Google Fotos: Neue Erinnerungs- und Teilen-Funktion vorgestellt

Einer der beliebtesten Dienste von Google nach Gmail dürfte Google Fotos sein. Und dort gibt es nun neue Funktionen, wie das Unternehmen mitteilt. Ab heute sehen Nutzer Fotos und Videos aus früheren Jahren oben in ihrer Galerie in einer neuen Funktion, die Google Memories nennt. Sieht so ein bisschen aus, wie der personalisierter Stories-Klon von Instagram, Facebook oder WhatsApp, nur eben innerhalb von Google Fotos für einen selber.

Google nutzt nach eigenen Aussagen maschinelles Lernen, um das zu kuratieren, was in Memories erscheint, damit Anwender nicht durch viele doppelte Aufnahmen gehen müssen. Man teilt aber mit, dass Anwender vielleicht nicht alle Ihre Erinnerungen noch einmal sehen möchten, so dass diese bestimmte Personen oder Zeiträume verstecken können – und sie haben die Möglichkeit, diese Funktion vollständig zu deaktivieren.

In den kommenden Monaten wird es laut Google noch einfacher sein, Fotos direkt an Freunde oder die Familie innerhalb der App zu senden. Diese Fotos werden nun zu einem laufenden, privaten Gespräch hinzugefügt, so dass es einen Ort gibt, an dem Anwender die Fotos, die sie miteinander geteilt haben, finden und das Gespräch am Laufen halten können.

Mal schauen, wie sich die neuen Funktionen dann beim Kunden, also vielen von euch, machen. Ob es nützlich erscheint, ob die Fotos wirklich smart kuratiert werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Ich fand Google Fotos auch ganz gut, aber seit man die Fotos dort nicht mehr komfortabel weg bekommt, habe ich die Reißleine gezogen. Mir ist Google einfach zu unverbindlich, man muss sich eigentlich immer darauf einstellen, dass einfach irgendeine Funktion abgeschafft wird.

    • Natürlich bekommt man die Fotos weg. Sehr komfortabel über Google Takeout möglich.

      • Wir beide verstehen etwas anderes unter „komfortabel“…

        • Was willst Du denn mehr als alle Fotos auf einen Schlag in einem ZIP Archiv herunterladen zu können?

          • Ich will sie synchronisieren können, so wie es mit Google Drive mal ging. Eben wie ein normaler Cloud Speicher. Google will es einem doch nur möglichst schwer machen, wieder von Google Fotos weg zu kommen. Daher nutze ich es nicht mehr.

  2. Ich mag Google Fotos.
    Aber finde es etwas lächerlich, das Google mit Android 10 ein neues Teilen Menü einführt, es aber in eigenen Apps nicht nutzt. Siehe Google Fotos oder YouTube…
    Das unterscheidet sie halt leider immer noch von Apple wenn es um Konsistenz geht!

      • 2000 Worte um am Ende nichts ausgesagt oder gar einen Vorschlag der Besserung gebracht.

        Apple Human Interface Guidelines:
        „Use an ellipsis whenever choosing a menu item requires additional input from the user. The ellipsis character (…) means a dialog or separate window will open and prompt the user for additional information or to make a choice.“

        Genau so wird das dann auch benutzt. Wenn ein Menüeintrag nicht sichtbar ist oder man will mehr Infos haben will dann tippt man automatisch auf die drei Punkte. Und weil das Icon überall gleich ist erhöht das die Entdeckbarkeit.

  3. Nach Gmail könnte auch erst YouTube kommen. Ich meine, nicht jeder hat Google Fotos auf dem Phone, viele haben mit Sicherheit die Hersteller eigene Galerie als Foto Speicher. YouTube sollte hingegen fast jeder auf seinem Phone haben, aber ich kann das nicht mit Zahlen belegen.

  4. Ab wann kann man den Spaß nutzen?
    Serverseitiger Umstieg oder App-Update?

  5. > Man teilt aber mit, dass Anwender vielleicht nicht alle Ihre Erinnerungen noch einmal sehen möchten, so dass diese bestimmte Personen oder Zeiträume verstecken können – und sie haben die Möglichkeit, diese Funktion vollständig zu deaktivieren.

    NICE!

    Bei Facebook musste ich damals eine absurde Zeitspanne eintragen, damit diese billigen Engagement-Trigger aufhören. 1980 – 2020 oder so etwas.^^

    Google Photos sollte lieber mal einen richtigen Video-Editor einbauen.

    • > Diese Fotos werden nun zu einem laufenden, privaten Gespräch hinzugefügt, so dass es einen Ort gibt, an dem Anwender die Fotos, die sie miteinander geteilt haben, finden und das Gespräch am Laufen halten können.

      Warte, was? Noch ein Messenger? Versteh ich das richtig?

  6. Alleine schon die Gesichtserkennung von Google ist in der Form und Qualität absolut beeindruckend.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.