieten langen ab und an gut hin, wäre es sicherlich auch in vielen Fällen besser, nur die Karte eines Bundeslandes statt eines ganzen Landes offline verfügbar zu halten.

Wie gesagt, aktuell ist das aber sowieso noch Zukunftsmusik. Beziehen könnt ihr Google Maps 9.55 (Beta) auch über den APK Mirror. In diesem Fall dürfte sich das aber wie gesagt nur lohnen, wenn ihr schon eine Preview zu Android O verwendet, denn sonst bleiben neue Funktionen für euch ohnehin aus.

(via AndroidPolice)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

11 Kommentare

  1. Wow! Welch eine innovative Neuerung! Das funktioniert mit diversen OSM-basierten Navi-apps ja erst seit…. fast einem Jahrzehnt…

  2. mir ist auch nicht klar was diese tröpfchenweisen verbesserungen bei google immer bedeuten sollen. bringt doch bitte einfach mal apps die von anfang an gut sind.

  3. Meckerheinis. 🙂 Würdet ihr selbst in der Produktentwicklung arbeiten, wüsstet ihr um den Aufwand. Ich selbst arbeite für einen deutschen Marktführer und es gibt ganz klare Ziele und Strategien. Google ist ein globales Unternehmen. Eine Änderung hat millionen- oder milliardenfache Auswirkung. Jede Änderung entscheidet darüber, ob man neue Nutzer gewinnt oder verliert. Es müssen Strategien und Lösungen entwickelt werden, die haufenweise Tests und Studien durchleben, um manch simpelwirkende Funktion zu erweitern. Eben damit die App so einfach und performant wie möglich funktioniert.

  4. Es geht hier womöglich einfach nur um lizenztechnische Sachen. Google erhält die Daten für einen bestimmten Nutzungsumfang. Will Google die Nutzung erweitern, muss mit den Lieferanten neu verhandelt bzw. mehr gezahlt werden.

  5. @M
    deine argumentation ist nur bedingt richtig. immerhin schafft es google auch viele verschiedene programme einfach zu eliminieren und vom markt zu nehmen. so viele strategien und lösungen aus den abteilungen die hauptsächlich mit dem mundwerk arbeiten stecken da nicht dahinter.

  6. Wo ist das Problem eine selbst definierte Region runter zu laden wie es derzeit schon funktioniert. Damit ist man flexibel. Gerade für Nutzer, die im Länderdreieck wohnen und dann für eine umfassende Abdeckung bis zu 3 Bundesländer offline speichern müssen.

  7. @M
    Ein Hoch auf kleine Indi-Entwickler und Non-Profit-Organisationen, die sich den ganzen Scheiß sparen können. 😀

    @mGuest
    In Zeiten, in denen jedes Handy mindestens 8 GB internen Speicher und die meisten gott sei dank noch nen microSD slot hat / haben ist es halt kein Problem, ganz deutschland offline dabeizuhaben.
    Ganz Deutschland verbraucht in zB. der Navigator-App als OSM-Kartenmaterial knapp 1 GB. Man kann sich auch nur ein oder mehrere Bundesländer runterladen.

  8. Für meine typischen Fahrten in die Niederlande habe ich mir drei Bereiche eingerichtet, die ich dann regelmäßig aktualisiere und bin froh, dafür nicht komplett DE, BE und NL runterziehen zu müssen. Mein Wunsch an Google wäre aber, dass man einfach den Bereich passend zu einer ausgewählten Route runterladen kann, idealerweise konfigurierbar indem man eingeben kann, wie breit der Bereich rechts und links der Route und wie groß der Radius um den Zielort heruntergeladen wird.

  9. Werner das geht schon lange. Route auswählen und das ziel auswählen.dann müsste route speicherbar sein

  10. Gestern meldete Maps auf meinem Tablet, dass meine Region auf dem Tablet (zwecks schnelleren Zugriffs) nun offline verfügbar sei. Das fand ich gut – hab es nicht näher hinterfragt. Nun weiß ich, warum.
    Leider hat die Android Version von Maps nicht die gleichen Funktionen wie über den Zugriff über Desktop Browser (z.B. Bearbeitung einer Route – Ziehen der Punkte, Route anpassen). Schlimmer noch – eine am Desktop bearbeitete Route kann man ans Smartphone schicken. Dort wird aber die Route wieder neu berechnet, was man auch nicht unterbinden kann. Sehr schade. Für Routenplanungen (z.B. Fahrrad) leider nur bedingt geeignet.

  11. @Steffen: da stelle ich mich wohl zu dusselig für an. Eine Möglichkeit, die Kartendaten zu einer Route zu speichern finde ich nicht.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.