Anzeige

Google Glasses mit Kameraabtastung zur Befehlseingabe

Wenn Firmen mit futuristischen Patenten auffallen, dann sind sicherlich Namen wie Microsoft, Apple oder auch Google im Spiel. Eben jenes Google ist es, welches davon träumt, dass wir irgendwann mal mit den Google Glasses durch die Gegend laufen und mittels Laserprojektion Bedienelemente auf Flächen – wie zum Beispiel unseren Unterarm – projizieren.

google-laser-patent-lead (1)

Über diese Elemente sollen wir dann eine Auswahl zwischen den aktuell angebotenen Optionen haben können. Die integrierte Kamera in den Google Glasses erkennt dann unsere Auswahl und gibt diesen Befehl. Ganz, ganz laute Zukunftsmusik – erst einmal werden sicherlich tragbare Eingabemedien für Unterarme kommen. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. das wird alles mit spracheingabe geregelt..

  2. So weit weg und so futuristisch ist die Idee gar nicht. Da MIT arbeitet schon seit einigen Jahren an einem ähnlichen Konzept: „Sixth Sense“..
    http://www.pranavmistry.com/projects/sixthsense/

    Die Videos dazu kann ich wirklich empfehlen – sehr spannend, was das Forscherteam dort bisher erreicht hat… 🙂

  3. Der Begriff Laserabtastung ist falsch, da wird nix abgetastet. Der Laser projiziert, die Kamera tastet von mir aus ab.

    Gruß, Andreas

  4. Richtig und behoben!

  5. Ich frag mich wo der Akku der Glasses eigentlich sein soll und wie lange der halten soll hinsichtlich der ganzen Spielereien…

  6. coriandreas says:

    Ich hab mich bei alias NT6.2 echt gefragt, wieso das Surface nicht mit einer Lasertastatur daherkommt, und das spart auch noch Gewicht. Dabei hat doch Microsoft die Kinect-Technologie, darüberhinaus gabs das Ganze sogar als Einzelprodukt „Celluon“ schon vor >8 Jahren<. Fragen über Fragen. Microsoft hat halt keinen Mut für wirkliche Innovationen. Nachgetreten: Das sieht man ja auch daran, dass das System ohne Fenster immer noch Windows heißt. Wenn man Neues verspricht, sollte man sich auch von so einem ausgelutschten Markennamen verabschieden.

  7. coriandreas says:

    Ich muss den Text nochmals senden, da Teile verschluckt wurden:
    Ich hab mich bei alias NT6.2 echt gefragt, wieso das Surface nicht mit einer Lasertastatur daherkommt, und das spart auch noch Gewicht. Dabei hat doch Microsoft die Kinect-Technologie, darüberhinaus gabs das Ganze sogar als Einzelprodukt “Celluon” schon vor >8 Jahren<. Fragen über Fragen. Microsoft hat halt keinen Mut für wirkliche Innovationen. Nachgetreten: Das sieht man ja auch daran, dass das System ohne Fenster immer noch Windows heißt. Wenn man Neues verspricht, sollte man sich auch von so einem ausgelutschten Markennamen verabschieden.

  8. coriandreas says:

    Wieso wird „Windows 8“ verschluckt? Ist „Windows 8“ ein neues Spam-Wort?

  9. coriandreas says:

    …das habe ich mich bei Windows 8 alias NT6.2 echt gefragt…
    Sorry für die Doppelposts, aber bei WordPress hakts!

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.