Google Family Link: Noch mehr Kontroll-Features für Eltern implementiert

Sowohl als Standalone-App oder aber ab Android 10 aufwärts vorinstalliert – mit Google Family Link steht Eltern ein recht umfangreiches Tool zur Seite, um den Zugriff ihrer Kinder auf Android-Smartphones und -Tablets und Chromebooks ein wenig unter Kontrolle zu behalten und zur Not auch zu regulieren. Nun hat Google dem Dienst ein paar neue Features hinzugefügt, mit denen den Eltern noch mehr Kontrolle verpasst werden sollen (Natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er/sie wirklich solch umfangreiche Maßnahmen ergreifen muss, keine Frage).

Bisher hat Family Link zum Beispiel das Gerät des Kindes komplett gesperrt, wenn dessen Eltern der Meinung waren, dass ihr Schützling zu viel mit damit umher hantiert hat. Ab sofort darf hier aber für jede App einzeln ein tägliches Limit festgelegt werden, das Gerät muss also nicht mehr völlig blockiert bleiben und bleibt dem Kind beispielsweise für Schul-Recherchen und dergleichen zur Verfügung, auch wenn das Aufsetzen der einzelnen Beschränkungen sicherlich ein gehöriges Maß Mehraufwand bedeuten dürfte.

Neu ist zudem auch, dass ihr nun eine sogenannte Bonuszeit gewähren könnt, falls die festgelegte maximale Bildschirmzeit mal nicht ausreichen sollte. So muss das Limit nicht völlig aufgehoben werden, zusätzliche Minuten am Gerät wurden sicherlich schon vom einen oder anderen Kind in eurem Umfeld „erbeten“ – ich kenne das zumindest von meinem Sohn im Umgang mit dem Smartphone beim Pokémon-GO-Spielen.

Die genannten Neuerungen sollten bereits in der Android- und der iOS-App des Dienstes zur Verfügung stehen, vorausgesetzt, ihr habt die jeweils aktuelle Version installiert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Schade, dass man Family-Link noch immer nicht mit G-Suite-Accounts nutzen kann. 🙁

  2. Stefan Pfefferkorn says:

    Bei mir schlug gerade ein Update von Family Link auf – Version 1.46.0.A267052370
    Das scheint aber nicht die aktuelle Version zu sein, denn mir fehlen die o.g. neuen Features.

    Hat diese Feautures schon wer und kann man die Versionsnummer von Family Link posten?

    • Bei mir auch noch nicht angekommen. Muss vermutlich auch auf bei den Client- Geräten aktualisiert werden.

      • Stefan Pfefferkorn says:

        Dann werde ich heute abend mal schauen, in wie weit die Kids up to date sind 😉 Aber das kann natürlich sein ….
        Allerdings steht bei mir im Play Store auch das Updatedatum 03.09.2019 drin, das scheint dann wirklich noch nicht die aktuelle Version zu sein. Mal sehen, wann was neueres hier aufschlägt.

  3. Äußerst nice.

  4. Ist mit Familiy Link folgende Kombination möglich?
    Telefonieren und WhattsApp sollen IMMER funktionieren. Einige Apps sollen IMMER gesperrt sein. Für die restlichen Apps sollen täglich insgesamt max. 60 Minuten möglich sein. In diesen 60 Minuten soll aber max. 30 Minuten Youtube geguckt werden.

    Bisher habe ich leider keine App gefunden, die das bietet.

    • iOS bittet das per Bildschirmzeit von Werk aus Sorry der musste sein. Unser ältester hat auch noch ein Android, alle anderen IPhone. Wird sein nächstes auch werden. Ist einfach unproblematischer.

      • Am einfachsten ist es die Kids richtig zu erziehen. Außerdem sind die Displays wegen der kleinen Größe schädlich für Kinderaugen.. Wozu braucht ein Kind ein eigenes Smartphone? Der kleine von meiner Nachbarin mit seinen 6 Jahren darf mal 1 Stunde seine totglinoapp aufm Tablet als Belohnung wenns in der Schule geklappt hat und brav die Hausaufgarben gemacht wurden.

        Ansonsten gibts Sport, Inliner Fahrradfahren und Schwimmen lernen. Meineserachtens alles wichtiger wie ein Smartphone oder Tablet.

        Dahher bin ich der Meinung so eine kontrollsoftware ist garnicht nötig.

        • Traurig. Das ist sowie der Neanderthaler der das Feuer nicht nutzen möchte.

        • Sehe ich auch so. Er (7) hat nicht dauern ein Smartphone in der Hand, sondern wenn er es erlaubt bekommt und dann nur kurzfristig. Für unsere Generation wurde Technik schon Alltag, die Kinder heute werden noch früher damit groß. Dennoch muss man auch Grenzen zeigen. Wir als Kinder durften auch nicht den ganzen Tag unkontrolliert TV sehen. Wir wollten es, durften es aber nicht. Ein guter Mix aus Technik und ohne Technik ist mehr als Sinnvoll.

        • Hans Günther says:

          Ich finde da nichts Schlimmes dran: Unsere 10-jährige Tochter kann die Woche über 0,5 Stunden und am Wochenende 1 Stunde ihr Smartphone nutzen.
          Da gibt es dann auch keine Diskussionen drüber.
          Zudem kann sie bspw. nur einige wenige Apps nutzen (Threema, Kamera etc.).
          Deswegen müssen wir sie dann auch nicht ständig kontrollieren…

          Und Zugang zu fragwürdigen Inhalten a la Youtube oder Youporn hat sie auch nicht.

          Dass man jetzt evtl. Spotify uneingeschränkt nutzen kann, wäre natürlich super.

          Und Sport macht sie uebrigens auch mehr als genug.
          Sie kommt mit den oben genannten Time Limits auch erstaunlich gut hin.

        • Hans Günther says:

          Was hat das mit richtiger Erziehung zu tun?

          Wenn man Kinder den ganzen Tag vor die Glotze setzt, dann schauen sie auch hin.
          Wenn sie immer ein Smartphone dabei haben, dass nicht gesperrt ist, dann nutzen sie es auch.

          Insofern finde ich gut, dass es Familiy Link gibt.
          Meine 10-jaehrige Tochter braucht noch kein Youtube oder uneingeschraenkten Browser-Zugang.
          Zudem gibt es viel weniger Diskussionen, wenn das Zeitkontingent aufgebraucht ist.

          Dass man jetzt anscheinend manche Apps länger nutzen kann (bspw. Spotify), ist natürlich sehr gut. Das hat wirklich gefehlt.

          Und Sport treiben unsere Kinder mehr als genug…

    • Aktuell geht das noch nicht. Vielleicht mit diesem Update?

    • Ich weiß nicht, ob das mit der neuen Version von Family Link geht, aber mit „Kids Place“ in der kostenpflichtigen Variante geht das.

    • TylerDurden_BS says:

      Hallo, keine Ahnung ob alle deine Anforderungen erfüllte werden, aber wir nutzen http://www.salfeld.de
      Da ist einiges komplett geblockt, anderes nur zu bestimmten Zeiten, weitere Apps sind immer frei etc.

  5. Gibt es mittlerweile die Möglichkeit, Family Link ohne Kreditkarte einzurichten? Evtl. mit PayPal o.ä.?

  6. Hans Günther says:

    Im obigen Video sieht man das Pixel 4, oder?

  7. Fehlt nur ein gutes Tablet mit ausreichend neuem Android und funktionierender Mehrbenutzer-Funktion… bei Huawei MediaPad ist das ja leider bei vielen Modellen abgeschaltet. Wie sieht das mit den aktuellen Samsung Galaxy Tabs aus? Hat das schon mal jemand probiert?

    • Ich kann zumindest bestätigen, dass es mit dem Samsung SM-T590 Galaxy Tab A 10.5 so funktioniert. Auch die anderen (aber älteren) Samsung Tablets die ich im Bekanntenkreis in die Hand bekomme, können alle Multiuser.

  8. Hans Günther says:

    Dafür sind die Fire HD Tablets doch ganz gut…
    Wenn man nur ab und an mal ein Video/NEtflix schaut, reicht das doch vollkommen.

  9. Solange man bei Kindern nur diese schreckliche Kinder Youtube App hat, ist das Ding doch ab einem gewissen Alter sinn frei. Hab das einmal für meine Nichte eingerichtet und dann diese Restriktion bemerkt. Danach ist das alles schnell wieder deinstalliert/deaktiviert worden.

  10. Bei mir kann ich zwar Bonuszeit geben, aber die Freigabe einzelner Apps klappt immer noch nicht. Seltsam. Immer noch alles oder Nichts. Hat noch jemand das Problem?

    • Stefan Pfefferkorn says:

      The same procedure here.
      Entweder ist das Feature noch nicht ausgerollt wurden oder geht nut mit den aktuellen Pixel Phones oder was auch immer …

      • Schade, ich habe da echt drauf gewartet und mich gefreut über diesen Artikel. Da müsste aber nochmal stark nachrecherchiert werden. Fazit war schließlich: „ist da“… 🙁

  11. Benedikt Latz says:

    Selbes Problem mit einem cubot j3 (Billig-China Handy , Android 8.1 Go) als Client. Nur Bonuszeit, keine Limitierung auf App-Ebene. Die Admingeräte haben alle die Version vom 3.9.Ob Google in Deutschland die features stufenweise ausrollt?
    Die eigentlich elegantere Lösung ist time limit, dort kann man die apps gruppieren (z.B. 1 Stunde für „Spiele“). Das funktioniert mit o. g. Handy aber unzuverlässig, liegt wahrscheinlich am geringen Speicher. Ich empfehle, die individuelle Gerätekombination mit der Gratisversion auszuprobieren und dann auf die kostenpflichtige Version upzugraden.

    • Benedikt Latz says:

      Korrektur: Die installierte Version ist vom 19.9., Rev 1.47.0.B. Nur im playstore wird der 3.9. als letzte Aktualisierung angezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.