Garmin Forerunner: Funktions-Update für ausgewählte Modelle ist verfügbar

Garmin hat ein Funktions-Update für ausgewählte Forerunner-Modelle veröffentlicht. Konkret sind das die Forerunner 245, 245 Music, 745 und 945. An jenen Fitnesstrackern erhaltet ihr nach Aufspielen der Aktualisierung zukünftig bei einer Trailrun-Aktivität genauere VO2max-Daten. Die Auswertung berücksichtigt nun Trail-Verhältnisse und Trittsicherheit. Zusätzlich könnt ihr nach einer Sporteinheit eine Selbsteinschätzung zur empfundenen Anstrengung (RPE) abgeben.

Die Anstrengung bewertet ihr auf einer Skala von 1-10 und die Frage „Wie haben Sie sich gefühlt“ könnt ihr mit fünf verschiedenen Simleys quittieren. Die vier Forerunner-Modelle bieten durch das Update zudem eine genauere Angabe der Intensitätsminuten. Die RPE-Funktion ist auch für den Forerunner 45 und den Forerunner 45S verfügbar. Für mehr Trainingsvielfalt stehen mit dem Funktionsupdate für die Forerunner 245 und 245M tägliche Trainingsvorschläge für das Laufen und Radfahren zur Verfügung, die jeweils auf der Trainingsbelastung, dem Trainingszustand und der Erholungszeit basieren.

Die Updates für den Forerunner 745 und 945 umfassen laut dem Hersteller zusätzlich zu den bisher erwähnten Features eine erweiterte Schlafanalyse mit Sleep Score. Eine optimierte Angabe des Fitnessalters bietet darüber hinaus eine genauere Schätzung anhand des chronologischen Alters, der Aktivität, der Herzfrequenz in Ruhe und des BMI beziehungsweise Körperfettanteils. Gleichzeitig bieten die beiden Modelle mit der Aktualisierung auch eine optimierte Ultra Run-App. Dabei lässt sich während der Nutzung mit Pausenzeiten zukünftig die an den Versorgungsstationen verbrachte Zeit protokollieren. Animierte Workouts, einschließlich Cardio-, Kraft-, Yoga- und Pilates-Trainings, können mittels Garmin Connect heruntergeladen und direkt mit den Uhren synchronisiert werden.

Alle Nutzer der Forerunner 45, 45S, 245, 245 Music, 745 oder 945 können ihre Modelle aktualisieren, indem sie die Uhr mit der Garmin-Connect-App koppeln.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.