Fluggesellschaften wollen Corona-Impfnachweise über Apps kontrollieren

Mittlerweile laufen die Impfungen gegen COVID-19 an. In Deutschland ist das leider aufgrund zahlreicher politischer Fehlentscheidungen ein schleppender Prozess. Fluggesellschaften hoffen nun darauf, mehr Fluggäste begrüßen zu dürfen. Allerdings klagen die Airlines aktuell darüber, dass selbst bei deutlich weniger Gästen ein hoher Aufwand entstehe. Die Gesundheitskontrollen zögen sich lange hin. Daher wolle man für den Check-in mit unabhängigen Impf-Apps arbeiten, wie der Spiegel berichtet.

Neben einer Impfung ist alternativ auch am Schalter ein negativer Corona-Test vorzulegen, die Kontrollen kosten aber eben Zeit. Der Weltverband der Fluggesellschaften (IATA) findet nun Gefallen an der App Travel Pass, die schon bei 20 Airlines getestet wird. Die digitale Variante bevorzugt man gegenüber Papierdokumenten, die mehr Aufwand verursachen würden. Bei Travel Pass würden alle Daten lokal gespeichert, es gebe keine zentrale Datenbank, sodass der Datenschutz gewahrt bleibe.

Wer die App nutze, erstelle ein Selfie, das mit dem Reisepass abgeglichen werde. Dann können über QR-Codes Impfnachweise oder negative Corona-Tests in der App hinterlegt werden. Sind alle Daten verifiziert worden, gibt die App Travel Pass grünes Licht und es reicht, wenn am Schalter diese Bestätigung gezeigt wird. Langfristig hofft man gar über die App das Mitführen des Reisepasses überflüssig zu machen. Kritik erntet das Vorhaben aktuell aber, weil die App Travel Pass nicht quelloffen sei. Das mache es schwer, die vollmundigen Aussagen von außen zu überprüfen.

Wie es immer so ist: Der IATA Travel Pass ist nur eine von mehreren Lösungen, die sich da abzeichnen. Auch die Bundesregierung etwa plant einen digitalen Impfpass. Starten soll die Geschichte mit grünem Zertifikat der EU Mitte Mai bis Ende Juni. Das Weltwirtschaftsforum wiederum beteiligt sich an dem CommonPass, der aktuell aber noch in der Testphase steckt. Welche App sich also am Ende breit durchsetzt, ist aktuell noch offen. Wichtig wäre es da sicherlich, eine Fragmentierung zu vermeiden.

Die IATA Travel App solle in den kommenden Tagen für Apple iOS freigegeben werden. Android wolle man Ende April beglücken. Als eines der ersten Länder will Singapur mit der App loslegen. Dort soll sie ab Mai offiziell genutzt werden dürfen, um negative Corona-Tests nachzuweisen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.