Fleets: Twitter testet eigenes Stories-Feature

Twitter testet aktuell in Brasilien eine eigene Form des Stories-Features, wie man es vor allem aus Instagram kennt. Hierbei handelt es sich um Tweets, die nach 24 Stunden automatisch wieder gelöscht werden und nur für eure Follower zu sehen sein sollen. Jene „Fleets“ genannten Stories können natürlich auch GIFs und Bilder beinhalten, Antworten und Reaktionen sollen dann wie auch bei Instagram in euren Direktnachrichten landen.

Zum Anzeigen der Fleets muss auf euer Profilbild getippt werden, deren Inhalte werden also nicht direkt öffentlich geteilt. Twitter gehe es hierbei angeblich vor allem darum, dass die Nutzer des Dienstes ihre „flüchtigen Gedanken“ mit ihren Followern teilen können, ohne gleich Gefahr zu laufen, dass die Inhalte auf ewig auf der Plattform abrufbar sind. Natürlich würde auch manuelles Löschen helfen, aber Fleets erledigen sich eben von allein. Wie gesagt, wird das Feature erst einmal ausschließlich in Brasilien getestet und kann dort sowohl in der iOS- als auch der Android-Version verwendet werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Hmmm. Ich hoffe Twitter wird dann nicht wie Instagram werden. Genau das ist das, was ich an Twitter so mag. In instagram geht es ganz anders ab.

  2. Gut, dass es bei Twitter keine anderen Probleme zu lösen gibt und man sich darauf konzentrieren kann, Features bei anderen abzukupfern. Wenn es bei Insta und WhatsApp erfolgreich war, dann wird es bestimmt auch bei Twitter „gebraucht“…….

  3. Man könnte ja mal die Zufriedenheit der letzten Änderungen wie 3-Spalten-Design (wie Thunderbird von 1998) oder Tweet-Anhängen abfragen und dann, bevor man in der Grube stehend weiter buddelt, in sich gehen.

    Das einzige Feature, das fehlt, ist ein Edit-Button.

  4. Twitter führt auch NUR Sachen ein, nach denen keiner gefragt hat.

  5. Es wäre Sinnvoll wenn es eine Api gäbe um von Snapchat nach FB nach Twitter nach Skype nach Gobi nach Snow nach Youtube autoposten könnte… Aber solange bei Storys jeder seinen Suppenmist kocht ist das nicht konstruktiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.