FRITZ!Repeater 3000 AX: Neues Produkt aufgetaucht

AVM steht vielleicht vor der baldigen Vorstellung eines neuen Repeaters. Bereits im Januar hat man die EU-Konformitätserklärung erhalten, auf die Daniel Lücking gestoßen ist. Bei diesem Gerät handelt es sich um den AVM FRITZ!Repeater 3000 AX, der offenbar mit WiFi 6 arbeitet.

Spannend dabei ist die Tatsache, dass der klassische FRITZ!Repeater 3000 ja einen fast gehäusegleichen Nachfolger bekommen hat, der ja WiFi 6 beherrscht – den FRITZ!Repeater 6000 (siehe die eingebundene Übersicht). Man weiß also quasi recht wenig über den kommenden AVM FRITZ!Repeater 3000 AX.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Plausibel wäre ja auch, dass man den als 3000 AX geplanten Repeater kurzerhand in 6000 umbenannt hat. Das Problem an „AX“ ist, dass man die bisherigen Produkte ohne „AX“ entwertet, also zumindest günstiger verkaufen muss. Die Produktbenennung von AVM wird ja häufig kritisiert, bspw. bei der 6890 V2, die als solche im Online-Handel anfänglich nicht von der 6890 zu unterscheiden war. Dass hat sich dadurch entschärft, dass die V1 gar nicht mehr neu lieferbar ist. Die 6820 bringt es auf 3 Varianten V1 bis V3, wobei nur die V2 300Mbit/s im Download beherrscht. Die vielen Ausnahmen machen die Produktpaletten ja nie übersichtlicher. Sollte AVM daraus gelernt haben, würde das die 6000 statt 3000 AX erklären.

  2. Hoffentlich dieses mal dann mit 160MHz Kanalbandbreite, damit die ganzen 2×2 Geräte wie Laptops oder Smartphones auf Brutto 2,4GBit/s kommen.

    • Und was nutzt dir der WLAN 2,4Gbit/s dann, wenn die Daten dann durch den 1Gbit Lan Anschluss müssen.
      Es fehlt erstens mal ein LAN Switch von AVM mit 12x 5 GBit Ports sowie auch mal ne neue Flagship Box mit 5 Gbit Ports.

      • Ist das sicher, das der ohne 2,5GBit Port daher kommt?
        Es fehlt nicht nur das, es gibt ja nichtmal eine DSL-Box mit mindestens einem 2,5GBit Port. Aktuell verwende ich deswegen mit Bauschschmerzen einen Speedport 4, mit dem bekomme ich aber ca. 170-180MByte/s über WLAN kopiert. Klar, braucht nicht jeder, mir war das aber wichtig.

      • Da müssen die Daten ja nicht durch. Man kann auch einfach einen anderen Switch nehmen. In der Annahme, dass der 3000 AX denn einen Port schneller als 1 Gbit/s hat.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.