Anzeige

FRITZ!Box 7530 AX vorgestellt, kostet 169 Euro

Dass die neuen ax-Modelle von AVM „irgendwann“ mal kommen werden, davon konnten wir bereits vorab berichten. Im ersten Fall macht es AVM aber nun offiziell. Konkret geht es um die FRITZ!Box 7530 AX. Der Name verrät es manchem vielleicht schon, grundsätzlich setzt man hier auf erprobte Hardware, allerdings mit einem Wi-Fi-6-Modul.

Der WLAN-Standard Wi-Fi 6 ermöglicht neben höheren Datenraten und besseren Reaktionszeiten vor allem die zeitgleiche Nutzung von vielen Geräten in der gleichen WLAN-Umgebung. Ausgestattet mit VDSL-Supervectoring-Technologie bietet die neue FRITZ!Box 7530 AX eine Internetgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s.

Mit 1.800 MBit/s im 5-GHz-Band und 600 MBit/s im 2,4-GHz-Band steht eine hohe WLAN-Bandbreite für viele parallele Anwendungen zur Verfügung, so AVM. Die FRITZ!Box 7530 AX im weißen Design bietet darüber hinaus die von FRITZ!Boxen bekannte Ausstattung bei Telefonie sowie Smart Home und bleibt mit ca. 6 Watt im Standby recht energieeffizient. Gigabit-LAN, USB, eine Telefonanlage mit DECT-Basisstation und Anschlüsse für analoge Telefone sind auch an Bord. Zusätzlich zur FRITZ!Box 7590 und 7530 ergänzt die FRITZ!Box 7530 AX das DSL-Portfolio von AVM um ein weiteres Modell mit Wi-Fi 6. Im Laufe des Novembers wird die FRITZ!Box 7530 AX zum Preis von 169 Euro (UVP) im Handel verfügbar sein. Weitere Modelle wie angepasste Repeater werden folgen.

  • Läuft an allen DSL-Anschlüssen und unterstützt VDSL mit Supervectoring 35b
  • Wi-Fi 6 (WLAN AX) mit bis zu 1.800 MBit/s bei 5 GHz (3×3) und 600 MBit/s bei 2.4 GHz (2×2)
  • Unterstützt alle WLAN-Vorgängergenerationen
  • Vier Gigabit-LAN-Ports
  • Ein USB-Anschluss für Drucker und Speicher (NAS)
  • Telefonanlage für DECT-, IP- und analoge Telefone sowie bis zu 5 integrierte Anrufbeantworter
  • DECT-Basis für bis zu 6 Telefone und Smart-Home-Anwendungen
  • FRITZ!OS: mit Kindersicherung, Mediaserver, FRITZ!NAS, WLAN-Gastzugang, MyFRITZ! u. v. m.
  • Apps wie FRITZ!App Fon, FRITZ!App WLAN oder FRITZ!App Smart Home ergänzen den Komfort
  • Automatische Updates
  • Handliches Format: Höhe, Breite, Tiefe: 208 x 150 x 37mm
  • Stromverbrauch: ca. 6 Watt im Standby
  • 5 Jahre Herstellergarantie

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Ah endlich die Ankündigung, top!
    Wird dann meine 7490 ersetzen.

  2. Gut, daß AVM hier aktuelle Technik liefert. Wenn ich neu kaufe, dann fallen Entscheidungen leicht(er). Aber wann werde ich wechseln? Aktuell läuft eine 7590 und mehrere Repeater … weder diese noch ein Endgerät können schon ax verstehen.

    • Im Falle einer Neuanschaffung okay aber warum sollte man bitte wechseln? Außer der technischen Neugier und des „haben will“ Gefühls sollte es kaum einen Grund geben?

      Wenn es um das Zocken/Gaming geht, dann muss immer das Kabel her, egal wie gut die Wireless-Technik ist, nichts geht besser als eine Kabelverbindung. Für den Rest ist der AC Standard doch aktuell mehr als ausreichend.

      Oder nimmst du an irgendwelche Smartphone Spielen Teil und es geht dabei um viel Geld?

      • Es gibt Szenarien, die ein Upgrade lohnenswert machen. Ich habe eine 6660 und einen 3000er Repeater, hinter dem ein NAS und ein Desktop stehen. Mein Gigabit Anschluss von Vodafone kommt „nur“ mit 650 MBit rein, der letzte Rest bleibt in Wifi 5 hängen. Klar, Luxusproblem.

        Dann habe ich aber noch zwei Notebooks, die per WLAN gesichert werden. Die können aktuell schon beide von Wifi 6 profitieren. Auch das funktioniert derzeit gut, mehr ist aber immer besser. Fairerweise kann ich meine Produkte aufgrund gewerblicher Nutzung aber sehr bequem ohne Aufpreis tauschen. Die von mir genutzten Produkte verkaufe ich schlicht zum EK weiter.

    • Nächstes Jahr soll die 7590 AX raus kommen, falls das interessant ist…

  3. Was ich mich frage: Ich habe eine 7490 als Master, daran sind eine 3490, eine 7360SL, zwei 2400 Repeater und eine weitere 7490 – die Geräte sind als Mesh-Verbund eingerichtet.
    An der zweiten 7490 (also nicht die Master) hängen am meisten WLAN-Geräte (ich schätze mal i.d.R. so ~50 Stk.).
    Die würde ich dann gerne ersetzen, wenn Wifi6 wirklich soviel mehr bringt. Aber bringt es überhaupt was, wenn ich diese Box ersetze? Da alles im Mesh weiterlaufen soll, muss ich wohl an der Wurzel (also der ersten 7490) ansetzen und mindestens diese und dann die zweite ersetzen, oder? (Ist hier ziemlich ärgerlich, da die erste 7490 im Keller sitzt und da nur ca. 5 WLAN-Geräte dranhängen…).

  4. Hm, so ganz erschließt sich mir das Marketing nicht. Die 7530 hat, im Gegensatz zur 7590 u.a. kein DECT-Modul. Die 7530 AX dagegen schon und positioniert sich damit doch eindeutig gegen die 7590 – mit SuperVectoring und DECT-Modul, allerdings günstiger. Oder fehlt mir da eine Info?

  5. Ich halte die AX Zwischenprodukte (7590, 7530) für ein Fail.

    Ich hatte erwartet, dass AVM eher eine 7690 mit WiFi 6 / AX auf den Markt bringt.

    Neben den wenigen Endgeräten sehe ich derzeit überhaupt keine Notwendigkeit von einer 7590 auf 7590AX oder 7530 auf 7530AX zu wechseln.

    • Was soll denn dann an einer 7690 besser sein als einer 7590 AX (soll nächstes Jahr kommen)? Falls du mehr Performance o.Ä. erwartet: Das sieht AVM offenbar nicht als notwendig oder hat es zumindest nicht so kurzfristig auf der Roadmap. Bei dem AVM-typischen Entwicklungstempo würde es ja auch mindestens 1,5 Jahre zwischen Ankündigung und Verfügbarkeit dauern…

      • Richtig.
        Und kleine Verbesserungen bei einer 7590AX sind ja trotzdem möglich.

        Ich hoffe die 7690 wird dann „richtiges“ WiFi 6 haben.
        Namentlich: WiFi 6E (in den USA schon zugelassen)
        Sonst kann man sich ein neues Modell auch schenken…

  6. Sieht interessant aus – ich hoffe aber dass sie der Box noch etwas mehr Prozessorleistung spendiert haben fürs VPN. Oder dass irgendwann wireguard kommt dann brauchts den größeren Prozessor nicht.

  7. Sollte man bei einer Neuanschaffung eher die 7590 oder die 7530AX nehmen?
    Abgedeckt werden soll ein Haus, also ein ;Repeater‘ kommt zwangsläufig hinzu.

  8. Die FRITZ!Box 7530AX soll ja starkt abgespeckt sein und nur noch USB 2.0 haben ist das richtig ?

    Ich bin mit meiner FRITZ!Box 7530 sehr zufrieden mit DSL100 hatte ich mir im Frühjahr 2020 gekauft,
    vorher hatte ich eine FRITZ!Box 7362 SL.

  9. Ich miete zurzeit eine 7590 und zahle jährlich. Da wäre der Umstieg auf eine gekaufte 7530 wohl vernünftig. Wie bekomme ich eigentlich ein FAX am besten angebunden, welches ein paar Räume weiter steht? Mit Mesh und einer ein paar Jahre alten FRITZ!Box hat es nie geklappt.

  10. Ähh, das Ding hat nur Gigabit-Ports? Ist das ein Schreibfehler oder ist das der Ernst? Wie soll ich dann die AX-Bandbreiten überhaupt nutzen können? Dieses Ding ist doch da nur ein reiner Marketing-Gag und nicht mehr.

    2.5 Gbits oder 5 Gbits-Ports hätte ich da zumindest erwartet, muss ja nicht gleich 10 Gbits sein…

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Äh, und wo sollen diese Bandbreiten über DSL her kommen? Und welche Standard-Hardware hat mehr als Gigabit-Ports? Und schon überlegt, was das mit dem Stromverbrauch eines Routers macht, wenn die Ports entsprechend aufgerüstet würden? Du willst vermutlich keine klobige Kiste, eventuell mit Lüfter da stehen haben. Der Prozessor müsste auch noch deutlich größer sein.
      Für einen DSL-Router macht das komplett gar keinen Sinn.
      Für dein internes Netz kannst du ja einen entsprechenden Switch verwenden.

  11. Warum die neue 7530 AX nur noch einen USB 2.0 Port hat, erschließt sich mir nicht.

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Ein USB3 Port macht vermutlich nur in Zusammenhang mit der Nutzung als NAS Sinn. Aber erreicht die Fritzbox überhaupt irgendeine Geschwindigkeit, bei der USB3 Sinn machen würde?
      Ich habe die NAS-Funktionalität nie getestet, da zumindest in der Vergangenheit die erreichbare Geschwindigkeit so unterirdisch war, dass es für mich keinen Sinn macht.

  12. André Wilkens says:

    Mich wundert es nur grundsätzlich, dass der USB 3.0 Anschluss der bisherigen 7530 bei der AX-Version durch einen USB 2.0 Anschluss ersetzt wird. Eine Nutzung als NAS macht auch mit einem USB 3.0 Anschluss keinen Sinn.

    • Die USB 3.0 Ports wurden wohl eher deshalb verbaut, weil sie mehr Strom liefern können, was für manche Festplatten notwendig ist. Für die Geschwindigkeit reicht ein USB 2.0 Port locker, als SMB-Server schafft die FritzBox ja kaum 20 MB/s. Für den kleinen Bedarf reicht das aber auch, z.B. MP3s im LAN.

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Ok, mehr Strom, das macht Sinn. Für die höhere Geschwindigkeit fällt mir aber kein Szenario ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.