Google gibt Einblicke in Android-Sicherheit

Android nGoogle hat seinen neuen Report zum „Stand der Android-Sicherheit“ veröffentlicht. In der detaillierten Zusammenfassung gibt Google einen Einblick in Zahlen und die Arbeit, die Google leistet, um das Android-Öksystem zu schützen. So habe man im letzten Jahr am maschinellen Lernen geschraubt, sodass die Google-Systeme schädliche Software besser aufspüren können sollten. Vor Malware und potentiell schädlichen Apps habe man so gut schützen können, pro Tag hat man nach eigenen Angaben rund 6 Milliarden (!) App-Installationen gecheckt.

Bildschirmfoto 2016-04-19 um 16.10.10

Ebenfalls hat man die Geräte vor Angriffen geschützt, die entweder aus dem Netzwerk oder direkt über das Gerät kamen. Zahl der überprüften Geräte? Rund 400 Millionen pro Tag. Zu diesen Wasserstandsmeldungen gesellen sich dann auch noch die „Hunderte von Millionen“ Chrome-Nutzern, die ja auch via Safe Browsing geschützt werden. Ebenfalls soll der Play Store sicherer geworden sein. Google meldet, dass die Wahrscheinlichkeit, sich eine potentiell gefährliche App über den Store zu installieren, um 40 Prozent gegenüber 2014 gesunken sei.

Bildschirmfoto 2016-04-19 um 16.14.06

Die potentiell gefährlichen Apps sortiert man dann auch gleich einmal ein und zeigt auf, in welchen Sparten man besonders erfolgreich bei der Bekämpfung war. So konnte man Daten sammelnde Apps um 40 Prozent eindämmen, Spyware um satte 60 Prozent und Apps, die schädliche Software nachladen, um 50 Prozent. Diese drei App-Arten machen 0,11 Prozent aller Installationen aus.

Bildschirmfoto 2016-04-19 um 16.14.54

Insgesamt betrachtet spricht Google davon, dass potentiell gefährliche Apps auf weniger als 0,15 Prozent aller Geräte sind, die ihre Apps ausschließlich aus dem Play Store beziehen. Nutzer, die ihre Apps auch aus Drittquellen beziehen, leben gefährlicher – 0,5 Prozent sollen es sein, eine ähnliche Zahl im Vergleich zum Vorjahr.

Bildschirmfoto 2016-04-19 um 16.11.48

Übrigens: Ich finde, dass der Android Geräte Manager eine tolle Sache ist. Laut Google nutzen diesen Ende 2015 täglich 150.000 Nutzer. Ist ja so, dass man ihn nicht braucht, sofern nichts passiert oder man niemandem hinterher spioniert. Insofern darf die geringe Nutzeranzahl nicht verwirren. Auch weitere neue Technologien werden laut Google recht gut angenommen, beispielsweise Smart Lock. Hierbei ist das Gerät entsperrt, wenn es beim User, in einem bestimmten Radius oder mit einem Gerät verbunden ist. Diese Zahl hätte ich bedeutend geringer eingeschätzt.

Bildschirmfoto 2016-04-19 um 16.13.22

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Smartlock nutzt inzwischen fast meine komplette Familie, inkl Mama und Papa…:)

  2. Naja, die Zahlen kann man locker unter Promotion abhaken. Wie immer, wenn man als Wirtschaftsunternehmen selbstgewählte Statistiken präsentiert. Android ist und bleibt das Windows unter den mobilen OS – mit allen Vor- und Nachteilen. Sicher kein Grund für Euphorie in Sachen Sicherheit, auch wenn Google da sicher Einiges tut und gern das Image entsprechend positiv verbessern möchte.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.