Fujifilm treibt Magnetband-Speicherplatz auf 580 TByte in die Höhe

Fujifilm arbeitet aktuell daran für Magnetbänder die Speicherkapazität auf 580 TByte bzw. 317 Gbpsi zu erhöhen. Dafür arbeitet man mit speziellen, magnetischen Partikeln aus Strontium-Ferrit (SrFe). An ersten Tests hat auch IBM Research mitgearbeitet.

Als Ergebnis könnten Datenmodule auf Magnetband-Basis mit bis zu 580 TByte entstehen. Das ist 50 mal so viel, wie bei aktuellen Modulen. SrFe wird dabei ansonsten auch für reguläre Magneten und Motoren verwendet. Laut Fujifilm habe man in einem speziellen Verfahren Partikel auf SrFe-Basis entwickelt, welche nun für die Herstellung der neuen Magnetbänder geeignet seien. Man hoffe, damit aktuelle Produkte auf Basis von Barium-Ferrit (BaFe) ersetzen zu können.

Magnetbänder sind dabei als Speichermedien natürlich weniger für Privatkunden gedacht, kommen aber weiterhin in Datenzentren und Forschungseinrichtungen zum Einsatz. Sie bieten viel Speicherplatz zu geringen Kosten und sind für die Langzeitarchivierung geeignet. Wann die Massenproduktion der neuen Magnetbänder auf SrFe-Basis anlaufen könnte, ist dabei noch offen. Laut Fujifilm seien aktuelle Werke des Unternehmens aber dafür geeignet, sodass es womöglich gar nicht so extrem lange dauern könnte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.