Firefox 106.0.1 veröffentlicht

Neulich erschien Firefox in Version 106 mit einigen Neuerungen. Unter anderem an Bord: Geräteübergreifende Task Continuity, ein PDF-Editor und die Bild-Text-Erkennung. Der zuerst genannte Punkt ermöglicht es euch, nahtlos zwischen verschiedenen Geräten zu wechseln. Mithilfe der neuen Task Continuity könnt ihr den zuletzt geöffneten Desktop-Browser-Tab direkt im mobilen Browser anzeigen und umgekehrt. Darüber hinaus führt Firefox 106 auch einen PDF-Editor für den Browser ein, mit dem ihr Text oder Anmerkungen in jedes PDF-Dokument eingeben könnt – und zwar unabhängig davon, ob das Dokument Formularunterstützung anbietet oder nicht. Allerdings schlich sich auch ein Fehler ein, den vermutlich aber wenige bemerkt haben dürften. So gab es Abstürze auf Rechnern mit AMD Zen 1 CPU. Die hat man mit dem Update auf die Version 106.0.1 behoben und das Update kann jetzt von euch heruntergeladen werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Bling Bling says:

    Bei uns wird das Ding jetzt endgültig entsorgt, nachdem die IT-Abteilung festgestellt hat, daß der Login in die Systeme durch Tausende von Dateien verlangsamt wird, die Firefox generiert. Und diese Dateien werden im Nutzerprofil jedes User von Rechner zu Rechner geschleppt. Stattdessen nun: Chrome oder Edge. Wir reden hier über einen Rechnerpark von ungefähr 2.000 PCs. Die mobilen Geräte für die Homeoffice-Nutzung nicht mitgerechnet.

    • Um was für Dateien handelt es sich da?

      • tausende Dateien, das kann nur die Browser-Cache („cache2“ und „storeage“) sein. Die könnte man lokal verwalten oder abschalten. Gleiches für die Nutzersanalyse.
        Firefox selbst hat vielleicht ~ 100 Dateien.
        Bei allem anderen würde ich mir ernsthaft Gedanken machen, was sich da eingenistet hat.

      • Ich vermute das Problem ist, dass das komplette Firefox-Profil inklusive Extensions und Cache unter AppData/Roaming statt im lokalen Profil unter AppData/Local abgelegt wird. Das können mehrere Hundert MB bis einige GB sein.

        Für eine IT die 2.000 PCs betreut sollte das allerdings ein lösbares Problem sein.

    • Ihr nutzt Roaming Profiles? Mein Beileid, hier würde ich den „Fehler“ sehen.

    • Was lässt euch glauben, dass das Chrome besser macht? Kann man den besser reglementieren?

      Bei mir hat sowohl Chrome als auch Firefox an die 800 Dateien im Profilverzeichnis. Das Firefoxprofil ist zwar größer, aber das liegt da dran, dass das mein Hauptbrowser ist.
      Aber ich vermute (oder eher hoffe für euch), dass das eure IT ausgiebig getestet hat. Nicht so wie ich, der ein benutztes mit einem kaum benutztem Profil verglichen hat. Allerdings muss ich auch nicht 2 000 Mitarbeitern (oder wie viel Ihr auch habt) beibringen, dass sie jetzt einen neuen Browser benutzen müssen.

    • Wenn es „unwichtige“ Dateien sind kann man die aus dem Roaming Profile ausnehmen. Dann wird nur das notwendigste vom Server gezogen und geschrieben. Dadurch verkürzt sich dann auch die Anmeldezeit.

    • Wenn es „unwichtige“ Dateien sind kann man die aus dem Roaming Profile ausnehmen. Dann wird nur das notwendigste vom Server gezogen und geschrieben. Dadurch verkürzt sich dann auch die Anmeldezeit.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.